Copex mit 200 ASA belichtet und teilweise im Wasser entwickelt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Copex mit 200 ASA belichtet und teilweise im Wasser entwickelt

      Hallo,

      durch ein Missgeschick habe ich am Wochenende einen 120er Copex bei starkem Kontrast in der späten Nachmittags- und Abendsonne mit nur 200 ASA belichtet.

      Ärgerlich auf jeden Fall . . .

      Bei normaler Belichtung mit 50 ASA hätte ich mit dem Dokuspeed eine Entwicklungszeit von 8 min bei 22°C.


      Das Konzept zur Entwicklung, dass ich mir ausgedacht habe, sah dann heute so aus:

      Dokuspeed wurde so angemischt, wie bei 50 ASA vorgesehen. Die Temperatur der Flüssigkeiten betrug 23°C.

      1. Runde: 3:20 min normal entwickeln (30 sek. permanent, 1x/min) dann den Entwickler zurück in die Mensur und Wasser eingießen, 2 min stehen lassen, dann das Wasser wieder in die Mensur, jetzt wieder den Entwickler in die Dose schütten.
      2. Runde: wie 1. Runde
      3. Runde: wie 1. Runde
      4. Runde: wie 1. Runde - nur mit den Zeiten 2 min entwickeln und 2 min wässern.

      Dann stoppen und fixieren - weiter wie üblich.

      Die Negative wirken insgesamt zarter.
      In den Schatten ist selbst bei direkt in die Sonne fotografierten Negativen deutlich Zeichnung vorhanden.
      Und der Himmel ist als hellster Bereich gut und deutlich gezeichnet und nicht zugelaufen.

      Ich bin wirklich begeistert von diesem Film.

      Wahrscheinlich hätte ich dieses Ergebnis auch einfacher erreichen können, aber das war nun mein Plan.
      Vielleicht wären 24 min Gesamtentwicklungszeit besser gewesen. - Merke ich mir für das nächste Mal, das ich hoffentlich nicht brauche.

      So, das wollte ich einfach mal loswerden.

      Schönen Abend noch

      Ralf
    • Hallo,

      ganz auf die Schnelle habe ich drei Extremlichtsituationen von dem Film entwickelt. War ja selber sehr neugierig.

      Die Belichtung erfolgte ohne Filter außer dem Rand, der hat ca. eine halbe Blende Grad 0 bekommen.

      Papier ist das Fomabrom variant, der Entwickler ist der N113 (Ich habe keinen anderen da.).

      1. Licht von hinten

      IMGG6950.JPG

      2. Gegenlicht
      IMGG6951.JPG

      3. direkt in die Sonne
      IMGG6952.JPG

      Ich bin äußerst angenehm überrascht, die Bilder entsprechen voll der bei der Aufnahme empfundenen Lichtsituation (tiefstehende Sonne, Gegenlicht).
      In den Schatten ist Zeichnung, welche sich mit mehr Aufwand (abwedeln, vorbelichten, weicher entwickeln oder Zweibadentwicklung oder . . .)auch noch wesentlich deutlicher zeigen würden.
      Das würde aber wahrscheinlich die Lichtstimmung zerstören.

      Die Qualität der Bilder bitte ich zu entschuldigen, sind nur schnell und simpel abgeknipst worden.
      Ich hoffe man bekommt zumindest einen Eindruck . . .

      Schönen Sonntag noch
      Ralf