Hallo Minoltaner - wer hat Erfahrung mit dem 80-200 2.8 APO G ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Minoltaner - wer hat Erfahrung mit dem 80-200 2.8 APO G ?

      Servus...

      Ich mache derzeit zu 95% "Familiendokumentation" und nutze dafür gerne Telebrennweiten - Kinderbilder werden schöner, wenn man aus der Distanz photographiert und die Brut sich unbeobachtet wähnt. ;)

      Das 70-210 F4 ist zwar ein schönes Objektiv; ich habe mich aber auf den Kodak Gold 200 und Ektar 100 und natürlich den Ektachrome (meine "Sommerfilme") eingeschossen... Ich habe einen parkartigen Garten mit viel Schattenwurf; gelegentlich reicht F4 einfach nicht mehr aus, es soll also eine lichtstärkere F2.8 Telebrennweite her; Nur Minolta-Linsen kommen in Frage; Favorit ist also eigentlich das 80-200 2.8 APO G. Nur: Das Ding ist noch immer recht hochpreisig.

      Klar: all die Beispielbilder und Berichte im Netz sprechen für sich; auch den Test von "Stevemark" / Artaphot aus dem alten Minolta-Forum kenne ich natürlich.

      Ich wäre grundsätzlich bereit, ca. 500 Euro in die Hand zu nehmen. Das Objektiv ist sicher wirklich gut, ich bin mir aber nicht SO sicher, ob man da den Nimbus vergangener Tage nicht mitbezahlt. Für weniger als die Hälfte gäbe es auch das 135/2.8 oder das 100/2.8 Macro... Zoom ist praktisch, aber ich kann auch mit Festbrennweiten, für meine Konica habe ich nur solche. Daher meine Überlegung: Ist es das wert? Eventuell weilt ja der eine oder andere Minoltaner unter uns, der das 80-200 hat / hatte und mir einen Rat geben kann.

      Da die weiße und schwarze Variante optisch identisch sein sollen, ist mir der schnellere AF nicht unbedingt wichtig - ob weißer oder schwarzer Riese wäre egal.
    • Peter Schneidereit schrieb:

      Das Ding ist noch immer recht hochpreisig.
      Das ist eine aussergewöhnlich gute Linse sehr zu empfehlen und immer noch sehr teuer. Wenn sie technisch in Ordnung ist machst du damit nichts falsch.

      Wenn Du etwas günstigeres suchst, das Tokina AT-X Pro 828 2,8/80-200mm ist hier eine gute Alternative.
      Die Software ist eine Minolta Lizenz daher gibt es keine Probleme und die Linse funktioniert bei allen Kameras tadellos (bei manchen Sigmas gab es da probleme auch vertragen die Getriebe das Drehmoment des AF Motors der Dynax 9 nicht dauerhaft).


      Auch auf den Sonys läuft es super.
      20171223_152834.jpg

      Haptisch ist es wunderbar verarbeitet.

      Besonderes Highlight du kannst den Fokusring mechanisch entkoppeln.



      Ich verwende die Optik gerne für Portraits. Hier etwas in einer Low light Situation

      Fiona1-Bearscal.jpg


      Das hier war freihand, mit der Minolta Dynax 9 fast in kompletter Telestellung

      Fiona3-BearScal.jpg


      Ich kann es nicht mehr genau sagen vermute aber es war bei ca. 100mm


      Die Optik ist jedenfalls ihr Geld mehr als wert


      Es gibt zwei Ausführungen die beide optisch sehr gut sind.


      Die ältere hat die Kupplung nicht und ist anders von der Oberfläche beschichtet und besitzt auch keine Innenfokussierung.


      20171214_104102.jpg


      Im Vordergrund die neuere Version mit Innenfokussierung und Fokus Kupplung


      20171214_103946.jpg


      Links "Neu" rechts "Alt"


      Die Bildergebnisse oben sind alle mit der neuen linken Version Version gemacht auf Fuji Provia 100 F


      Wenn Du sehr günstig ein gutes möchtest nimm halt die alte Version.


      AgfaCTPrecisa.jpg


      Hier wieder Minolta Dynax 9 Agfa CT Precisa und das alte Tokina ATX auf 200mm


      Alles in allem ist es eine angenehme Linse die eine günstige Alternative zum sehr sehr guten Minolta darstellt.

      Wenn man bedenkt das beim Tokina die Naheinstellgrenze identisch zum Schwarzen wie auch Weissen Riesen ist gibt es eigentlich nicht viel was in Anbetracht des günstigeren Preises dagegen spricht.

      Zu bedenken ist aber immer das diese Linsen mit 1350g auch noch ein gutes Gewicht mit sich bringen. Das will ruhig gehalten werden.



