Atomal 49 und Ferrania P30

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Atomal 49 und Ferrania P30

      Ich habe kürzlich ein paar Rollen Ferrania P30 ergattert und die ersten nach Ferraniaempfehlungen belichtet (80 ISO) und mit Kodak-76 entwickelt. Die Ergebnisse gefallen mir sehr gut. Jetzt ist aber mein D-76 alle und ich überlege, ob ich Adox Atomal 49 probieren soll. Von dem habe ich nämlich noch eine Packung rumliegen, die ich mal verbrauchen wollte. Allerdings kann ich nirgendwo ein Rezept für diese Kombo finden, weder bei Ferrania noch bei DigitalTruth. Hat vielleicht jemand hier Erfahrung oder Tipps? Würde mich freuen. Viele Grüße, Titus
    • Den A49 habe ich früher viel als Einmalentwickler 1+1 verwendet, mit FP4+, Delta100, Delta400, TriX, Tmax400. Dieser Entwickler ist stark ausgleichend, egal welcher Film - ich bin immer bei etwa 18 Min. gelandet (Ilford-Kipprhythmus, d.h. 10s nach jeder vollen Minute). Das ist auch die Zeit, nach der A49 weitgehend totgeschüttelt und aboxidiert ist. Längere Entwicklungszeit bringt bei diesem Entwickler kaum noch Änderungen.
      Der P30 ist ja etwas seltsam, aber ich würd's mal so versuchen, wenn sich niemand mehr mit direkten Erfahrungen zu dieser Kombination meldet. Wenn Du ein paar Rollen hast, kannst Du von denen auch eine (mit 3 kurzen Filmstreifen à 9 Testbilder) zum Eintesten verwenden.
      Gruß, Manfred
      Allerlei technische Tipps zur SW-Fotografie unter: http://www.anzinger-online.de/Foto/
    • Der Ferrania P 30 ist in der Tat ein auffälliger Film.

      So wie ich es verstanden habe ist der Film auch nicht als langfristiges Angebot geplant gewesen.
      Ich glaube, daß es eher ein Zwischenprodukt ist auf dem langen Weg zu einem neuen Angebot von Filmmaterial von Ferrania.

      Das Verhalten dieses Films erinnert etwas an das Verhalten von Spezialfilmen.
      Die effektive Empfindlichkeit beträgt ca ISO 25/15.
      Mit einer "normalen" Entwicklung kommt man kaum zu brauchbaren Ergebnissen.

      Ich habe diesen Film vor längerer Zeit schon einmal getestet und auch hier im Forum kurz darüber berichtet.
      Leider finde ich die Stelle nicht wieder.

      Mit dem Wehner-Entwickler lässt er sich zu gut kopierbaren Negativen entwickeln.
      Dafür ist eine "Sonderentwicklung" notwendig (Einzelheiten stehen im Datenblatt).
      Aber grundsätzlich muß man sich darauf einstellen, daß der Film ein ungewöhnliches Verhalten zeigt.

      Herzliche Grüße
      Klaus