schwarze Flecken bei Aufnahmen mit Boxkamera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • schwarze Flecken bei Aufnahmen mit Boxkamera

      Hallo zusammen,

      ich habe mir eine Adina Boxkamera aus den 50er Jahren gekauft und wollte diese ausprobieren.
      Nun habe ich festgestellt, daß sich auf den Aufnahmen schwarze Flecken befinden.
      Es erinnert an die Löcher eines Kleinbildfilms. Die Flecken befinden sich an oberen und unteren Rand und sind sehr gleichmäßig.
      Sie sind auf jeder Aufnahme zu sehen, bei stärker belichteten Fotos sind die Effekte schwächer.
      Ich habe natürlich versucht, das Problem einzugrenzen:
      - am Film wird es wohl nicht liegen, da ich mit den gleichen Filmen bei anderen Fotoapparaten diese Effekte nicht beobachten konnte.
      - am Labor wird es wohl auch nicht liegen, denn ich habe 2 Filme zu unterschiedlichen Zeiten abgegeben.
      - Die Flecken sind auf den Negativen hell und auf den Abzügen dunkel. (ich dachte schon an Lichteinfall - aber müßte es da nicht umgekehrt sein?)
      Könnte es am Filmtransport liegen, z.B. daß der Film beim Weitertransportieren schleift? Oder einfach die schlechte Qualität der Linse?
      Es ist noch ein einschwenkbares Gelbfilter vorhanden, aber das habe ich auch nicht immer genutzt.
      Habe keine Idee... Vielleicht hat einer von Euch schon mal so was gesehen und kann mir weiterhelfen.

      Vielen Dank schonmal im voraus

      Frank
      Dateien
      • Box15.jpg

        (178,11 kB, 65 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Frank Fuhrmann schrieb:

      Hallo zusammen,




      - Die Flecken sind auf den Negativen hell und auf den Abzügen dunkel.


      Das heißt, an die hellen Stellen des Negativs ist wenig Licht gelangt, folglich bleibt der Film da hell und auf dem Abzug werden diese Stellen dunkel.
      Entweder ist das eine Folge des Filmtransportes im Labor (Druckstellen?) oder die Kamera hat ein Dichtungsproblem mit der Rückwand (unterer Querspalt) aber das ist auch nicht plausibel weil auf dem ganzen Weg des Films durch die Kamera der Film immer unter Schwarzpapier liegt.

      Bleibt nur noch, daß in der Vorderwand im Bereich von Objektiv und Verschluß kleine undichte Stellen sind, die nur beim Auslösen aktiv sind.

      Das halte ich für am nächstliegenden

      Bei dauerhaftem Lichteinfall müßten wesentlich hellere Flecken auf dem Papier entstehen neben den jetzt relativ dunklen.


      Oder es liegt am Labor, aber das wäre inzwischen aufgefallen und behoben


      , bei stärker belichteten Fotos sind die Effekte schwächer.


      weil bei stärker belichteten Fotos der Film weniger geschwärzt ist, in dem Fall kriegt das Papier mehr Licht ab und wird dunkler. Das Foto wirkt dunkler, wir reden vom Foto, der Film selbst war unterbelichtet



      Könnte es am Filmtransport liegen, z.B. daß der Film beim Weitertransportieren schleift?


      Dann wären das keine Punkte



      Oder einfach die schlechte Qualität der Linse?


      Linsenfehler können sich aus optischen Gründen nicht in definierten Punkten abbilden sondern nur als
      Schleier oder diffuser Schatten, sonst würde man auf allen Kamerabildern jedes Staubkorn der Linse sehen und das bei jeglichen Kameras



      Es ist noch ein einschwenkbares Gelbfilter vorhanden, aber das habe ich auch nicht immer genutzt.


      Das kann es auch nicht sein weil es noch innerhalb der einfachen Brennweite liegt und damit keine Abbildung von sich erzeugen kann.



      Habe keine Idee... Vielleicht hat einer von Euch schon mal so was gesehen und kann mir weiterhelfen.


      Beim Film einlegen kann man eigentlich nichts falschmachen,(ich habe eine Genos-Rapid-Box)

      Mehr weiß ich leider auch nicht.. . .


      Vielen Dank schonmal im voraus

      Frank


      Immer gerne
      aragon

      ____________________________________________________
      Die Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transparenzgrades
      ____________________________________________________
    • Vielen Dank für Eure Überlegungen.

      Ich habe etliche Filme verschiedener Kameras an ein Labor zum Entwickeln gegeben. Da der Effekt nur bei der Boxkamera aufgetreten ist, glaube ich nicht, daß das Labor was falsch gemacht hat. Zwischen den beiden Filmen, die ich mit der Box gemacht habe, lagen mehrere Wochen... Das wäre dann schon sehr großer Zufall.

      Ich glaube da auch eher an eine Undichtigkeit. Was ich nicht ganz verstehe, ist, daß die Flecken dunkel sind. Sie müßten doch auf dem Papier eher hell sein...?

      Zur Verdeutlichung habe ich nochmal einen Ausschnitt einer anderen Aufnahme beigefügt, die einen Teil des oberen Randes zeigt. Hier sieht man zwischen den schwarzen Flecken dunkle Eintrübungen vor dem Himmel im Hintergrund.
      Dateien
      • Box13.jpg

        (166,09 kB, 23 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Frank,

      sehe ich genauso, Lichteinfall wäre im Positiv hell.

      Ich tippe daher auch eher auf Druckstellen, verursacht durch eine Walze beim Transport. Druckstellen führen bei der Entwicklung zu Verwirbelungen, die zu überentwickelten Stellen führen. Diese sind dann im Positiv dunkler.
      Quasi teilweise gepusht.

      Kann es so sein?

