APX100 und Rodinal - was läuft hier bei mir falsch ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • APX100 und Rodinal - was läuft hier bei mir falsch ?

      Ich habe schon länger bei mir liegende APX100 und Rodinal R09 wieder hergenommen (war letzte Zeit mit TriX und D76 unterwegs, wollte mal wieder was feineres) – muss allerdings sagen, dass die Filme mit 2015 abgelaufen sind, das Rodinal 2014 angebrochen wurde. Aber das sollte ja, wenn man den Foren Glauben schenkt, nichts ausmachen.


      Ich habe nun einmal die 1:50 und einmal die 1:25-Version ausprobiert, die Filme wurden einmal mit einer M6 und mit einer R8 gemacht. Aber das Ergebnis ist identisch: sehr flaue Filme, die zwar die Einzelheiten haben, also Durchzeichnung vorhanden, aber keinen nennenswerten Kontrast. Dabei habe ich mich sowohl an die Kippangaben (erste Minute durchgehend, dann alle 30 sec 2-3x) als auch an die Temperatur und Zeit ( 20 Grad, 8 Minuten bzw. 17 Minuten) gehalten—was lief hier falsch? Doch das alte Material?
      Wer hat Erfahrung mit dieser Kombination ? (habe mir die Negative von 2014 angeschaut, die waren OK - also habe ich es mal beherrscht ….)
    • Alter oder neuer APX 100? Der alte ist von Agfa, der neue von Ilford (identisch Kentmere 100).

      Bei beiden Filmen kann man 100 ASA praktisch nutzen, auch wenn gemessen nru ca. 80 herauskommen.

      Die Zeiten:
      Agfa-Film: 1+50, 10 Minuten
      Kentmere 100: 1+25 10 Minuten

      Wenn du die Agfa-Zeit für einen kentmere benutzt hast, dann erklärt sich alles.
    • Nick Berger schrieb:

      Der letzte Sommer war ja sehr warm, da ist mir eine, erst ein halbes Jahr offene, Flasche Rodinal schlecht geworden...
      Das erschüttert mein (eh etwas schiefes) Weltbild jetzt in den Grundfesten. Von welcher Rodinalversion sprechen wir hier? Meine vor 3(?) Jahren angefangene Flasche Adonal steht neben einem Trockenschrank im Regal. Da kann es schon mal gut über 30°C werden. Muss ich mir Sorgen machen? Ich meine: Noch mehr Sorgen ausser zwecks wegen Klimawandel, Massenmigration und schwindender Bestände an Seesaiblingen?
      Flickr

      "Jede Chance ist eine Gelegenheit!" Matti Nykänen
    • Hallo zusammen,

      also was die Seesaiblinge betrifft, bin ich eher unwissend.

      Aber mit Rodinal und alten Filmen habe ich einschlägige Erfahrung:
      :D
      Mein Rodinal wurde noch in Leverkusen abgefüllt und und hat die Farbe und Viskosität von Altöl. Damit habe ich in jüngerer Zeit mehrfach hinter einander (alte) Agfa APX 100 entwickelt. Die Filme hatten als MHD 01/1996 bis 07/1998.

      Hier ein Bild aus der Serie
      Waldweg.png und noch eins: Dampf.png
      APX 100 (uralt) in Rodinal (steinalt), 1+50, 20°C, 17 min.

      LG, Mario.
      If nothings goes right - go left!
    • Ich entwickle ja ausschließlich mit Rodinal und kann aus eigener Erfahrung nur zu dem Adonal von Impex raten. Das ist, wie das alte AGFA Rodinal, selbst als schwarze Brühe noch ein wunderbar arbeitender Entwickler. Einzig mit dem R09 habe ich böse Überraschungen erlebt und werde ihn auf keinen Fall mehr nutzen.

      In diesem Fall wird aber die falsche Entwicklung, mit den Kentmere-Zeiten, und nicht das R09 die Ursache gewesen sein.
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.
    • Nick Berger schrieb:


      Sorry wegen der Angst um den Bestand der Seesaiblinge. Die sind jetzt wohl, vorübergehend, gerettet :=))
      Bei der Gelegenheit sollte man nicht unerwähnt lassen, dass phenolische Verbindungen stark ichthyotoxisch sind und weder R09 noch Adonal in den Ausguss gehören. (Das war meine Dosis Weltenrettung für diese Woche.)
      Flickr

      "Jede Chance ist eine Gelegenheit!" Matti Nykänen
    • Bei mir kommt alles in den Ausguss. Aber wirklich alles:

      Fixierer, Entwickler, verbrauchtes Motoröl, sauer gewordene Bohnensuppe, Farbreste (Dispersionsfarben ebenso wie Lackfarben) Verdünner, Terpentin, Spiritus und sogar die dreiviertel volle Flasche Comtes de Champagne Rosé, die mir nicht schmeckt, wird über den Ausguss entsorgt. Nur bei der Mülltrennung bin ich eigen und pedantisch. Ich trenne mich grundsätzlich von Müll jeder Art. Meistens stopfe ich ihn in die Tonnen der Nachbarn. Schließlich will ich nicht von den Kontrolleuren der Gemeinde eine Bussgeldforderung aufgebrummt bekommen, weil ich Plaste und Elaste in die Biotonne kloppe.

      Um Weltenrettung muss ich mich nicht kümmern. So lange lebe ich ja nicht mehr. Und nach mir die Sintflut.

      Und darum beunruhigt mich die Haltbarkeit meiner Fotochemikalien nicht sonderlich. Wenn sie abranzt, weg damit in den Ausguss. Wenn es zu den Seesaiblingen gelangen sollte, ist das für die wie so eine Art kiffen. Da werden dann glückliche Seesaiblinge draus! Ein gutes Gefühl, etwas für das Wohlbefinden anderer Lebewesen getan zu haben.
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.
    • Ernst Kluger schrieb:


      Nur bei der Mülltrennung bin ich eigen und pedantisch.
      Ich war über Ostern mal wieder ein paar Tage in Deutschland und ich muss sagen, dass mich die Müllwissenschaft dort schlicht und einfach intellektuell überfordert. Zum Glück gibt es genug Autobahnparkplätze.
      Was Rodinal und Seesaiblinge angeht, gebe ich noch zu bedenken, dass man das auch rausschmeckt. Wäre doch schade, wenn man den vorletzten Seesaibling Ostwestfalens (?) vor sich auf dem Teller hat und er schmeckt dann nach Phenol.
      Flickr

      "Jede Chance ist eine Gelegenheit!" Matti Nykänen
    • Jake.Kukowski schrieb:

      Wäre doch schade, wenn man den vorletzten Seesaibling Ostwestfalens (?) vor sich auf dem Teller hat und er schmeckt dann nach Phenol.
      Es wäre jedoch einen Versuch wert, ob man einen Film mit einem solchen Seesaibling entwickeln könnte. Nix Caffeenol, Saiblingnol!
      ernst-kluger.de

      Ich habe den Herrn um nichts gebeten und in seiner unendlichen Güte hat er mir auch nichts gegeben.