Artikel zu Negative Lab Pro 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Artikel zu Negative Lab Pro 2

      Moin zusammen,
      von dem „Negative Lab Pro“ Plugin für Lightroom ist heute morgen die Version 2 erschienen, und auf emulsive.org gibts schon jetzt eine ausführliche Besprechung. – Ist auch kein Wunder, Nutzer der Version 1 wurden über die Facebook-Gruppe mit Vorabversionen versorgt.

      Der Artikel vergleicht auch die Ergebnisse von NLP mit ColorPerfect. So erhält man einen ganz guten Überblick, was damit möglich ist.
      emulsive.org/articles/negative…nning-color-film-workflow

      Bin übrigens selbst seit 10 Tagen Nutzer, bin dafür eigens auf Lightroom umgestiegen. Die neue Version lohnt sich nämlich. Wirklich. Ohne Schei*.

      Zum Artikel würde ich noch ergänzen, dass es eine gute Idee ist, vor dem Starten des Plugins einmal den Weißabgleich auf dem unbelichteten Filmrand zu machen und sodann „Negative Lab Pro“ zu starten.

      Beste Grüße
      Carsten.
      Gott grüß die Kunst!
    • Neu

      Moin Andreas, das war im Herbst eine der allerersten Fragen, die dem Autoren gestellt wurden. Nein, war seinerzeit nicht geplant. Ich frag in der FB-Gruppe gerne mal nach. Ist zwar eine geschlossene Gruppe mit Interview-Hürde, aber die ist eher niedrig. Ich denk mal, dass da auch Noch-nicht-Käufer mitmischen.

      Der Einstieg in Lightroom fiel mir übrigens erstaunlich leicht, kann ich nur zu ermuntern. Was wohl nicht gut funktioniert, ist Bildbestände mit LR und Bridge/ACR parallel zu verwalten. Aber man kann ja Bildbestände Schritt für Schritt "umziehen". Bei Bedarf bin ich gern behilflich.

      VG
      Carsten.
      Gott grüß die Kunst!
    • Neu

      > NLP arbeitet - wie ColorPerfect - mit linearen „Raw-Scans“. Feinbearbeitung dann in PS.
      So isses. Das Gamma wird zunächst rausgerechnet, auch mithilfe von hunderten Kamera-Profilen (soweit ich den Inhalt des Plugin-Ordners richtig überblicke), damit wäre das Negativ dann „linear“; der Rest ist dann automatisierbare Farbkanal-Magie in diversen Geschmacksrichtungen. Aber eben komplett non-destruktiv. Nichts, was es in Einzelteilen vorher nicht auch schon gab, nur eben nicht so flexibel. Ich wette, in mindestens 90% der Fälle wirst Dir PS in Zukunft sparen können.
      Gott grüß die Kunst!