Scanner unscharf?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • also ich habe den 8800 F und habe noch nie etwas anderes getan, als die Negative direkt auf die Platte gelegt, ganz einfach, weil die Halter nicht dabei waren. Probleme keine.
      Gruß
      Michael
      ------------------------------------------------------------------
      Mr. Adams, have you taken the perfect foto?
      No, it's around the corner. :D
      ------------------------------------------------------------------
      Fotos auf Flickr
    • Toni Frank schrieb:

      Reinhard Walther schrieb:

      Hallo Ernst:
      Vielleicht müsste der Focus mal genau kontrolliert werden.
      Ds ist sicher nicht verkehrt, wenn das Ding erst mal reproduzierbare Resultate liefert. Das tut es ja scheinbar aber nicht. Vorher macht sowas eigentlich kaum Sinn.
      Je nachdem, was los ist, könnte man da auf die Ursache kommen: Kann auch sein, dass der Focus, bzw. das Scanelement "verbogen" oder locker ist, so dass die Focus und die Glasebene nicht parallel sind, oder sich immer verändern. Das meine ich mit dem Focus genau kontrollieren.
      Ich persönlich würde ein Gitter auf eine Transparentfolie kopieren und das abscannen. So sähe man schnell, ob es Fehler hat. Wenn nach dem (massvollen!) Schütteln des Scanners die Fehler ändern, ist fast sicher etwas lose in der Optik.
      Vielleich im Vorfeld kontrollieren, ob in der Scaneinheit alle Schrauben angezogen sind? Es kann ja sein, dass der Scanner mal hart behandelt wurde, um nicht von Herunterfallen zu sprechen und Schrauben locker geworden sind, oder der Scanteil, Spiegel etc., dejustiert, oder auch durch Ablagerungen belegt sind.
      Ein "Fliegenschiss" auf einem Spiegel könnte durchaus Probleme verursachen.
      Gruss Reinhard.
    • Achim Bauer Henriques schrieb:

      Aber wenn Aussichtsvorlagen Scharfwaren die Auf dem Sannerglas lagen müßten die Negative hier richtig sein
      Das ist nicht so selbstverständlich, wie es klingt. Die Epson-Scanner beispielsweise fokussieren da prinzipiell unterschiedlich, nur in der EInstellung für 8x10 liegt, bei geringerer Auflösung, die Schärfeebene auf dem Glas. Alle anderen Durchsicht-Modi fokussieren explizit auf die Ebene der Filmhalter (ohne sie immer genau zu treffen).
      Es ist individuell...
    • Morgen Ralph,

      da will ich gar nicht wiedersprechen, aber das ist gerade das was das Sannen für Neulinge komplziert macht.
      Das andere ist herauszufinden wie der <eigene Scanner funkrioniert Fixfocus für alles, Autofocus oder 2 Fixfocus einen für Auflicht und einen für Durchlicht. Ist der Scanner defekt oder waren die Fertigungstoleranzen zu Groß?
      Es ist schon schwierig eine deutsche Bedienungsanleitung zu bekommen, eine Krankheit der <Neuen >Zeit, Geräte werden ohne Bda ausgeliefert man kann sie sich ja herunterladen aber leider oft nur in englisch.
      Und vorallem sind die meisten Flachbettscanner mit Durchlichteinheit anscheinend nur für den Gelegenheits Diascanner konzipiert wo Optimales Ergebnis gar nicht vorgesehen ist.
      Ich habe meinen auch nur gekauft weil es die Einzige für mich bezahlbare Möglichkeit war Panorama Mittelformat und Großformatnegative / Dias zu scannen.
      Was ja jetzt auch zu gehen scheint nach viel Lesen und Ausprobieren.

      Gruß Achim
    • Im Verlaufe der ganzen Herumprobiererei habe ich auch mal die dpi-Zahl deutlich erhöht. Scanne ja normalerweise, vor allem wegen der Dauer eines Scans, mit 1.200 dpi. Habe nun einen sehr plan liegenden 120er Kodak Trix400 genommen und einzelne Bilder sowohl mit 1.200, als auch mit 3.200 dpi eingelesen. Ich muss sagen, dass die Qualitätsverbesserung so minimal ausgefallen ist, dass sich (immer für meinen Bedarf gemeint) der deutlich höhere Zeitaufwand nicht lohnt. Das Reinzoomen ins Bild zeigte erst Unterschiede, wenn ich auf Plakatgröße gegangen bin. Wenn ich dann noch bedenke, dass meine Scans, die ausschließlich für Bilder hier im Forum und für meine hp bestimmt sind, wieder deutlich verkleinert werden müssen, ist die Scannerei mit mehr als 1.200 dpi für mich sinnlos.

      Zu meinem Eröffnungsproblem stehen aber noch ein paar Versuche, auf Tipps von Forenmitgliedern basierend, an.
      Allerdings vermute ich so allmählich, dass Julius Wagner mit seiner Feststellung, diese Scanner leisteten halt einfach nicht mehr, recht hat.

