Objektive am Vergrösserer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Objektive am Vergrösserer

      Hallo,
      ich habe da einige Fragen zu meinen Objektiven, die ich am Vergrösserer nutze.
      Also zum einen, ob die überhaupt was taugen und zum andern ob es etwas zu beachten gibt, wie z.B. gibt es eine Blende bei der die Objektive die besten Ergebnisse liefern etc…
      Ich habe wirklich null Ahnung von den Teilen, die waren beim Kauf mit dabei, bzw bei einer nachträglich erworbenen Platine.

      Die Objektive sind:
      Rodenstock Rodagon 1:5,6 / 80
      Rodenstock Rodagon 1:4 / 60
      Schneider Kreuznach Componar-C 3,5 / 50

      Das 50er nehme ich für KB, das 80er für MF. mein Vergösserer ist ein Durst m707 color.

      Weitere Empfehlungen von Objektiven und Tipps wären ansonsten super.

      Beste Grüße
      Eric
    • Hallo Eric,

      die beiden Rodenstock Objektive die du da hast sind top. Es handelt sich dabei um 6 Linser.
      Das 5,6 80mm leuchtet bis zum 6x7 Filmformat aus. Es entfaltet seine beste Leistung, wenn du es zwei bis drei Blendenstufen abblendest.

      Das 4,0 60mm leuchtet bis zum 4x4 Filmformat aus. Auch hier wird die beste Leistung bei 2 bis 3 Stufen Abblendung erreicht.

      Das Schneider Componar C war ein Einsteigerobjektiv. Ein war einfacher 3 Linser. Gerne immer um 3 Stufen abblenden.

      Wo ich das gerade lese... 5 Linser sind höchstwertige Objektive und deren Abbildungsqualität war nicht von der eines 6 Linsers zu unterscheiden. Die allermeisten Componon S 50 mm von Schneider waren 5 Linser.

      Wenn du das 60 er für Kleinbild und das 80 er für Mittelformat nimmst, bist du fürs erste bestens ausgestattet.

      Gruß Wolfgang
    • Hallo Wolfgang,

      Da müsste hier der Käufer aus dem Forum mal einen Blick drauf werfen, es war die AF kalibrierte Version die ich mit dem dazugehörigen L900 Vergrößerer abgegeben hatte. Ich weiss aber garnicht mehr, wer das war, das ist sicher schon mindestens 3 Jahre her.

      Was ich aber noch anmerken sollte: (FP4) von 645 auf 30x40 müsste der höchste Vergrößerungsfaktor gewesen sein, den ich damals damit gemacht hatte und auf diese Beobachtungen beziehen sich auch meine Erfahrungen. Mit etwas Zuschnitt also maximal 10-fach.

      Gruss
      Christian
    • Mittlerweile habe ich nur noch den L1200. Beim Umzug musste ich den Trockenbereich vom Labor im neuen Keller stark verkleinern und weil ich 4x5 nicht partout in Zukunft ausschließen wollte und der Kollege das auch ab und zu macht, musste der L900 gehen und nur der L1200 dürfte bleiben. Ich hab aber wirklich gerne mit dem L900 gearbeitet, zusammen mit dem Ilford MG500 System konnte man da echt flott mit arbeiten.
    • Wolfgang, das Rodagon 80mm in der f/5.6 Version ist auch bis 6x9 zugelassen. Steht sogar so in der Anleitung, die war damals dabei und da habe ich das nochmal nachgesehen gehabt, weil ich mich gewundert hatte ob der 6x9 Freigabe bei 80mm. Das Eurygon und die spätere WA Version sind wie das normale Rodagon f/4, deshalb wurde da wohl konstruktionstechnisch eine Änderung/Unterscheidung für 6x9 möglich.

      Das 80/4 WA war übrigens mein Standartobjektiv am L1200, bis ich ein Schneider HM APO 90 bekam. Mit dem WA war ich auch immer sehr zufrieden, weiss auch nicht, ob ich bei SW-Abzügen da einen Unterschied zum APO sehe. Hab das aber noch nicht oft verwendet und hatte nur kurz beide gleichzeitig, deshalb auch kaum Vergleichs-Motive hergestellt und kann nur meinen subjektiven Eindruck wiedergeben.
    • Christian Stromberg schrieb:

      Wolfgang, das Rodagon 80mm in der f/5.6 Version ist auch bis 6x9 zugelassen. Steht sogar so in der Anleitung, die war damals dabei und da habe ich das nochmal nachgesehen gehabt, weil ich mich gewundert hatte ob der 6x9 Freigabe bei 80mm.
      Das "normale" Rodagon und nicht die "WA" Version? (gab es ein 5,6er WA?) Im Rodenstock-Katalog von 1977 ist es nur bis 6x6 angegeben: photocornucopia.com/archive/80/Rodenstock_EL_1977.pdf

      Das spätere 5,6/80 ist auch nur bis 6x6, die f/4 Version bis 6x7 freigegeben: photocornucopia.com/1061.html
    • Hallo Andreas und Christian,
      seit kurzem habe ich einen L900 mit den Originalobjektiven. Verbaut sind bei mir auch ein Zebra Rodagon 5,6/80 und ein Zebra Rodagon 5,6/50.
      Das 80er leuchtet 6x9 problemlos aus. Steht auch so in der Bedienungsanleitung. Das 5,6/50 empfinde ich auch als etwas lichtschwach für diese Brennweite. Ich such da immernoch eine Zebraversion mt 2,8/50mm um auszuprobieren ob das nicht auch mit der Scharfstellung funktioniert.

      Grüße
      Martin
    • Hallo,

      die Frage ist jetzt, seit wann gibt es das Eurygon. Ich selbst weiß es nicht. Mag es sein, dass das 5.6 80 mm Rodagon mit vergrößertem Bildkreis, speziell für den L900 geschaffen wurde, ohne das es einen eigenständigen Namen hatte ?
      Ich vermute das mal...
      Der L900 wurde von 1975 bis 1985 gebaut. Im Rodenstock Programm von 1977 (Link von Andreas) ist das Eurygon nicht gelistet. Muss aber auch nichts heißen, da es ein amerikanischer Prospekt ist. Nebenbei bemerkt wird da unser bekanntes Ysaron (später umbenannt in Rogonar S) dort zb. als Omegaron geführt.

      Gruß Wolfgang