Welche Kamera für den Urlaub? - Ein alter thread in neuen Schläuchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • och herje, jetzt geht vorm urlaub die familiäre streiterei wieder los.
      ich minimalist und für meine frau sollte ich dann noch die hasi mitschleppen, mitsamt dem drumherum, stativ und sowieso, damit wir dann mit müh und not eineinhalb 120er verknipsen.

      argumentativ liege ich aufgrund der bandscheiben leicht im vorteil, d.h. ich komme mit der nikon fe und dem 50er 1:1,2 allerbestens über die runden. dazu noch ein winzigstativ sowie ein schnurstativ. jetzt im sommer darf dann ein packen cms20II, panf50 und für schlechtes licht ein paar delta hundert mit. für digital reichts handtelefon allemal, die digiknipse schlepp ich nie wieder mit in urlaub.

      ganz im ernst ... mit der nikon fe habe ich für mich die perfekte allround kamera insbesondere für den urlaub gefunden. vereinzelt hab ich sogar mal wechselobjektive mitgenommen, mit dem effekt, dass ich nach einer woche des herumschleppens ein paar verlegenheitsfotos machte, um die schlepperei zu rechtfertigen, und dann lagen die dinger wieder geruhsam auf dem zimmer herum. gerade im urlaub solls spaß machen und ich mag mich entspannen ... dh auch: ich muss nicht unbedingt jedes foto machen. was geht geht, und was nicht nicht. auch gut. una cerveza por favor.

      sonnigen gruß
      m
    • ich hab mir das über nacht noch mals durch den kopf gehen lassen.
      mit der sinar auf urlaub zu fahren, ist eine tolle sache, aber dann würde ich alles andere zu hause lassen, und mich voll und ganz der sinar widmen ... mit ihrem gewicht, dem format und natürlich der geschwindigkeit, die mit dem aufbauen, messen, einstellen und wieder abbauen verbunden ist.

      persönlich schätze ich es im urlaub, nur in einem aufnahmeformat mit einem objektiv zu denken. ich sehe das nicht als einschränkung meiner kreativität, ganz im gegenteil, als befreiung, gegen den zwang jedmögliches motiv mit der besten ausrüstung zu knipsen. mit der sinar mag es jedoch sinn machen, im zuge der schlepperei auch noch alternativobjektive mitzunehmen. auch schon wurscht.

      gute reise und sonnigen gruß
      m
    • Jan-Peter Raspe schrieb:

      Anstatt ein "Entweder-Oder" gehört zur Hasselblad doch der Vorteil eines "Sowohl-alsAuch"! - Zwei Magazine, statt eines!
      Eigentlich hatte ich zwei Magazine dabei. Ich habe meinen vorletzten FP 100 belichtet, zur Freude der abgelichteten, die Bilder wurden dankbar entgegengenommen.
      Ich war nur wenige Tage unterwegs aber die Hitze der letzten Tage (an der Nordsee) war schon unerträglich und wenn die Sonne dann auch noch so "knallt" da weiche ich auf digital aus. Ein digitales Rückteil als Zweitmagazin zur Hassi würde mir auch gefallen...
    • Rollei 35, gute Sache, denn im Urlaub ist die kleinste Kamera im Grunde die beste. Wenn man alleine fährt, um vor allem zu fotografieren, mag die Mitnahme einer großen Ausrüstung ja gerechtfertigt sein. In der Regel sind aber auch noch andere Leute dabei - und die würden mir den Kopf abreißen. Zumal ich auf Ausflügen immer genügend anderen Kram zu schleppen habe. Am besten ist daher einhändige Bedienbarkeit im Gehen. Das meine ich ernst. Ich hatte aber auch schon mal eine Zweiäugige in Bereitschaftstasche dabei. Das ist aber auch die absolute Obergrenze. Objektive wechseln? Stativ? Ernsthaft? Immerhin macht man bei einer analogen Ausrüstung grundsätzlich kein Gehampel mit Sichten zwischendurch und Überspielen von Bildern, Akkuladen etc.

      In dem Sinne - genießt den Urlaub!

      Gruß
      Alex
    • Urlaub ist für mich nicht Nichstun. Sondern mich Dingen zu widmen für die ich sonst wenig Zeit habe. Und das kann dann durchaus mal intensivere fotografische Auseinandersetzung sein.
      Einfach schnell durch irgendeine Stadt durch ist für mich keine attraktive Option. Das schlögt sich dann eben auch in der Ausrüstung nieder.
    • am Montag gehts ins Tessin (Südschweiz) für 10 Tage. Da hab ich die Canon 650, das 17-40 und das 28-105 eingepackt. Die 650er hab ich wegen meiner Frau dabei da es für sie einfacher ist als mit der A1. Weil wir mit den Moppeds fahren möchte ich nicht beides mitnehmen.
      Als Stativ hab ich nur das Tischstativ von Manfrotto dabei. Filmmaterial sind 200er Farbfilme von Kodak und 400er und 100er SW von Foma.
    • Kann mich auch nie entscheiden. Mit dabei ist meist die Mamiya 7 mit 43/80 (falls ich mal Zeit hab, allein loszuziehen), die F6 mit 28, 58 und 105. Eine Leica mit 28/50 noch für Spaziergänge, bei denen nur die Kamera um den Hals kommt. Und eine X100f noch für Making Ofs und das Familienalbum auf dem TV.

      P. S. Die XPan hat mich auch immer wieder gereizt. Die Preise sind zuletzt aber in Gegenden gestiegen, wo ich nicht mehr einsteigen mag ...

      Lars
    • LarsVonWedel schrieb:

      Kann mich auch nie entscheiden. Mit dabei ist meist die Mamiya 7 mit 43/80


      [....]

      P. S. Die XPan hat mich auch immer wieder gereizt.
      Besorg Dir für die Mamiya 7 doch den Panoramaadapter für 24x65mm.
      Das ist ganz nett, der Sucher der Xpan wird zwar besser sein, als der etwas flaue Aufstecksucher der Mamiya, aber für zwischendurch mal 17 Panoramabilder reicht das dicke. Und die Qualität - bei Verwendung des 43ers - kann wahrscheinlich gut mit der Hassi mithalten.
      Ich hatte in der letzten Woche am Comer See nur die Mamiya 7II mit 43mm und Panoramaadapter umhängen. Ich hab das zwar bis zum Schluss durchgezogen, mein 65mm bei 6x7 hat mir aber permanent gefehlt.

      Viele Grüße
      Fred
    • Ja, hab ich auch schon drüber nachgedacht. Ist aber recht teuer und unflexibel, weil man dann den ganzen Film als Pano schiesst. Na gut, man kann natürlich in der Duka wieder auf 2:3 schneiden, aber dafür ist das dann doch ein eher unbequemer Kompromiss ...

      Vielleicht besorge ich mir mal einen gedruckten Adapter. Den Sucher kann man vermutlich ja auch abkleben.

      Lars