      Friedhelm Schellscheidt schrieb:

      st das 80-200 2.8 APO G
      G-Linsen sind immer AF




      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)
    • Friedhelm Schellscheidt schrieb:

      a es von Minolta für MD/MC meines Wissens nach nur eine 2,8er Festbrennweite gegeben hat.
      Ja gegen ende der 70iger anfang 80iger gab es einen Prototypen eine 2,8 80-200mm Zoom für das SR Bajonett auch ein 2,8 300mm. Diese beiden sind dann aber zu den AF Objektiven weiterentwickelt worden.

      Das 2,8 80-200mm damals als "Schwarzer Riese" bezeichnet war das direkte ergebnis dieser Entwicklung und auch das erste Profi Zoom dieser Klasse mit AF überhaupt.


      Friedhelm Schellscheidt schrieb:

      Das 2,8er Tokina Zoom hatte ich auch mal in der MF Variante, nicht schlecht,
      Optisch ist diese erste Variante identisch mit der späteren AF Variante. Die beiden AF Varianten gibt es aber auch mit Nikon Anschluss.
      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)
    • Vielen Dank für die Mühe @Marwan El-Mozayen !

      Das Tokina ist schon interessant - zumindest die innenfokussierende Variante; die Ergebnisse sprechen in jedem Fall für sich.

      Über die Kompatibilität mache ich mir weniger Sorgen - ich habe von der Firma Tokina schon mehrere Zooms gehabt - funktioniert haben sie alle einwandfrei. Der Grund, warum ich dann irgendwann dazu übergegangen bin, mich stoisch auf Originalobjektive bis etwa mitte der 90er Jahre festzulegen war: Minolta hat zu dieser Zeit (soweit ich weiß) ja Linsen bzw. die Vergütung selber hergestellt , Stichwort: die sog. "Minolta-Farben". Aber wem sage ich das ! ;) Aber ob das den Aufpreis in diesem Ausmaß wert ist... hm.
    • Peter Schneidereit schrieb:

      Stichwort: die sog. "Minolta-Farben".
      Ich dachte mir das schon das das dein Beweggrund ist und in der Tat kann das bei einem Diafilm schon teilweise sehr auffällig sein wenn man auf dem selben Film die Optik gegen eine Fremdoptik wechselt.

      Das ist sicher schwer hier im Forum rüber zu bringen ich hab gerade mal gesucht ob ich ein Bildbeispiel parat habe das das Tokina unter vergleichbaren Bedingungen in der Farbcharachteristik im Vergeleich zu den Minolta Linsen zeigt. Hab da leider nichts passendes auf der Festplatte.

      Nach meinem Gefühl passt es aber sehr gut und fällt auch nicht signifikant aus dem Rahmen. Das muss amn sich sicher auf der Leuchtplatte anschauen und ist stark vom persönlichen Geschmack abhängig.

      Die Farben sind hier gar nicht mal so der entscheidende Faktor. In der Color Foto 6/2002 wurde ein umfangreicher Test dieser Zoom Klasse durchgeführt.

      Testsieger damals war das Leica Vario APO Elmarit 2,8 70-180mm (Preis 5120 Euro) mit 84 von 100 Punkten das Minolta 2,8/80-200 APO G belegte mit 83 von 100 Punkten den knappen 2. Platz (Preis 1450 Euro). Laut diesem Testbericht lag die Qualität beider Objektive auf dem Niveau hochwertiger Festbrennweiten. Im Vergeleich dazu Canons EF 2,8/70-200 L IS USM (2810 EUro) brachte es wie das Nikon 2,8/80-200 D ED (1240 Euro) auf 75 Punkte. Das Tokina lag mit seinen 71 Punkten (800 Euro) zwar weit hinter dem Minolta aber durchaus nah bei Canon und Nikon.

      Das Minolta G hatte neben dem Leica die beste Zentrierung und praktisch keine sichtbare Vignettierung nur bei maximaler Brennweite würde leichtes abblenden empfohlen. Ein wichtiger punkt es ist mit 166,5mm auch noch extrem kompakt. (Leica 193mm, Canon 197mm, Nikon 187mm und Tokina 184mm)


      Peter Schneidereit schrieb:

      Aber ob das den Aufpreis in diesem Ausmaß wert ist... hm.
      Das muss jeder selber entscheiden. Das Minolta ist sicher eine erstrebenswerte Linse aber wenn Du drüber nachdenkst auch andere Dinge als Tetstafeln zu fotografieren ist das Tokina ein guter Geheimtip der Deinen Geldbeutel schont und den Du sicher auch falls dir ein Schnäppchen Minolta über den Weg laufen sollte wieder mindestens fürs gleiche Geld wieder los wirst.
      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)