      Achim, in der Beziehung ist Canon aber mal vorbildlich. Denn man erhält für fast jeden Scanner dieser Marke in allen möglichen Sprachen, selbstverständlich auch in deutsch, Bedienungsanleitungen zum herunterladen. Hab ich vorhin gemacht.
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.
    • Nimm mal einen der grossen Scans und rechne den auf ein Maß herunter das du auch benutzen willst, danach vorsichtig schärfen. Das sollte dann deutlich besser aussehen als die ersten Scans die du gezeigt hast.
      --
      Volker

      Film provides an aesthetic, a process, and quality that remains unparalleled in the digital realm.

      Time.com
    • Volker, ich habe hier das selbe Negativ zweimal gescannt. Einmal mit 1.200 dpi (Image 17.jpg) und einmal mit 3.200 dpi (Image 18.jpg). Bild 17 hatte nach der jpg-Komprimierung 4,0 Mb und Bild 18 hatte 20,10 Mb. Beide habe ich dann verkleinert auf 1.200 x 1.200 und für das Forum auf 480 Kb und 458 Kb komprimiert. Vertauschte ich die Bildbezeichnungen, man könnte nicht mit Sicherheit feststellen, welches davon mit 3.200 dpi gescannt worden ist. Oder woran könnte das ein anderer Forent ausmachen?

      Film war der Kodak TriX400.
      Dateien
      • Image17 klein.jpg

        (482,94 kB, 26 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Image18 klein.jpg

        (458,84 kB, 24 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.
    • Bernd_Hutschenreuther schrieb:

      Es gib Scanner, die für Auflicht und Durchlicht unterschiedliche Sensoren verwenden. Der Canon gehört nicht dazu. Bei ein paar Epson-Scannern habe ich das mal gelesen, weiß aber nicht mehr, wo.
      @Bernd_Hutschenreuther: Es handelt sich um die Modelle Epson V700, V750, V800 und V850, die ein Dual-Lens System haben, also zwei verschiedene Optiken. Gelesen haben könntest du das hier - > Scannen von Minox-Negativen
      Dauerausstellung über 35 Jahre mit der Olympus XA
    • @Ernst Kluger
      Es gibt eine Seite im Netz, auf der dein Scanner auf allen denkbaren Arten durchgecheckt wird. Bei der Suche nach dem Optimum wird selbst vor Beschwerung durch Sandsäcke und Demontage des Gerätes zwecks Anbringung des Film unter der Glasplatte nicht zurückgeschreckt. Es werden jede Menge Einstellungen in verschiedener Scansoftware miteinander verglichen und die Ergebnisse gezeigt. Könnte also eine große Fundgrube für dich sein.
      Die Navigation auf der Seite ist etwas gewöhnungsbedürftig...

      stockholmviews.com/canon_8800f_review/8800fpage1.html

      Mein Fazit aus dem dort Gelesenen:
      Unbedingt nachschärfen, also unscharf maskieren, sonst sind die Ergebnisse wie von dir hier gezeigt. Alles andere bringt anscheinend nur wenig Verbesserung bei diesem Scanner.
      Dauerausstellung über 35 Jahre mit der Olympus XA
    • Ich kann mich Ralf nur anschliessen. Meine Vorgehensweise besteht sogar aus zweimaligem Nachschärfen, hatte ich glaube ich aber auch schonmal hier im Forum irgendwo beschrieben. Wenn ich Zeit habe kann ich bei Bedarf gerne mal mit Beispielbildern beschreiben wie ich das mache.
      --
      Volker

      Film provides an aesthetic, a process, and quality that remains unparalleled in the digital realm.

      Time.com
    • Ralf und Volker, ich danke euch!

      Ich werde mit dem Scanner keine großen Versuche mehr machen. Er scheint in der Tat keine besseren Ergebnisse liefern zu können. Dann schärfe ich halt nach und gut ists.
      Die Nachschärferei bringt jedoch häufig, auch hier im Forum inkl. Verlinkungen zu sehen, furchtbar grieselige Bilder hervor. Das sieht man am häufigsten dann in den Gewässern und auch am Laub der Bäume. Da treffen wohl auch hybrid arbeitende Forenten nicht immer die richtige Portion. Werde mich dann mal vorsichtig durch mein Bearbeitungsprogramm hangeln. Unscharf maskieren also.

      Dank an alle, die sich mit meinem Problemchen befasst haben!
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.
    • Hallo,

      ich habe die Beiträge hier aufmerksam verfolgt und
      bin persönlich bestärkt worden, meine MF-Negative
      egal ob S/W oder Farbnegativ, zunächst via Digital-Kamera
      zu "bearbeiten".
      Blende 8 hilt bei nicht ganz planen MF-Vorlagen.

      Ich muß halt nur noch "etwas" auf die Wunsch-Kamera
      sparen.

      Also nichts für ungut und weiterhin viel Erfolg

      Karl Heinz