Was heißt hier Quälbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was heißt hier Quälbar?

      Habe gerade in der Bucht folgenden Aufkleber auf einem LABAPHOT-Fotopapier gesehen :

      Was heiß denn hier "quälbar"?
      Ist das Papier masochistisch veranlagt oder stöhnt es beim Knicken?
      Wer kennt diesen Ausdruck und kann ihn mir erklären.
      Dateien
    • Hi,

      "quälbar" bedeutet das man das Papier länger im Entwickler lassen kann ohne das die Bildweissen belegt werden. "Belegt" bedeutet das sie ohne jede Belichtung an Dichte zunehmen. In meiner gesamten Zeit als Fotograf hatte ich es noch nie mit einem Papier zu tun das nicht "quälbar" war. Wobei ich die Entwicklungszeiten oft bis auf drei Minuten ausgedehnt habe. Es gibt teils sehr alte Begriffe in der Fotowelt, die heute oft nicht mehr verstanden werden. Oder weisst Du was es mit "zulaufenden Lichtern" auf sich hat?

      Gruß

      Stefan
    • Danke für die Erklärung. Das macht Sinn, aber der Ausdruck ist ziemlich witzig :) Ich ertänke das arme Papier in der Entwicklierbrühe ;(
      Zulaufende Lichter sind nach meinem Verständnis die Bereiche des Negative, die helle Stellen repäsentieren, also Silberschwarz sind und obwohl im Originalmotiv vorhanden, Details auf dem Negativ nicht oder nicht deutlich abgebildet werden. Ich gebe dir Recht, auch daran habe ich langegerätselt, was es damit aufsich hat :| :D
    • Mahlzeit,

      eigentlich hat es Stefan ja schon gesagt, ich möchte es noch ergänzen.

      Als ich mit dem Labor angefangen worden bin (Mein Vater hat den alten Vergrößerer ein Eigenbau vom Dachboden geholt das Zubehör und altes Fotopapier und chemie hat noch alles gefunzt) da war der Begriff Quälen eines der ersten Worte die ich da gelernt habe.
      Man hate ja keine Belichtungsuhr mit Meßsonde und anderem Schnickschnack. Die Belichtungsteuerung erfolgte über Drucktaste und Zählen Einundzwnzig zweiundzwanzig etc. Da ging es manchmal ein bisschen daneben. Zu lange Belichted und mit Verkürzter Enteicklung ausgeglichen. Zu wenig Belichtet wurde mit längerem Entwickel ausgeglichen. War es etwas mehr weniger Belichted wurde etwas mehr läber Entwickelt und viel das Papier bewegt, das war das Quälen.

      Gruß Achim