ADOX SCALA 50 und das Entwicklungskit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ADOX SCALA 50 und das Entwicklungskit

      Letztes Wochenede haben wir einen kleinen Fotowalk in Bad Nauheim auf den Spuren von Elvis Presley gemacht und dabei den neuen ADOX Scala 50 ausprobiert und diesen anschließend mit dem Prototypen des neuen ADOX Umkehrentwicklungskit entwickelt! Wirklich genial!! Das ganze geht extrem einfach und problemlos.
      ADOXScala50.jpgScalaDevKit.jpgADOXScalaLeuchtplatte.jpg
      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)
    • Armin Seeholzer schrieb:

      Super ich habe noch paar Agfa Scala eingefroren, die könnte man bestimmt auch mit diesem Set entwickeln oder was meinst du?
      Ja das würde gehen, alternativ geht auch jeder andere SW Film. Manche sind besser andere weniger gut geeignet.

      Bei den Entwicklungszeiten haben wir uns strikt an die Vorgaben für diesen Film gehalten.
      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)
    • Sehe ich das richtig auf dem Bild, der Umkehrsatz hat einen separaten Zweitentwickler und die Erstentwicklung wird bei "heißen" 30°C durchgeführt?

      Ich nehme an / hoffe / bin mir sehr sicher es wird demnächst einen ausführlichen Bericht in der PhotoKlassik geben, ja?

      Der erste Eindruck ist ja sehr vielversprechend.

      Olaf

      Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat. (Sir Winston Churchill)
    • Bis auf den Erstentwickler sind alle Bäder bei 20°. Den Test haben wir für die PhotoKlassik International gemacht da wird er in der PKI III/19 erscheinen an der wir aktuell arbeiten.

      Hier mal der allererste Eindruck direkt nach dem Trocknen.
      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Marwan El-Mozayen ()

    • Armin Seeholzer schrieb:

      Super ich habe noch paar Agfa Scala eingefroren, die könnte man bestimmt auch mit diesem Set entwickeln oder was meinst du?
      Da hat Klaus Wehner noch ein guten Umkehrkit.
      -----------------------------
      Helle Seite der Macht: Nikon F2AS, Nikon F4s, Nikon F100, Mamiya RZ67 Pro II, Zorki 4, Yashica Electro 35 GSN, Praktica MTL 5B, Praktica B200, Praktica BC-1 |-| Dunkle Seite der Macht: Nikon D750, Nikon D50

      Flickr
    • Armin Seeholzer schrieb:

      Super ich habe noch paar Agfa Scala eingefroren, die könnte man bestimmt auch mit diesem Set entwickeln oder was meinst du?
      Auch ich kann das Wehner-Umkehrkit für die alten Agfa Scala nur empfehlen!

      Marwan El-Mozayen schrieb:

      Nein noch nicht wir haben den Prototyp bekommen. Es gibt noch keine richtige Anleitung und was alles dazugehört.
      Ich bin gespannt! Wäre schön wenn Mirko mit seinem Team den Delta 100 als Rollfilm mit eintesten würde!
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.
    • Mich beschäftigt eine Frage zum Thema SW-Dia, weil ich verschiedene Filme gern so entwickeln lasse, die eigentlich auch als SW-Negativ behandelt werden könnten.. Gibt es Unterschiede bei der Archivfestigkeit, d.h. macht es einen Unterschied bzgl der Laaaangzeithaltbarkeit, ob der gleiche SW-Film als Diapostiv oder Negativ entwickelt und aufbewahrt wird? Danke!
    • Ole Dost schrieb:

      Gibt es Unterschiede bei der Archivfestigkeit
      Darauf kann ich nicht fundiert antworten da mir dazu auch keine Untersuchungen bekannt sind. Aber ich besitze eine grössere Sammlung an 16mm Filme.Einige davon sind noch aus den 40er Jahren. Gerade bei dem Bewegtbildfilmen ist das neben der Kopie vom Negativ eines der ältesten Verfahren. Ich denke nicht das bei ordentlicher Durchführung, fachgerechter Wässerung und guter Lagerung der Film dadurch in wenigen Jahren zerfällt. Ob das ein Verfahren ist das für die Archivierung im Vatikan geeignet ist kann ich aber nicht sagen. Eine Umkehrentwicklung mit einem Bleich und Klärbad sowie einer Zwischen belichtung ist nichts wirklich neues auch wenn aktuell als Bleichmittel weniger problematische Substanzen Verwendung finden. Einige aus der Schmalfilmszene verzichten sogar am Ende auf das Fixierbad mit dem Argument das durch die Zwischenbelichtung so gut wie das ganze Silber ins Silberhalogenid überführt wurde. Prinzipiell wäre der Film daher nach der Trocknung projektionsfähig. In der Realität gibt es aber in jeder emulsion sogenannte defekte Silberhalogenide die nicht entwicklet werden. Diese führen dann über die Jahre dazu das es braune Flecken gibt. Daher ist der Einsatz von Fixierer eben doch sinnvoll, der dann alles was an Silberhalogenid noch vorhanden ist so vorbereitet das dieser Komplex in der späteren Wässerung herausgewaschen werden kann.

      Letztendlich ist die Haltbarkeit sehr stark von der Qualität der Fixierung und der anschließenden fachgerechten Wässerung abhängig. Das gilt für den Negativfilm wie auch für den SW-Umkehr.

      Bleibt jetzt nur noch die Bleiche selber, aber diese wird durch das Klärbad vollkommen neutralisiert und in der anschließenden Zwischenwäserung ausgewaschen.
      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)
    • zu #10 und #11

      Mein Umkehrkit war auf die Agfa- und Adox Scala Filme abgestimmt.
      Diese Filme sind nun bald nicht mehr verfügbar.
      Deshalb wird es Zeit sich Gedanken um einen Nachfolger zu machen.

      Ich habe inzwischen mein Umkehrkit so modifiziert, daß es primär für gängige mittelempfindliche Filme (Delta 100, FP-4 und eventuell T Max 100) geeignet ist.
      Aber auch der Scala wird sich weiterhin darin entwickeln lassen.
      Bis zum Ende des Jahres wird das neue Kit die alte Chemie ablösen.

      Adox beschreitet mit dem Scala 50 einen anderen Weg.
      Zur Verarbeitung dieses Films ist ein spezieller Prozess notwendig.
      Diese spezielle Chemien steht mit dem neuen UK Kit von Adox zur Verfügung.

      Auf Details möchte ich erst einmal nicht weiter eingehen.

      Wenn es fachliche Fragen gibt will ich die gerne beantworten.

      Herzliche Grüße
      Klaus
    • Klaus Wehner schrieb:

      Ich habe inzwischen mein Umkehrkit so modifiziert, daß es primär für gängige mittelempfindliche Filme (Delta 100, FP-4 und eventuell T Max 100) geeignet ist.
      Hallo Klaus,

      ich hatte mit Deinem Kit mal den Kodak Tri-X (bei Iso 160) als Super 8 Film ausprobiert. Das geht richtig gut!

      Grüße

      Marwan
      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)