Wie ist der elektrische Anschluss von M42 zu B-Mount-Adaptern aufgebaut?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es geht um zwei Sorten:
      1. Pentax. Das Bajonett passt hinein, nur eine Zwischenscheibe ist nötig, um das Auflagemaß anzupassen. Alles manuell. Gut wäre, wenn der Belichtungsmesser funktioniert.
      2. Nikon: Das Bajonett passt vielleicht, wenn auch die Drehung nur ca. 5 mm beträgt. Das brauche ich für ein Petzval-Objektiv. Um es feststellen zu können, muss ich vielleicht ein Löchlein bohren oder einen kleinen Schlitz feilen. Das Auflagemaß ist leicht unterschiedlich, aber ich bekomme unendlich, wenn ich mich nicht irre. Das muss ich testen, wenn es kommt.

      In beiden Fällen spielt die Blendensteuerung keine Rolle.

      ---
      Wenn man die Blendensteuerung mit verwenden möchte, wird es aber schwierig.
    • Bernd_Hutschenreuther schrieb:

      60 Ohm - zwischen den äußeren Polen
      1 kOhm - zwischen Innenpol und einem Außenpol
      1 kOhm - zwischen Innenpol und anderem Außenpol
      Hallo Bernd,

      falls mit "den äußeren Polen" die beiden Enden der Widerstandsbahn gemeint ist, sind die Ergebnisse nicht plausibel. Dort sollte(muß) immer ein höherer Wert zu messen sein, als zwischen dem Schleifer/Abgreifer ("Innenpol"?). Wenn der gemessene Gesamtwiderstand 60 Ohm beträgt, kann der Abgriff an irgendeiner Stelle und einem der beiden Enden (egal welchem) immer nur < 60 Ohm sein.
    • Bernd_Hutschenreuther schrieb:

      Es geht um zwei Sorten:
      1. Pentax. Das Bajonett passt hinein, nur eine Zwischenscheibe ist nötig, um das Auflagemaß anzupassen. Alles manuell. Gut wäre, wenn der Belichtungsmesser funktioniert.
      2. Nikon: Das Bajonett passt vielleicht, wenn auch die Drehung nur ca. 5 mm beträgt. Das brauche ich für ein Petzval-Objektiv. Um es feststellen zu können, muss ich vielleicht ein Löchlein bohren oder einen kleinen Schlitz feilen. Das Auflagemaß ist leicht unterschiedlich, aber ich bekomme unendlich, wenn ich mich nicht irre. Das muss ich testen, wenn es kommt.
      Wenn Du von diesen Anpassungen (oder halt Anbauten) ein paar Bilder einstellen könntest wäre das super

      VG
      Holger
    • 14837675402_1ac5ba8e89_b[1].jpg

      Prinzip - Test mit Wellpappe

      Hier Pentax PK Lochkameraobjektiv. an Praktica BMS,
      Hierfür ist die elektronische Übertragung nicht nötig.

      Beim "normalen" PK-Objektiv wäre sie aber schön, wobei ein Festwert reicht.

      In der Zwischenzeit habe ich 3d-Druck-Adapter hergestellt, zwei verschiedene: 1. mit entsprechenden Aussprarungen, geht sehr gut mit Pinhole-Objektiv.
      2. einen einfachen Abstandsring mit Loch für den "Stopper".
      Das geht für sehr viele Objektive (für alle, die manuell betrieben werden können)
      Gegebenenfalls muss man die Dicke ans konkrete Objektiv anpassen. Bei mir war Unendlich möglich.
      Ohne Ring wackelt das Objektiv in der Praktica herum.


      Für Nikon habe ich leider noch kein Objektiv.

      thingiverse.com/thing:4333748 Beide Teile bei Thingiverse. Man kann sie auch aus Wellpappe herstellen. (Wellpappe federt, das Prinzip des Langloches. Ansonsten geht auch entsprechend starker Karton.)

      t725[1].png

      Links: Adapter für Holga-Objektiv.
      Rechts: einfachster Abstandsring mit Loch.


      Für diese brauche ich den Abschlusswiderstand, damit der Belichtungsmesser geht.

      ---

      Bei Nikon habe ich nur gelesen. Das Teil passt bei Pentax hinein. Bei Praktica muss ich es erst erproben.


      PS: Die PK-Teile gehen an Praktica Bxxx, aber sie gehen nicht oder sehr schlecht über Adapter an M42 (Alte Praktica).

      Das Auflagemaß für die Praktica B ist etwas kürzer, deshalb wird unendlich erreicht. Zumindest bei meinen Objektiven, die ich erprobt habe.
    • Morgen Bernd,

      zum ersten, in irgendeiner Zeitschrift wurde mal das Praktica elektrik system erklärt, es war glaube ich in einer Photdeal, kann mich auch täuschen.

      zum zweiten, die einfachste lösung wäre der oritschinäll Praktika M42 Adapter für B kameras, und bei dem sieht es so aus dass man die 3 Kontaktfedern mit der zugehörigen elektrik abmontieren kann (Ausprobiert habe ich es nicht)
      Dann die Kontaktfedern mit der elektrik an den selbstbauadapter anflanschen.

      Gruß Achim
      Das Leben ist wie eine Klobrille
      Man macht viel durch
    • Ja, das geht. Danke, Achim.
      Der Nachteil: Er ist dann für die "normalen" Objektive schlechter verwendbar.
      Vielleicht fällt mir eine Konstruktion ein.
      Mal sehen.
      Ansonsten löte ich mal ein Widerstandsnetzwerk zusammen, nachdem ich genauer gemessen habe. Eventuell auch aus einem Trimmpotentiometer. Das sollte nicht gar zu kompliziert sein. Justieren kann ich es durch Belichtungsvergleich.

      Ich kann den Adapter relativ leicht so drucken, dass er auf die Kamerakontakte aufsetzt.Platz ist ja vorhanden.
      Langsam arbeite ich mich mit 3D-Druck ein.
      Ich habe schon eine Reihe Objektive und Adapter gedruckt.