DIY LED DuKa Leuchte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DIY LED DuKa Leuchte

      Hallo,

      ich habe eine ROWI LED-Leuchte geschenkt bekommen. Leider sind die LEDs zu schwach - ich kann fast nichts sehen.
      Daher würde ich das Gehäuse mit der streuenden Glasplatte gern wiederverwenden und die alte Platine mit den LEDs ersetzen.

      Wieviele rote LEDs (10Stk?) von welcher Marke/Produzent wären angebracht?
      Mit welchen Widerständen sind diese zu verschalten?
      Hat jemand soetwas bereits durchgeführt und könnte Angaben zur Menge und Material machen?

      VG, Oliver
    • Hallo Oliver,

      ich habe nur einen sehr kleinen Trockenbereich von ca. 6qm bei einer Deckenhöhe von 1.85m. In diesem Raum sind drei Osram Decospot in Rot angebracht, die ich mit Maskierungsfolie aus dem Siebdruck nachfiltere. Die Decospot sind mit jeweils 65cd auf 1m bei 12° Abstrahlwinkel angegeben, das entspricht etwa 2lm. Diese insgesamt 6lm Lichtstrom empfinde ich in dem kleinen Raum trotz Nachfilterung und dem dadurch verbundenen zusätzlichen Verlust als sehr gut ausgeleuchtet im Vergleich zu herkömmlichen Infrarot Lampen.

      Welche LEDs von sich aus bereits engbandig genug sind, weiß ich leider nicht. Adox ist bei mir vor der Nachfilterung immer geschleiert, während Ilford noch ausreichend unempfindlich war. Bei Adox MCP wird die spektrale Empfindlichkeit bis nach Infrarot angegeben und es ist ersichtlich, dass es ab 550nm unempfindlich ist. Du müsstest also bestenfalls rote LEDs mit keinem Nebenspektrum unterhalb von 550nm suchen und einen Gesamtlichtstrom von 6-10lm anpeilen.

      Viele Grüße
      Christian
    • Oliver Kowalke schrieb:


      Wieviele rote LEDs (10Stk?) von welcher Marke/Produzent wären angebracht?
      Mit welchen Widerständen sind diese zu verschalten?
      Hat jemand soetwas bereits durchgeführt und könnte Angaben zur Menge und Material machen?
      Ich verwende für einen Teil der Beleuchtung mein LED-Fahrradrücklicht (Busch&Müller IX-Red), da brauch(t)e ich mir keine Gedanken um die Schaltung zu machen. Das Fahrradlicht ist zusätzlich mit 026er Lee-Folie gefiltert und liefert dann ziemlich schummeriges Licht, deutlich weniger jedenfalls als eine Kaiser-Dukaleuchte mit so einer 15W Birne. Ich verwende es direkt oberhalb meiner Schalen schräg gegen die helle Wand und kann damit die Schalen und was darin schwimmt passabel erkennen. Schwarzer Probestreifen in grüner Schale ist allerdings dann doch nur schwer wiederzufinden ;).

      Aus deiner Beschreibung/Frage geht nicht so richtig hervor, wie sehr du im Detail mit LEDs bewandert bist. Daher hier: elektronik-kompendium.de/sites/bau/0201111.htm ein Link, in dem sich die nötigen Formeln und Erklärungen um Vorwiderstände zu berechnen finden -- im wesentlichen R= (Versorgungsspannung - Forwarddrop der Diode)/Wunschstrom. In Realität weicht jedoch bei mir fast immer der Widerstand (R_real < R_berechnet) von der Berechnung ab. Obacht: Die Spannung, die bei LEDs angegeben ist, ist der Forwarddrop, nicht die Betriebsspannung. Ausnahmen bestätigen die Regel vor allem dann, wenn die LEDs irgendwelche Schaltungen integriert haben.

      Bei Hochleistungsleuchtdioden ist der Einsatz einer Konstantstromquelle meist sinnvoller -- gibt es speziell für LED Anwendungen, z.B. bei Reichelt, bzw. es wäre zu prüfen, ob die ROWI Leuchte nicht genau sowas verbaut hat, dann kann man die Schaltung vielleicht anpassen oder direkt weiterverwenden.

      Oliver Kowalke schrieb:


      Lee Filterfolie 106 habe ic hauch noch.
      Ich habe die 026er Folie genommen (leefilters.com/lighting/colour-details.html#026&filter=cf). Irgendwer sagte mir mal, dass auch rote LEDs noch einen kleinen Anteil grün abstrahlen (habe ich nicht verifiziert). Die 106 scheint etwas mehr Licht durchzulassen.

      Als Rotfilter unter einem Vergrößerer ist eine Lage 026 deutlich zu wenig, soviel kann ich noch beitragen :) (15" bei Blende 8 verschleiern deutlich).
    • Du bekommst bestimmt mehr Hinweise, wenn du ein Foto von der Lampe und der Leds machen würdest. Ich bin zwar in Elektronik bewandert, kenne aber die Rowi-Lampe nicht.

      Ich habe mir bei Ebay eine rote 12W E27-Reflektor-Strahler-Led gekauft. Sie ist schön hell. Sie gibt minimal blaues Licht ab (mit Gitter kontrolliert), weshalb man sie nachfiltern sollte. Es lässt sich vorne der Aluring abschrauben, so dass man perfekt eine rote Filterfolie einlegen kann.

      Link zur Lampe: ebay.de/itm/Dimmable-B22-E14-E…IDX%3AIT&var=442133222004
    • Ich habe 10Stk LEDs mit 630nm, If=20mA, Uf=2.2V und 5Stk 33Ohm Widerstände gekauft (in Reihe geschalten, 1 Widerstand + 2 Dioden). Das ist ordentlich hell. Die LEE Folie 106 mit x-Lagen wird vor dem Lichtauslass gepackt.

      Allerdings bemerke ich ein nachleuchten der Dioden (ca. 1-2s), wenn die Stromzufuhr gekappt wurde. Woran liegt das?


      Oliver
    • Vielen Dank für deinen Bericht! Ermutigt mich, die Fahrradleuchte doch auch bei Gelegenheit mal zu ersetzen :).

      Oliver Kowalke schrieb:

      Allerdings bemerke ich ein nachleuchten der Dioden (ca. 1-2s), wenn die Stromzufuhr gekappt wurde. Woran liegt das?
      Wie/Wo kappst du denn die "Stromzufuhr", bzw. was ist das für eine Stromzufuhr? Je nach Netzteil "speichert" ein Netzteil schon etwas Energie.

      Ein Schalter direkt in Reihe zu den Widerständen sollte das "Problem" beheben.
    • Ich habe eine LED leuchstofflampe ip65 modifiziert.

      Neben dem weißen led Sreifen einen roten led Streifen (Auto Tuning rot 12V 650 nm ca 1 meter lang) installiert.
      Sowie einen zusätzlichen 12v Transformator sowie einen Dimmer.
      Schutzleiter ist angeschlossen!
      Alles für 10 € aus China incl Versand.(lieferung dauert 4-8 Wochen)
      Schleier Test bestanden.
      Vieradrige Stromversorgung in der Wand und es alles lauft über ein Doppelten Lichtschalter
      2020-06-10_10-09-10.jpg Beispiel Bild
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -