Cuprotype

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen
      Ich habe die letzten Tage mich an Cuprotype versucht, bin allerdings nicht sehr weit gekommen. D.h. ich bekomme keine Kontraste in meine Bilder.
      Hier das Verfahren, wie ich gearbeitet habe (allerdings ohne Contrast Agent):

      altphotolist.org/lists/alt-pho…/2012-October/006053.html
      From Jim Patterson, New Orleans, 2012CUPROTYPE: A photographic print of copper ferrocyanide on paper. It is reddish brown (Hatchett’s Brown pigment). This is a modified Obernetter’s Process (1864). These directions are a simplified version over my original 2007 posting and I find the Cuprotype is much more stable in alkaline solutions than Cyanotype, so a longer archival wash is appropriate at the end (a change in my opinion). GENERAL DESCRIPTION: paper is coated with an iron/copper salt sensitizer, contact exposed through a full sized negative to UV light, and developed in 2 solutions to produce the final print of copper II ferrocyanide.PAPER: good quality smooth hot press watercolor paper such as Arches, Fabriano, etc. SENSITIZER: Dissolve 12 grams of Ferric Ammonium Citrate (green) and 12 grams of Copper Sulfate pentahydrate in 100 ml distilled water. Store it in a brown glass bottle. CONTRAST AGENT: Dissolve 7.5 grams of Ammonium Dichromate in 30 ml distilled water. Store it in a brown glass dropper bottle.DEVELOPER: Dissolve 10 grams of Ammonium Thiocyanate and 5 grams of Citric Acid in 1 liter of distilled water.TONER: Dissolve 20 grams of Potassium Ferricyanide in 1 liter of distilled water. Store it in a brown glass bottle. DETAILS: (safelight area, yellow bug light or low wattage tungsten) Tape down a piece of paper on a flat level surface. Add 1-4 drops of Contrast Agent per 2 ml sensitizer for increased contrast and keeps the highlights clear. Add 1-2 drops of 10% Tween 20 solution if needed for coating smoothly. Use a coating rod or flat synthetic sable brush moistened in distilled water to coat. Dry with a fan or hairdryer on low heat. Expose through a full sized negative to UV light or sunlight in a split back print frame. Place in the Developer with agitation for 2 minutes. A pale gray image of copper I thiocyanate forms and the solution becomes orange (iron salts). Wash in 2-3 changes of water with a pinch of citric acid (about 1/8 teaspoonful per liter) for 1-2 minutes each until paper is clear of the iron stain (orange color). If you don’t remove all the iron salts you will get a cyanotype in the next step instead of a cuprotype.Soak in the Toner for 5 minutes or more with occasional agitation where the copper II ferrocyanide image forms. Development can be stopped early by removing it and washing. Wash in 3 or more changes of water with a pinch of citric acid for 3 minutes each to clear the yellow ferricyanide stain from the paper. You can then do a 30 minute wash for archival purposes. If you don’t get all the yellow ferricyanide out of the paper, it will spontaneously decompose into a cyanotype in the next week.


      Belichtet habe ich mit einem Gesichtsbräuner mit folgenden Ergebnissen:
      • 20 Min.: Gesamtes Bild braun, keine Details erkennbar1
      • 15 Min.: Gesamtes Bild braun, Details mit gutem Willen erkennbar
      • 10 Min.: Gesamtes Bild braun, Details etwas erkennbar
      • 2 Min.: Details (Bildmotiv) erkennbar, Kontraste sehr, sehr schwach
      • 1 Min.: analog 2 Min.
      • 30 Sec.: Details erkennbar, Kontraste immer noch sehr schwach (siehe Bild)
      Die Gradationskurve des Negatives war in etwa die, eines "normalen" Negativs, welches für Silberprints benötigt wird.

      Vielleicht kann mir jemand hier weiter helfen, bzw. hat Tipps.

      Vielen Dank schon mal im voraus
      Dateien
      • Cuprotype.jpg

        (446,5 kB, 45 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Ohne das Verfahren jetzt zu kennen, aber Du wunderst Dich, keinen Kontrast zu bekommen, wenn Du das Kontrastmittel wegläßt? Auch wenn Dichromat wirklich nicht nett ist, scheint es hier nötig zu sein. Erst wenn Du das dazumachst und immer noch nichts passiert kann man sich Gedanken um andere Dinge machen.
      Hast Du mal über VanDyke nachgedacht? Da ist kein Dichromat drin, was man mitlerweile eh schlecht bekommt.
      Oder es fällt jemand ein Ersatz für das Dichromat ein. Das Dumme ist, das das Zeug echt seine Vorteile in verschiedenen Verfahren hat, aber es ist hochgiftig....
    • Alle mir bekannten UV Drucke, Platin, Palladium, Salzdruckvarianten, Kallitypie... brauchen kontrastreiche Negative. Transparente Schatten und dichte Lichter. Mit dem Dichromat, ich meine gängig ist da Kaliumdichromat, kannst du zu Lasten der Körnigkeit auf dem Papier, bei Verwendung von Negativen für den Silberdruck nachhelfen.
      Ich kenne den Prozess den du beschreibst noch nicht. Versuche doch für den Anfang mal ein Negativ auf ein Gamma von 1.0 zu entwickeln. Wenns besser wird gehst du weiter hoch. Alternativ setzt man sich mit den stainenden Entwicklern auseinander. Herr Moersch erklärt kurz einiges zu disem Thema auf seiner Webseite. Moersch-photochemie
      Grüße Frank
    • Habe mich heute endlich mal wieder mit der Cuprotypie beschäftigt und auch halbwegs zufrieden stellende Ergebnisse erhalten. Essentiell war, dem Sensitizer eine kleine Menge Kaliumdichromalösung (0,5 % bezogen auf Sensitizer) zuzugeben.
      • Bild wurde mit Handy abfotografiert, zeigt das Ergebnis also leicht farbverfälscht und nicht ganz scharf dar.
      Dateien