Jobo Spirale für 2 Filme (120) auf einer Spule

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jobo Spirale für 2 Filme (120) auf einer Spule

      Hallo,
      ich bin mir nicht ganz im Klaren ?
      - kann man mit jeder Jobo Spirale 2 Mittelformatfilme hintereinander aufspulen oder ist das eine eigen Spule

      Wenn es bei jeder Spirale ginge, bräuchte man noch den Clip dazu ?

      oder kann man mit oder ohne Clip einfach 2 Filme hintereinander aufspulen ?

      Ich will mir natürlich nicht wegen der Bequemlichkeit 2 Filme auf einmal zu entwickeln 2 Filme auf einmal zerstören.

      Noch was:

      wie schaut's mit der Chemie aus ? - brauche ich dafür auch mehr Chemie ?

      Danke

      fg. Toni
    • Ob es mit wirklich jeder Spirale geht, kann ich nicht sagen. Es geht auf jeden Fall mit den Spiralen #1501 und #2502.
      Der Clip ist vorteilhaft. Manche knicken anstelle des Clips blos das Ende des ersten Filmes um.

      Ohne Clip besteht jedenfalls immer die Gefahr, dass man den zweiten Film unter/über den ersten schiebt, denn man weiß im Dunkeln ja nicht wann man aufhören muss mit dem Einspulen des zweiten Filmes. In der Konsequenz wird dort, wo es zu Überlappung kommt nicht richtig entwickelt.


      Du musst ausserdem genug Chemie verwenden um die Mindestentwicklermenge pro Film nicht zu unterschreiten.

      Beispiel: Dosensystem 1500 nimmt bei Kipp lt. Hersteller 485 ml. Nehmen wir der Einfachheit zum Rechnen 500 ml.
      Xtol hat als Einmalentwickler eine Mindestentwicklermenge von 100ml Stamm pro Film.


      Entwickelst Du jetzt zwei Filme in Xtol 1:1, dann verwendest Du 250 ml Xtol-Stamm und 250 ml Wasser, bist also noch 25 ml über der Mindestmenge an Stammlösung pro Film Geht also klar.
      Entwickelst Du jetzt aber 2 Filme in Xtol 1:2, dann bist Du bei 166 ml Xtol-Stamm, Rest Wasser und unterschreitest damit die angegebene Mindestmenge an Entwickler mit den entsprechenden Konsequenzen für den Prozess.

      Man sagt zwar, die Mindestangaben der Hersteller gehen auf Nummer Sicher und dass man da noch Spielraum hat, aber ich persönlich würde es nicht machen.
    • Servus,

      selbstverständlich passen in jede (!) Spule, die einen Kleinbildfilm aufnehmen kann, zwei 120er Filme hintereinander rein, denn die sind miteinander nicht länger als ein einziger KB.

      Den Clip brauchst du nicht unbedingt, du musst bloß den zweiten (!) 120er am Ende umknicken, damit es nicht ganz in die Spule hineingezogen wird und sich der zweite Film nicht über den ersten schieben kann. Durch die Bewegung beim Entwickeln werden Filme immer höchstens weiter in die Spule hineingezogen, das gilt auch bei Rotation.

      Grüße, Karl
    • Sorry, wenn ich das Thema mit meiner Frage etwas aufweite. Aber kann man grundsätzlich auch mit anderen Filmspulen (Paterson, AP,...) zwei Filme hintereinander spulen?
      Ich habe eine Paterson Dose, welche zwei 120er Spulen aufnimmt und ärgere mich gelegentlich, dass ich nicht mehr Filme in einem Durchgang entwickeln kann....

      Danke und viele Grüße
      Heiko
    • Heiko Zimmer schrieb:

      Aber kann man grundsätzlich auch mit anderen Filmspulen (Paterson, AP,...) zwei Filme hintereinander spulen?
      Hallo,

      ja, das geht, siehe Post 3 von Karl Ellinger.

      Allerdings gibt es in China schon Spiralen für AP und Paterson mit Clip. Klick mich!

