schwarze/rostige Flecken auf Negativen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • schwarze/rostige Flecken auf Negativen

      Hallo liebes Forum,

      ich habe bei den letzten Filmen, die ich entwickelt habe, auf manchen Negativen schwarze/rostige Flecken. Ich hatte 2x4 Filme (4x Kodak 400TX und 4x Kodak P3200) entwickelt, wie immer:
      • 11 bzw. 14 min. in D76
      • Stopbad
      • >5 min in Ilford Rapid Fixer
      • >10 min unter fließendem Wasser
      • Am Ende Filme durch ein Glasbehälter mit Ilfotol Wetting Agent ziehen.
      Leider sind dieses Mal auf einigen Negativen auf unterschiedlichen Film Rollen sehr störende schwarze/rostige Flecken enttstanden. Die Flecken sind mir erst beim Scannen aufgefallen, da sie auf dem unvergrößerten Negativ recht klein sind. Je nachdem wie man die Negative ins Licht hält sind die Flecken entweder schwarz oder schimmern braun. Man kann die Flecken mit dem Fingernagel ertasten, wenn man sehr genau fühlt.

      Ich hatte so etwas noch nie und würde diese Flecken in Zukunft auch sehr gerne vermeiden, da die Photos ruiniert werden. Leider habe ich überhaupt keine Idee, was da dieses Mal schief gegangen ist. Hat jemand vielleicht eine Idee? Wäre für Ratschläge sehr dankbar!

      Liebe Grüße

      Sebastian
      Dateien
      • Detail.jpg

        (60,62 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Fleck.jpg

        (489,94 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hmm, einen Schleier sollte man nicht mit dem Fingernagel (ein sehr sensibler Rauheitssensor) tasten können. Vielleicht ein Rostpartikel aus der häuslichen Wasserleitung, das sich auf der Gelatine festgesetzt hat? Lass einfach mal Leitungswasser durch einen weißen Kaffefilter laufen und schau dann nach, was Du dort findest.

      Gruß, Manfred
      Allerlei technische Tipps zur SW-Fotografie unter: http://www.anzinger-online.de/Foto/
    • Danke für die schnellen Antworten.

      Von der Farbbeschreibung her kommt das mit dichriotischer Schleier hin. Von der Beschaffenheit war man erster Gedanke allerdings auch, dass es sich um einen Rostpartikel handelt. Gegen den dichriotischen Schleier spricht, ist dass ich immer 1L Pulverentwickler D76 frisch anrühre und mit den 8 Rollen Film in 1+1 Verdünnung auch immer sofort komplett verbrauche. Fixer war dieses mal auch eine neu angebrochene Flasche.

      Sollten es tatsächlich Rostpartikel aus der Wasserleitung sein, wäre meine Frage, was man dagegen machen kann. Für Entwickler, Stoppbad und Fixierer könnte ich ja noch destilliertes Wasser nehmen, aber spätestens beim Spülen wird das ein bisschen unpraktisch/teuer.

      Ich hatte die Filme vor und nach dem Belichten im Kühlschrank aufbewahrt. Rost durch Kondenswasser im Kühlschrank kann es ja wohl nicht sein, oder?

      Liebe Grüße
      -Sebastian
    • Sebastian Bille schrieb:

      Man kann die Flecken mit dem Fingernagel ertasten, wenn man sehr genau fühlt.
      Hast du versucht eine Stelle anzufeuchten und ab zu wischen?

      Sebastian Bille schrieb:

      Rost durch Kondenswasser im Kühlschrank kann es ja wohl nicht sein, oder?
      Rost in der Patrone?

      Sebastian Bille schrieb:

      Entwickler, Stoppbad und Fixierer könnte ich ja noch destilliertes Wasser nehmen, aber spätestens beim Spülen wird das ein bisschen unpraktisch/teuer.
      DDas würde ich Alles genau anders herum machen. Nur das allerletzte Spühlbad mit Netzmittel und dest. Wasser....
    • Wenn das wirklich die Ursache ist (bisher nur eine Hypothese): Von Paterson gibt es für marode englische Wasserleitungen extra dafür einen Filter. Vielleicht wird man auch in Baumärkten fündig, die verkaufen ja alle möglichen Vorsätze, die man vorne an den Wasserhahn dranschrauben kann? (Die Engländer stülpen immer alles drüber)

      Destilliertes Wasser muss es ja nicht sein, aber man kann die ca. 2 Liter für die Ilford-Wässerungsmethode problemlos vorher durch den Kaffeefilter laufen lassen. Oder wässerst Du noch unter fließendem Wasser?

      Gruß, Manfred
      Allerlei technische Tipps zur SW-Fotografie unter: http://www.anzinger-online.de/Foto/
    • Servus Sebastian,

      wenn du die Stellen als Erhebungen sehen und fühlen kannst, müssen es Fremdkörper sein. Und da ist es einfach am wahrscheinlichsten, dass sie beim Wässern aus der Leitung auf die Schicht gespült werden. Irgendwelche Partikel schwimmen immer (!) mit im Leitungswasser, so sauber kann es gar nicht sein. Die Probleme damit waren bei mir schlagartig vorbei, als ich mit demselben Wasser aus derselben Leitung (!) auf die schon erwähnte Ilford-Wässerung umgestellt habe, sobald sie damals - vor nun schon einigen Jahrzehnten - vorgeschlagen wurde. Du sparst Wasser, kannst es leicht optimal temperieren und ersparst der Filmschicht einigen Stress!

      Grüße, Karl
    • Ich hab den Filmstreifen eben in dest. Wasser angefeuchtet und dann mit einem Mikrofasertuch probiert den Fleck zu entfernen. Es hat tatsächlich funktioniert, der schwarze Fleck in der Mitte war weg! Als ich dann probiert habe den noch verbliebenen braunen "Kranz" zu entfernen ist irgendwann die Emulsion kaputt gegangen, was bei diesem Negativ aber zum Glück nicht weiter schlimm ist. Da man den Defekt aber im Prinzip abwischen konnte, denke ich somit auch, dass es wohl ein (Metall?)-Partikel aus der Wasserleitung gewesen ist.

      Die Ilford-Methode kannte ich noch gar nicht, sondern ich habe immer unter fließendem Wasser gewässert. Und ich dachte immer, je länger ich die Filme unter fließendem Wasser hab, detso besser für die Emulsion, da der Fixer schön ausgespült wird... *green*

      Es beruhigt mich auf jeden Fall sehr, den Fehler vermutlich gefunden zu haben, denn die Sache hat mich ziemlich gewurmt. Dann werde ich jetzt auch in Zukunft auf die Ilford-Wässerung umstellen und beobachten, ob das Problem verschwunden ist.

      Vielen Dank für eure Hilfe! :)

      -Sebastian
    • Hallo,

      in meiner vorhergehenden Wohnung hatte ich eine solche marode deutsche Wasserversorgung. Der besagte Filter von Paterson war sehr effektiv. Wenn er sich zugesetzt hatte, wurde er in heißer Ameisensäure (unter einem Abzug) gereinigt.

      Zur Wässerung von Filmen hatte ich immer 6 bis 8 Liter Wasser gefiltert und bereitgestellt. Ich wässere 2 Minuten und wechsel dann das Wasser, insgesamt 8 mal. Für das 9. Bad nehme ich destilliertes Wasser mit Netzmittel.

      Auch das Wasser zum waschen der Positive musste gefiltert werden, sonst gab es braune Flecken.

      Seit ich umgezogen bin, habe ich das Problem nicht mehr.


      Viele Grüße
      Runhild