Welches Objektiv für Kleinbild und 6x7

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      wenn man jedes Mal fürs Abfotographieren die ganzen Gerätschaften aufbauen
      und einstellen muß stellt das natürlich einen ziemlichen Zeitaufwand dar.

      Wer jedoch eine stabile Repro-Einrichtung zur Verfügung hat und dann "nur" noch
      die Digitalkamera anbringen und mittels geeigneter Wasserwaage ausrichten
      muß kann recht flott arbeiten.

      Für mich kommt noch hinzu, daß ich früher bei MF bei einem Dienstleister mit
      gutem Ruf regelmäßig auch schlechte Erfahrungen machen mußte.
      Da waren einmal die mit einer Hasselblad 503 gemachten Fotos anläßlich einer
      Goldenen Hochzeit.
      Auf dem Leuchtpult und mit der Lupe betrachtet waren die Negative wie gewohnt
      scharf, nicht aber die mit einem 9000er Nikon-Scanner gemachten Scans.
      Natürlich habe ich reklamiert worauf die fraglichen Negative zwischen Glas
      gescannt wurden, nun aber etliche mit Newton'schen Ringen versehen waren.

      Das war frustrierend und dann die Sorge, daß die Negative trotz Einschreiben auf
      dem Postweg verloren gehen könnten.

      Wenn ich nun meine vielen MF-Farbnegative via Macro-Objektiv und Digitalkamera
      einscanne plus dem Filmhalter von LOMO geht das recht flott.
      Ich habe da z. B. den großen Vorteil daß ich eine selbst leichte Filmwölbung durch
      Abblenden "ausgleichen" kann und dann die Schärfe stimmt.

      Daß viele Scanner bei S/W-Negativen recht schnell überfordert sind hat seine
      Gründe auf welche ich hier nicht näher eingehen will.

      Jeder findet dessen ungeachtet sicher seine "Vorgehensweise" im
      Sinne von:
      "Kann man machen muß man aber nicht machen"!
      Nicht daß jemand noch auf den Gedanken kommt, ich wäre
      hier "missionarisch" unterwegs.

      Herzliche Grüße

      Karl Heinz
    • Für KB muß man schon in einen ordentlichen Scanner investieren, um Abfotografieren zu schlagen. Je größer das Negativ, desto eher kann sich der Scanner durchsetzen.

      Mein erster Aufbau war: Kamera auf Stativ (m43) mit Makro-Objektiv.
      KB-Negativ in der Bildbühen des Vergrößerers, am Tischrand ausgerichtet (das Ding konnte zum Glück stehen!)
      Beleuchtet von hinten durch per Funk ausgelösten Blitz, dazwischen eine gebastelte Kartonröhre mit Transparentpapier zur Streuung

      Was da rauskam, war wesentlich besser als jeder Billig-Scan aus dem Labor.

      Nur: dann kam MF. Um das wirklich adäquat zu behandeln, habe ich umgebaut:

      Leuchtplatte, billig
      Negativ darauf, festgehalten durch Fischertechnik-Rahmen
      Das Ganze so auf Makroschlitten montiert, daß ich rauf/runter und links/rechts bewegen kann (Panorama!)
      Die Kamera ebenfalls auf Makroschlitten, um Negative unterschiedlicher Größe besser behandeln zu können
      Das Ganze auf Holzplatte fix montiert, um die Parallelität halten zu können

      Was soll ich sagen: Die Qualität war sehr gut, aber der Arbeits- und Zeitaufwand enorm. Weil man ständig am Tun ist. Du fährst ständig hin und her und rauf und runter, bis so ein 6x7-Negativ in 4 Aufnahmen zerlegt in der Kamera ist. Dann alles in den PC, Panorama zusammenbauen, invertieren, ausflecken... Während der Scanner vor sich hin werkt, kann ich lämngst an den vorherigen Negativen arbeiten und bin wesentlich effizienter.

      Aber für den (uralten) Scanner, der mir diese Qualität in dem Format übertrifft, habe ich €1.500 gezahlt.
    • Vielen Dank für die Erfahrungen.

      Ralph, das hört sich schon mal sehr interessant an, wäre es möglich, dass du mal ein Bild von dem Aufbau zeigst? Um ehrlich zu sein finde ich es auch spannend mir eine Apperatur zu überlegen, in der Dunkelkammer habe ich auch immer viel gebastelt. Und welche Brennweite hast du für 6x7 benutzt und was für eine Kamera? Was für einen Schanner benutzt du jetzt?

      Ich habe jetzt kein riesen Archiv das ich digitalisiren möchte, um Geschwindigkeit geht es mir in erster Linie nicht, ich möchte aber gerne maximale Qualität erreichen.

      Natürlich habe ich auch schon überlegt mir einen Scanner zu kaufen, allerdings ist der entscheidene Nachteil für mich, dass es entweder nur welche gibt die Kleinbild gut können, oder aber eben Mittelformat und zwei möchte ich mir auf keinen Fall zulegen. Die Scanner die beides können sind meistens dann eben schon etwas älter, werden nicht mehr hergestellt, sind auf uralte Rechner angewiesen und sind sehr sehr teuer.

      Viele Grüße