Mamiya C330 Prof. S mit Leitz Hektor 4,5/135mm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mamiya C330 Prof. S mit Leitz Hektor 4,5/135mm

      Diese Idee hat mich schon seit Jahren umtrieben und nun habe ich hier im Forum eine Mamiya TLR kaufen können und es gab sogar ein Sekor 4,5/135mm mit dabei.
      Den Leitz Wetzlar Hektor Kopf habe ich mal für ein paar Euronies in der Bucht erstanden aber jetzt mussten beide zusammen kommen.
      Es war natürlich ein Glücksspiel, es hätte auch passieren können das die Abstände gar nicht zu einander passen aber es war dann doch einfacher als gedacht.
      Etwas feinst Justierung nehme ich jetzt noch vor aber es passt eigentlich schon soweit.
      Ob das Hektor nun unbedingt besser ist als das Sekor sei mal dahin gestellt, das Mamiya Objektiv war aber nicht mehr so dolle im Glas also musste der Wechsel quasi sein, ging ja nicht anders :P
      Es kann die Mittelblende des Hektor verwendet werden oder auch die Blende am Verschluss.

      Denke mal dass das wieder so ein Einzelstück ist von denen nun schon ein paar bei mir herunmstehen.
      Das nächste Projekt wird dann sein ein Sekor 3,5/105 gegen ein Color Heliar zu tauschen, das Sekor ist schon unterwegs aus Japan, dort sind die Preise einfach unschlagbar.
      Denkbar wäre auch noch in eine Platte zwei Leitz Elmar 4/90 Objektivköpfe einzusetzen.
      Der Preisverfall bei den analogen Sachen muss schliesslich auch einen Vorteil haben.

      Der Kopf des Hektor ist nur verschraubt und den originalen Sekor Satz habe ich noch, ich könnte sie auch flux gegeneinander tauschen.

      P1230166.JPG
      Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Generationen
    • Hallo Wolfgang,

      Nach den mir vorliegenden Unterlagen (E. Puts) fällt die MTF bereits zum Rand des Kleinbildformats hin deutlich ab (bei Bl. 8 so ab 15 mm Bildhöhe). Daher glaube ich nicht, daß der ausnutzbare Bildkreis so groß ist.
      Eine wesentlich bessere Leistung zu den Bildecken hin hat das Elmar 1:4/135, jedoch waren die Köpfe nicht austauschbar.

      Gruß, Jochen.
    • Wir werden es sehen, ich bin nicht der erste der dieses Objektiv im Mittelformat nutzt, ich habe es auch schon an einer Habla 2000F gesehen.

      Die Köpfe des Elmar waren auch abnehmbar, ich habe selber eines in der alten Ausführung, also jenes welches das Hektor abgelöst hat, leider ist die Verwendung an der Mamiya nicht möglich weil die Hinterlinse weit rausgezogen ist.

      Wenn es mit dem Hektor gar nichts wird dann setze ich einen Elmar Kopf von 1935 ein, ist zwar unvergütet aber trotzdem brauchbar.

      Weitere Infos und Fotos folgen.
      Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Generationen
    • Das Hektor wurde in so manchem Artikel verrissen, das Warum konnte ich nie nachvollziehen, es war neben den Elmaren 3,5/50 und 4/90mm das am häufigten verkaufte Objektiv von Leitz, die Besitzer können ja nicht alle bekloppt gewesen sein.

      Gegenüber dem Elmar 4/135mm hat es leichte Schwächen bei voller Öffnung, am Rand und nur bei bestimmten Motiven überhaupt zu sehen, auf f/5,6 abgeblendet gibt es höchstens noch messbare Unterschiede.

      Wenn meine Fotos unscharf sind liegt es zu 100% bei mir selber, die armen Gläser können nichts dafür.

      An der Leica sind die 135er eh grenzwertig, bei den Schraubtypen ging es ganz gut weil der E-Messer durch die Lupe vergrößert wird, bei der M3 war es auch noch in Ordnung durch den 1:1 Sucher aber bei allen anderen ist es schwierig diese Brennweite scharfzustellen.
      Daher fristen diese Objektive ein Schattendasein und sind entsprechend preiswert.

      Das Hektor ist ein gutes Objektv, das Elmar ist besser aber selbst eingefleischte Leica Fanatiker müssen zugeben dass das Sonnar von Zeiss von keinem der beiden erreicht wurde.
      Aber auch diese Differenz kann der Nutzer vergessen.

