Chemiepreise explodieren ja

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Joachim Bremer schrieb:

      Ich war nur über die neuen Preise von Dia-Filmen extremst geschockt. Zuerst nur die 135er und nun ziehen die 120er auch übelst an. Einen 135er Umkehrfilm kann ich mir gar nicht mehr leisten
      Hab zum Glück noch ein paar Rollen Agfa Precise gebunkert, als der abgekündigt wurden. Und ausserdem sind mir noch 20 Rollen gefrosteter EliteChrome 100 günstig zugelaufen.
      -----------------------------
      Helle Seite der Macht: Nikon F2AS, Nikon F4s, Nikon F100, Mamiya RZ67 Pro II, Zorki 4, Yashica Electro 35 GSN, Praktica MTL 5B, Praktica B200, Praktica BC-1 |-| Dunkle Seite der Macht: Nikon D750, Nikon D50

      Flickr
    • Neu

      Ich kann verstehen, dass Tetenal die Preise erhöht hat. So schlimm ist das aber nicht.

      Man kann sich auch ein 2,5 Liter Pack teilen. Das macht sogar Sinn, weil die meisten Analogfotografen gar nicht so viele Filme in dem Zeitraum belichten, in dem die Chemie nicht verdirbt.

      Die 500ml Konzentrate kann man auf 100ml Flaschen umfüllen und etwas Protectan reingeben. So bekommt man 5 Konzentratsätze, die gegen eine Kostenbeteiligung verteilt werden können.

      Das gleiche sehe ich auch bei SW Filmentwicklern. Die 3,8 Liter Stammlösung eines Kodak Ansatzes aus Pulver verbrauche ich nie und könnte ihn immer auf 3 bis 4 Portionen verteilen.

      Wenn man Chemikalien im kleinen Kreis so verteilt, spart man Geld, hat frische Chemie in überschaubarer Menge und bedeutend weniger ungenutzte, aber nicht mehr brauchbare Flüssigkeiten. Der teure, ungenutzte Chemiemüll erzeugt nur Frust.
      http://www.photoinfos.com