      Die kombinieren dann Filmeinzug mit Kugelbremse und breite Filmeinführung von AP mit dem Duoclip von Jobo.

      Gruß

      Markus
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.
    • beim 120er ist ja am Ende so ein kleines Klebeband mit dem der Film auf dem Papier fixiert ist;

      hat schonmal wer probiert das Klebeband dazu zu verwenden, ein zweiten Film "anzuhängen".

      Ich denke so eine Verbindung zwischen den beiden Filmen (v.a. damit sie nicht übereinander zum Liegen kommen) wäre schon ideal.

      vielleicht wäre auch "Heftgerät" (Klammerl) dafür geeignet ?
    • Ich habe beide Clips verloren, einer ist irgendwie weggeflogen, der andere durch den Ausguss.
      Aber die Clips braucht man eh nicht.
      Den ersten Film aufspulen bis man ihn in der an der Griffmulde in der innersten Wicklung fühlt, den zweiten bis das Ende gerade im Eingang verschwindet.
      Die Finger immer schön mit dem Film nach innen wandern lassen.
      Das hat auch den Vorteil, dass man den Film reinzieht und nicht reinschiebt.
      WISIWYG
      What I See Is What You Get

      Mein analoges Flickr ist hier.
    • Moin Toni,

      Toni.Leitner schrieb:

      beim 120er ist ja am Ende so ein kleines Klebeband mit dem der Film auf dem Papier fixiert ist;

      hat schonmal wer probiert das Klebeband dazu zu verwenden, ein zweiten Film "anzuhängen".

      Ich denke so eine Verbindung zwischen den beiden Filmen (v.a. damit sie nicht übereinander zum Liegen kommen) wäre schon ideal.

      vielleicht wäre auch "Heftgerät" (Klammerl) dafür geeignet ?
      Ja, mit dem Klebeband habe ich vor kurzem probiert, mit schlechtem Ergebnissen, siehe diese ähnliche Thread: <2x120er Film in Jobo-Dose-Überlappung :(>.

      Mit einem Heftgerät sehe ich zwei mögliche Probleme:

      a) Vielleicht gibt es komische Reaktionen mit Klammern aus Metall? (Mit der Frage zeige ich vielleicht nur, wie wenig ich von Chemie verstehe).

      b) Die Filme müssten sehr parallel zusammen getackert werden, damit der zweite keine Schwierigkeiten beim Einspülen macht.

      Das Ende des zweiten Films zu knicken scheint mir die beste Lösung (falls der Clip von Jobo abhanden gekommen ist).

      Viele Grüße,
      Javier
      flickr.com/photos/nosomosnaa/ (analog und digital durcheinander)
    • Bei mir werden die beiden 120er Filme miteinander verklebt und zwar mit dem vorhandenen Klebestreifen.

      Vom ersten Film wird das Papier abgezogen, der Klebestreifen bleibt. Von der zweiten Rolle wird er entfernt. Jetzt kommt ein selbst ausgrdrucktes 3D-Hilfsmittel zum Einsatz. Es ist ein U-Profil ca. 1mm breiter als der Film. Zuerst kommt der Film mit dem Klebeband dran, dann wird der zweite Film bündig reingelegt und angedrückt, so dass eine feste und parallele Verbindung entsteht. Die beiden Filme werden dann auf einmal eingewickelt. Die Verbindung ist so gut, dass die Filme zum Trocknen nicht getrennt werden müssen.

      Ich werde bei Gelegenheit ein paar Bilder davon machen und hier reinstellen
    • Markus Heiting schrieb:

      Allerdings gibt es in China schon Spiralen für AP und Paterson mit Clip
      Vorsicht bei diesen Angeboten aus China. Gerade bei der Rotationsentwicklung kann es da probleme geben. ie Toleranzen sind anders als bei den Originalen. Es kann im Schlimmsten Fall so aussehen das die Spule auf der Achse frei dreht und dann immer nur ein Teil in der Chemie liegt. Bei Kippentwicklung ist das zwar egal aber wer einen Prozessor verwendet sollte da schon drauf achten.
      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)