Objektivkorrektur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Objektivkorrektur

      Hallo,
      da ich ja nur ein Nebenbei-Analoger bin hätte ich mal folgende Frage.

      Ich besitze zwei von der Optik her gleiche Objektive (Pentax F und FA 50/1,7), wobei das neuere und besser erhaltene an der digitalen Kamera eine Fokus-Korrektur von - 10 zur optimalen Schärfe benötigt, das andere und ältere trifft ohne .
      Da ich mein Zeugs auch für Film verwende, aber von beiden Objektiven eins abstoßen möchte/kann, wäre jetzt die Frage, ob bei einer analogen Kamera auch mit einem Fehlfokus zu rechnen wäre?
      Da stehe ich gerade auf dem Schlauch und auch im Netz habe ich auf die schnelle nix genaues gefunden.

      Grüße, Karsten
    • Naja - das AF-System ist vom Funktionsprinzip das gleiche. Also müssten auch die gleichen Fehler auftreten. Allerdings ist so ein Korrekturwert nicht übertragbar, ein anderer (Digital-) Body wird eine andere Korrektur brauchen. Könnte also sein, dass es Filmbody die beiden Objektive sich genau umgekehrt verhalten.
      Ich kann mich gar nicht erinnern, dass man sowas da überhaupt einstellen konnte (Minolta damals)...
      Mag aber sein, dass man das zu Filmzeiten nicht als Problem sah - weil man keine 100%-Ansicht kannte :)

      Viele Grüße, Andreas
    • Hi,

      das Problem "Fehlfokus" tritt bei analogen Kameras normalerweise nicht auf, zumindest wenn kein mechanischer Schaden vorliegt!
      Da ein Film eine gewisse "dicke" aufweist, kommt ein Fehlfokus nicht zum Tragen! Bei der digitale Kamera bildet die Sensorfläche eine Fläche ohne
      "Dicke", daher muss der Fokuspunkt exat auf diese Fläche justiert sein! Darüber hinaus arbeitet der Autofokus bei digitalen Spiegelreflexkameras etwas
      anders!

      Grüße Dieter
      Anolog, Digital, Normal und meistens mit Camera
    • Hi,
      das was Du mit Fehlfocus bezeichnest ist selbstverständlich bei analogen Kameras auch ein Problem. Es ist ein oft gehörter Mythos das die Schichtdicke des Films solche Probleme untergehen lässt. Stimmt aber nicht. Früher war das nur deshalb weniger ein Problem weil es nicht so gute und lichtstarke Objektive gab und die Leute an leicht unscharfe Bilder gewohnt waren und das Problem eher bei sich sahen. Eigentlich sollte eine Kamera - egal ob digital oder analog - so abgestimmt sein das eine Scharfstellung per Autofocus oder auch manuell auf der Mattscheibe dazu führt das das Bild scharf auf dem Film oder Sensor ankommt. Selbstverständlich ist es möglich jede Kamera entsprechend zu justieren. Weil das allerdings ziemlich aufwendig ist, ist man auf die Idee gekommen einfach nur den Autofocus zu korrigieren. Ob das Bild auf der Mattscheibe mehr oder weniger scharf ist können mittlerweile immer weniger Leute beurteilen und ist daher vernachlässigbar. Um bei einer Spiegelreflexkamera, egal ob digital oder analog zu einem scharfen Bild zu kommen müssten folgende Bedingungen erfüllt sein: das Auflagemaß muss stimmen, der Spiegelwinkel muss 45° sein, Die Mattscheibenlage muss exakt stimmen und schließlich muss der Hilfsspiegel exakt mit der AF - Zeile stimmen. Weil alle diese Bedingungen ziemlich schwer zu erfüllen sind gibt es Toleranzen die sich aber gerne auch mal summieren. Zu Zeiten der Nikon F4 hatte ich große Schwierigkeiten mit der Schärfe weil das Nikon - Kamerabajonett verhältnismäßig klein ist und ich zum ersten mal relativ schwere Objektive daran hatte. Die haben mir öfter mal das gesamte vordere Gehäuse ausgewechselt nur weil ich mit der Kamera irgendwo gegengestossen war. Gerade vorhin stand ich noch auf einer Veranstaltung neben einem Kollegen der Angst hatte das seine Kamera mit dem 2,8/400 umfallen würde als die Leute reinkamen. Er meinte das einmal Auflagemaß 500 Euro kosten würde. Heutige spiegellose Systeme sind da im Vorteil weil der AF über den Sensor selber läuft.

      Gruß

      Stefan
    • Ich habe in meiner Antwort daraufhingewiesen, das eben "kein mechanischer Schaden" vorliegen darf, eine Dejustierung z.B. des Spiegels durch Stoßeinwirkung würde ich schon dazuzählen! Ich halte es für sehr optimistisch, wenn man annimmt das eine spiegellose Kamera einen mechanischen Schaden wie z.B. ein verzogenes Bajonett oder Gehäuse kompensieren kann.
      Anolog, Digital, Normal und meistens mit Camera