Rolleiflex 6800 : Accu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Klaus,

      zu deiner 1. Frage kann ich nix sagen.
      Zu 2.: die Kontaktbelegung habe ich aus folgendem Beitrag entnommen:

      camera-info.de/threads/akku-adapter-rolleiflex-6000.59897/

      Also:
      1: (Plus) +10 V abgesichert (über die Sicherung des Akkus)
      2 und 3: Masse = (Minus) -10 V
      4: (Plus) +10 V ungesichert (direkt vom + des Akkus)
      5 und 6: PTC-Widerstand zur Temperaturüberwachung (nur bei Ladung mit dem Rollei-Ladegerät relevant)

      Vielleicht hilft es dir weiter

      Beste Grüße
      Piet
    • Anschluss für ein externes Netzteil würde ich aus einem alten Akku basteln, Innereien raus, Buchse für externe Stromversorgung einbauen und an die entsprechenden Pins anlöten lt. Piets Beschreibung oben), externes Netzteil mit entsprechendem Stecker für die Buchse versehen. Ich habe mir inzwischen drei Akkus auf NiMH Zellen umgebaut (Umbausatz von Akkuplus.de), das reicht für viele Filme.
    • Hallo,

      Hendrik Schadagies schrieb:

      Anschluss für ein externes Netzteil würde ich aus einem alten Akku basteln, Innereien raus, Buchse für externe Stromversorgung einbauen und an die entsprechenden Pins anlöten lt. Piets Beschreibung oben), externes Netzteil mit entsprechendem Stecker für die Buchse versehen. Ich habe mir inzwischen drei Akkus auf NiMH Zellen umgebaut (Umbausatz von Akkuplus.de), das reicht für viele Filme.

      ich bin jetzt nicht der absolute Elektronenschieber-Freak, aber ich hätte doch erhebliche Bedenken, die Spannung aus einem Netzteil ungepuffert (also ohne Akku) auf die Elektonik der Rolleiflex loszulassen. Stichwort Spannungsspitzen.

      Vielleicht kann ein Experte meine Überlegung erhärten oder verwerfen.

      Gruß

      Volker
      Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. (Karl Valentin)
    • Volker Trinler schrieb:

      Hallo,

      Hendrik Schadagies schrieb:

      Anschluss für ein externes Netzteil würde ich aus einem alten Akku basteln, Innereien raus, Buchse für externe Stromversorgung einbauen und an die entsprechenden Pins anlöten lt. Piets Beschreibung oben), externes Netzteil mit entsprechendem Stecker für die Buchse versehen. Ich habe mir inzwischen drei Akkus auf NiMH Zellen umgebaut (Umbausatz von Akkuplus.de), das reicht für viele Filme.
      ich bin jetzt nicht der absolute Elektronenschieber-Freak, aber ich hätte doch erhebliche Bedenken, die Spannung aus einem Netzteil ungepuffert (also ohne Akku) auf die Elektonik der Rolleiflex loszulassen. Stichwort Spannungsspitzen.

      Vielleicht kann ein Experte meine Überlegung erhärten oder verwerfen.

      Gruß

      Volker
      Das hängt sehr stark vom Netzteil ab, gute geregelte Netzteile haben keine Spannungsspitzen.
      Aber auch der Innenwiderstand und die Regelqualität ist wichtig, damit Stromspitzen in der Kamera nicht zu Spannungseinbrüchen führt!
      Eventuell kann ein Rollei Servicecenter / Rollei Spezialist diese Fragen beantworten. (Paepke Düsseldorf?)
      Gute Fotos Friedhelm