Frage zur Entsorgung von C41 und SW Chemie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • David Kunath schrieb:

      Hmm, irgendwie weiß scheinbar keiner, ob man Farbe und SW also gemeinsam sammeln kann
      Wie gesagt, in Österreich ist es so, daß die Dinge bei der Entsorgungsstelle übernommen und dann zusammengeschüttet werden. Auch Entwickler und Fixierer, was ich immer getrennt gesammelt habe. "Zahlt sich von der Menge her nicht aus", ist die Auskunft, die sich dann wohl auch auf Farb-Chemie bezieht.
    • Für die SW Abteilung:

      aus dem MSDS Rodinal ergibt sich ein Gefahrenpotential durch die beiden Inhaltstoffe p-Aminophenol und Kaliumhydroxid (die übrigen Bestandteile werden nicht klassifiziert). Das MSDS weist darafhin, dass die Gebrauchslösung als schwach Wassergefährdend anzusehen ist und nicht in die Kanalisation gelangen darf. Als Gefährdung wird hier das vermögen zur erhöhung des pH Wert im Wasser angesehen.

      Desweiteren ist p-Aminophenol ein Zwischenprodutkt in der Herstellung von Paracetamol und reinst in fast allen chemischen Haarfarben enthalten. Kaliumhydroxid findet Verwendung in der Waschmittelindustrie zur Herstellung weicher Seifen und Wasserenthärtern, und trägt als Säurergulator die Lebensmittelzusatzstoff Bezeichnung E525 ohne Höchstmengenbeschränkung.

      Eine Bewertung gebe ich ausdrücklich nicht ab.

      Bei gebrauchten Fixierbädern ist die Lage eindeutig.

      Grüße
      Stefan
    • DAnke, Stefan,

      für Deine intereressanten und bemerkenswerten Zusatz-Informationen, vor allem zu Rodinal. -

      Bei dieser Gelegenheit hätte ich allerdings eine andere Frage: Mit welchen Substanzen kann man denn aus einem "normalen" Positiv-Entwickler eine richt "hart" arbeitenden Positiv-Entwickler generieren / mischen??



      Jan-Peter
    • Mal eine kurze Rückmeldung aus gegebenem Anlass.
      Bei uns war heute das Giftmobil zu Gast und ich hatte mir den Termin vorgemerkt.
      Meine Menge an altem Entwickler und Fixierer war sicher nicht mehr haushaltsüblich, ca. 30L Entwickler und 5 Liter Fixierer, wurde aber klaglos und ohne Kommentar angenommen.
      Habe selbst gestaunt, wieviel da innerhalb paar Monate Lockdown zusammen kommt.
      Ich glaube C41 werde ich wieder bei der Drogerie entwickeln lassen, aber auf der anderen Seite kommt’s dann darauf nicht mehr an...
    • Manfred Anzinger schrieb:

      Der gefährlichste (angeblich krebsfördernde) Stoff im Entwickler ist Hydrochinon, das immer noch in Hautcremes zum Bleichen von Pigmentflecken verwendet wird. So schlimm scheint das also auch nicht zu sein.
      Die Verwendung von Hydrochinon in Kosmetikprodukten in der EU seit etlichen Jahren verboten.

      Der Aspekt, ob ein Stoff relativ unproblematisch bei Hautkontakt ist oder nicht, sagt im Übrigen erst mal nichts über seine Umweltgefährlichkeit aus, ist also nicht relevant bei der Diskussion des Themas "Entsorgung".

      Ich kann meine nackte Hand eine Stunde lang in gebrauchtes Fixierbad halten und es wird vermutlich nix passieren. Trotzdem hat das Zeug nix im Abfluss zu suchen!