      Gruß, Rainer
    • Frank Fuhrmann schrieb:

      Vielen Dank für Eure Überlegungen.

      Ich habe etliche Filme verschiedener Kameras an ein Labor zum Entwickeln gegeben. Da der Effekt nur bei der Boxkamera aufgetreten ist, glaube ich nicht, daß das Labor was falsch gemacht hat. Zwischen den beiden Filmen, die ich mit der Box gemacht habe, lagen mehrere Wochen... Das wäre dann schon sehr großer Zufall.

      Ich glaube da auch eher an eine Undichtigkeit. Was ich nicht ganz verstehe, ist, daß die Flecken dunkel sind. Sie müßten doch auf dem Papier eher hell sein...?


      Also ist das ein Ausschnitt vom Positiv mit dunklen Stellen, soweit ich den Text verstehe . Dann müssen auf dem Negativ die gleichen Punkte hell (transparent) sein, verursacht durch mechanische Einwirkung auf den Film, innerhalb der Kamera.


      Zur Verdeutlichung habe ich nochmal einen Ausschnitt einer anderen Aufnahme beigefügt, die einen Teil des oberen Randes zeigt. Hier sieht man zwischen den schwarzen Flecken dunkle Eintrübungen vor dem Himmel im Hintergrund.
      ____________________________________________________
      Die Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transparenzgrades
      ____________________________________________________
    • Ich glaube ihr könntet Recht haben.
      Ich habe mir mal das Innenleben der Box angeschaut.
      Die Stellen befinden sich in der gleichen Breite (Abstand oben-unten auf dem Negativ) wie die kleinen Erhebungen auf der Rolle (s.Bilder). Vielleicht ist der Andruck des Films auf die Rolle zu stark und diese (kaum fühlbaren!) Punkte zeichnen sich darauf ab...
      Dateien
      • Box_innen.jpg

        (261,33 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Box_innen2.jpg

        (318,39 kB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Frank, das ist ja denkbar einfach festzustellen. Errechne doch einfach die Abwicklung der Rolle von Pickel zu Pickel. Stimmt der mit den Abständen der Punkte auf dem Film überein, hast du den Täter erwischt.

      Bei dieser Gelegenheit noch ein Tip:

      Für die Polierung der Andruckrollen und -flächen in den Kameras benutze ich keine herkömmlichen Feilen mehr, sondern diese Nagelfeilen, die auf einem Styroporträger sitzen. Die gibt es in den unterschiedlichsten Körnungen. Zuletzt poliere ich die Flächen mit der Nagelfeile, die für das Polieren der Fingernägel vorgesehen ist. Seitdem sind die Filmführungen und Andruckrollen in meinen Kameras glatt wie ein Babypopo.
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.
    • Hallo Ernst,
      das mit den Abständen kommt so hin! Es kann nicht anders sein...
      Nur komisch, daß diese Unebenheiten auf beiden Rollen so gleichmäßig sind.
      Diese sind wohl so hergestellt worden. Naja, ist ja auch eine primitive und billige Kamera.

      Jedenfalls vielen Dank für den Tipp. Mich hat jetzt der Ehrgeiz gepackt und werde die Unebenheiten mal mit der Feile bearbeiten und polieren.
      Oder evtl. auch mal anderes Filmmaterial benutzen, vielleicht ist ja ein anderer Film nicht so empfindlich.
    • Ernst Kluger schrieb:

      Frank, das ist ja denkbar einfach festzustellen. Errechne doch einfach die Abwicklung der Rolle von Pickel zu Pickel. Stimmt der mit den Abständen der Punkte auf dem Film überein, hast du den Täter erwischt.

      Durchmesser mit Schieblehre ermitteln und mit der Zahl pi malnehmen ergibt den Rollenumfang d.h
      den Abstand der Punkte (Mathe ist auch mein Hobby)

      ____________________________________________________
      Die Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transparenzgrades
      ____________________________________________________
    • Ich hatte dieses Problem nicht, finde es aber sehr interessant den Problemlösungsweg zu verfolgen. Wie das so ist, ein entscheidender Schritt ist immer die genaue Untersuchung der filmnahen Bauteile (also wo das Problem auftritt).
      Das Ausmessen vom Abstand der zwei Punktreihen und der Abstand von Punkt zu Punkt zeigen dann, dass die Annahmen richtig waren. Klasse Teamwork, deshalb schätze ich das Forum so. Grüße an Alle.
    • Ernst Kluger schrieb:

      Aber Horst, mit dem Wissen kann man doch in diesem Forum nicht auftrumpfen, das ist Mathe im 5. Schuljahr. ;)
      Hi Ernst

      1. Ich bin froh daß ich in meinem Alter (77) das noch parat habe
      2.Frag mal ein paar alte Zauseln ob sie das noch wissen
      3.Frag mal ein paar aus der 5. Klasse ob sie eine Schieblehre bedienen und ablesen können und was ein Nonius ist.
      4. Will ich hier nicht auftrumpfen sondern mich amüsieren

      Ich habe auch eine schöne alte Box Genos Rapid, die wie neu ist nachdem ich sie gereinigt und den Verschluß zum Laufen gebracht habe. Mit so etwas habe ich 1952 das Fotografieren angefangen.

      Horst
      Dateien
      ____________________________________________________
      Die Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transparenzgrades
      ____________________________________________________
    • @ Horst
      Ja ich finde deinen ersten Punkt (nicht sein Alter zu unterschätzen) eine gute Einschätzung. Wie du sagst, es könnte auch anders sein.

      Außerdem wünsche ich dir noch viel Freude mit deiner reparierten Boxkamera. Sie sieht klasse aus. Vielleicht kannst du ja mal berichten, ob die Technik komplett wieder funktioniert oder ein paar gemachte Fotos zeigen.