      Die modernen Rechnungen stellen aber jedes dieser Objektive in den Schatten, da nutzt es auch nichts wenn Leitz draufsteht. Der Funfaktor darf aber niemals unterschätzt werden :D
      Das Wichtigste ist immernoch die Objektive überhaupt zu benutzen und nicht nur darüber zu quatschen.

      Mit dem Hektor an der Mamiya werde ich noch ein wenig rumprobieren, vielleicht mal was in Richtung Architektur machen, erst dann kann man wohl sagen wie die Randschärfe tatsächlich ist.

      Habe heute noch ein 180er und ein 65 Sekor bekommen, für 130 Euronies, von einem Händler als defekte Bastlerware, was soll ich sagen, nach zwei Stunden laufen beide Verschlüsse wieder wie ein Uhrwerk und schon ist es eine neue und komplette Ausrüstung.

      G.A.S. halt, ist aber nicht ansteckend, hoffe ich zumindest.

      Passt auf Euch auf :!:
      Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Generationen
    • Ja der Alexander Borell, an die Objektivtests erinnere ich mich noch gut, er hat viel interessantes und gutes geschrieben aber auch dummes Zeug.
      Man hätte sich ein paar von seinen Tests und Artikeln aufheben sollen für die Nachwelt.

      Was ich herausgefunden habe, notgedrungen etwas in Netz geforscht, ist das die Mamiya Objektive mitunter in der Qualität schwanken. Es lässt sich jetzt nicht mehr sagen ob das schon ab Werk so war oder durch versierte Baster verschlimmbessert wurde. Die meisten loben allerdings das 65mm und warnen vor dem 55mm. So ist es halt mit den sogenannten Objektivtests, sollten besser Subjektivtests heissen <X

      Die 65mm entsprechen dem 35mm in KB und sind eine klasse Brennweite für 6x6, 55mm ist nicht Fisch und nicht Fleisch und zudem auch zu teuer.

      Ich habe jetzt alles was ich zu der Kam brauche, bei der guten alten Rolleiflex gab es nur eine Brennweite und das ging schliesslich auch.

      Werde dann mal ein paar Tmaxe 400 durchschwurbeln, dann weiss ich was etwas taugt un was nicht.
      Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Generationen
    • Das sind ja herrliche Bastelarbeiten.
      Mit zwei Elmaren für Focomatvergrößerer im Keller, könnte ich mir an der Mamiya sogar ein abblendbares Sucherobjektiv basteln...
      Coole Idee.


      Wolfgang Rabe schrieb:

      das die Mamiya Objektive mitunter in der Qualität schwanken
      Danke das du das erwähnst. Ich habe hier ein fürchterlich enttäuschendes 65er, das ich mir in froher Hoffnung zulegte um mein grottenschlechtes 80/3,7 zu ersetzen. Aber so bleibt ja noch ein Hoffnungsschimmer,sich an den Möglichteiten der c-Mamiyas zu erfreuen.
    • Moin Nick,
      mein 65er habe ich noch nicht ausprobiert, vielleicht schaffe ich das heute noch, wenn mich das rumbasteln nicht abhält.
      Welche Elmare hast Du denn im Keller? Sie müssen schon eine entsprechende Brennweite haben sonst kommst Du nicht auf Unendlich.
      Bisher konnte ich wirklich nur das Hektor einsetzen, mein 90mm Elmar geht nicht weil es in keinen Verschluss passt muss es auf einen aufgesetzt werden, dann passt es aber nicht mehr in Unendlich.

      Dafür habe ich mir jetzt ein Panel mit Voigtländern fertig gemacht, Sucherobjektiv ein Helomar 3,5/105 und als Aufnahmeobjektiv ein Heliar 3,5/105mm, also so wie bei der Voigtländer Superb nur eben mit 105mm und nicht mit 75mm.
      Die beiden Objektive konnte ich mit geringem Aufwand, eine Distanzscheibe mit 0,24mm Dicke, auf einander abstimmen.

      Meine Idee das Color Heliar zu verwenden liegt erst einmal auf Eis, ich habe kein passendes Sucherobjektiv gefunden obwohl ich einige 105mm Objektive hier habe. Das Color Heliar ist nahezu 5mm kürzer im Auflagemaß.

      Wenn ich ein neures Sekor D oder DS in 105 hätte dann würde es damit funktionieren, das sind echte Color Heliar Clone.
      Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Generationen