Canon EF Sucher/Mattscheibe reinigen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo miteinander,

      die Seriennummer lautet 327348 und die Kamera ist bis auf leichte Gebrauchsspuren am Scharnier des Filmfaches im quasi Neuzustand.
      Ich habe ihr noch einen Schutz für den Unterboden und dessen Kanten spendiert, da ich die Kamera so gut wie möglich trotz Nutzung in einem guten Zustand behalten möchte.
      Soweit ich beurteilen kann, wurden die Dichtungen und der Spiegeldämpfer schonmal getauscht.
      Der Vorbesitzer hat die Kamera in einem Fachgeschäft für 170€ warten lassen - sprich die manuellen Zeiten justieren lassen, diverse Teile wurden ausgetauscht, aber was, ist aus der Rechnung nicht erkennbar.
      Jedenfalls funkioniert sie wunderbar und läuft sehr geschmeidig. Von der Bedienung her ist sie ja wirklich super und sehr durchdacht.
      Dagegen wirken die Bedienelemente der A-1 irgendwie überwuchert, obwohl ich diese auch sehr gerne ausführe. :)

      Nur der Schmutz im Sucher bzw wohl unter der Mattscheibe ist etwas störend beim fotografieren.

      Ob diese Mattscheibe mit Schnittbildindikator schon immer drin war, weiß ich leider nicht.
      Bei der Canon A-1 kann man diese leicht durch demontage einer Schraube tauschen bzw. zum reinigen herausnehmen.
      Bei der EF sehe ich keine.
      Darum hatte ich gehofft, dass hier vielleicht jemand einen einfachen Zugang kennt, ohne die Kamera massivst zu zerlegen.
      :) Genießt Film :)

      Lg,
      Stefan
    • Glückwunsch zu einer gut erhaltenen und voll funktionierenden EF: eine echte Rarität, die Elektronik war/ist leider anfällig! Man kann sie aber auch ohne Elektronik als rein mechanische Kamera nutzen.
      Nach meinem Kenntnisstand wurde die EF von Canon einmal geringfügig überarbeitet. Die einzige mir bekannte Änderung war eine neue Sucherscheibe, die ab Seriennummer 300000 mit Schnittbild + Microprismenring ausgestattet war. Vorher gab's nur Microprismen. Ein Austausch war nicht vorgesehen.

      Gruß, Manfred
      Allerlei technische Tipps zur SW-Fotografie unter: anzinger-online.de/Foto/
    • Dankeschön Manfred :)
      Mir gefällt sie sehr, obgleich die A1 kleiner und somit handlicher ist, aber ich meine mir einzubilden, dass die EF "professioneller" ist, was die Verarbeitung angeht.

      Was wäre das für eine Anfälligkeit der Elektronik?
      Oder ist das eher allgemein?
      Wie sieht es da mit Reparatur aus?

      Die EF hat ja noch keine Mikroprozessorsteuerung und sollte ja eigentlich einen relativ einfachen elektronischen Aufbau haben?

      Bin froh, eine mit Schnittbildindikator erwischt zu haben. Noch dazu in diesem schönem Zustand. :)
      Dankeschön.
      :) Genießt Film :)

      Lg,
      Stefan
    • Hallo Stefan,
      du hast Recht, sie ist "professioneller". Sie hatte wichtige Gehäuseteile mit der alten F-1 gemeinsam, so eine Art F-1 für Arme (naja, 1976 in D mit 1,8/50 nur 1200 DM).

      Zur Elektronik: Wenn sie bisher noch läuft, würde ich mir keine Sorgen machen. Bei meiner funktioniert der Batterietestknopf nicht mehr (nicht nur ein Kontaktfehler) und die elektronischen Belichtungszeiten länger als 1/2 s laufen nicht mehr. Dafür sind Beli und Blendenautomatik in Ordnung. Bei meinem Lieblings-Kameraschrauber Gerard Wiener (siehe hier oder hier) habe ich letztes Jahr eine äußerlich wunderbare EF für'n 100er im Schaufenster gesehen. Da war aber leider die Elektronik ganz ausgefallen. Er murmelte dann was von "altes Problem", und wollte sie mir so auch nicht mehr verkaufen. Reparieren kann man das nicht mehr mit sinnvollem Aufwand, höchstens noch mit einer anderen EF als Organspender.

      Apropos einfacher Aufbau: ohne Microprozessor hat man -zig oder Hunderte diskrete Bauteile, die auf engstem Raum untergebraucht werden müssen. Da kann man wohl nicht einfach etwas austauschen. Wenn schon, dann alles neu, und das gibt's nicht mehr als Ersatzteil. Bei der A-1 kann man die Elektronik auch nicht reparieren, aber die Ausfallwahrscheinlichkeit des Prozessors ist sicher überlegen. Noch ein Nachteil der alten Technik ist der hohe Stromverbrauch. Steht ja auch auf dem Aufkleber: "After using, turn camera off". Am besten hat man Ersatzbatterien immer dabei (recht günstige Alkali-Knopfzellen 625A oder V625U)

      Also gewöhn Dich an das Fussel auf dem Schnittbild-Indikator und hab viel Spaß damit, die Kamera ist einzigartig: Mit ausnahme der T-90 die einzige alte Canon mit 1/125 Synchronzeit, das hatte nicht mal die F-1!

      Gruß, Manfred
      Allerlei technische Tipps zur SW-Fotografie unter: anzinger-online.de/Foto/