Mattscheibenbruch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mattscheibenbruch

      Neu

      Was passiert wenn man nach der Aufnahme einer Kopfweidengruppe die Linhof Technika 6x9 mit einem Tele-Artlon
      bestückt zuklappen will?
      Es sagt laut "Knack" , der Mattscheibenhalter bekommt Kontakt zum Objektiv, drückt sich heraus aber nicht ohne vorher die Mattscheibe
      zersplittert zu haben.
      Das ist mir schon einmal bei meiner 13x18 Plaubel passiert.
      Ich wollte den Balgen wechseln betätigte natürlich den falschen Verriegelungsknopf, nämlich den vom Rückteil.
      Da ich ja mit der linken Hand den Balgen festhielt und der rechten den Knopf drückte, musste ich fassungslos mit ansehen, wie
      das Rückteil abklappte und die Mattscheibe auf dem Standartenrohr in 1000 Stücke zerplatzte. Da diese sich gut auswechseln ließ
      und ich vom Glaser meine Reservemattscheibe 18x24 halb durchschneiden ließ, hielt sich der Schaden in Grenzen.

      Die Mattscheibe von der Linhof ist ja nicht so einfach zu wechseln. Ich konnte ein Holzstück unter den gefederten Rahmen stecken
      und die jeweils 2 Schrauben an der Mattscheibenbefestigung lösen. Prompt fielen mir einige hauchdünne Unterlegscheiben auf den
      Tisch. Wo immer die auch hingehören.
      Nun habe ich gelesen, dass die Mattscheibe nach einem Wechsel mit Spezialwerkzeug justiert werden muss.
      Ist das so? Hat jemand von euch vielleicht schon einmal so einen Schaden beseitigt? Die Mattscheibe
      ist ja auch viel dünner als bei meiner Plaubel.
      Wie ich auch gehört habe repariert Linhof ja auch nur noch die Master Technika. Für die anderen gibt es keinem Ersatzteile mehr.
      Was soll ich machen???

      Grüße aus dem Münsterland
      Gerd
    • Neu

      Naaaaaabend Gerhard,

      ob Linhof die noch repariert weiß ich auch nicht, und ob man die mattscheibe mit spezialwerkzeug justieren muss auch nicht.
      Aber ich denke eher dass es ohne justieren geht, denn ich finde keine Stellschrauben, und bei meiner waren verschiedene Einstellscheiben dabei mit unterschiedlichen Formatmarkierungen, dass sieht nicht danach aus dass ein Selbstwechsel nicht vorgesehen ist.
      Ersatz gibt es von intenscreen intenscreen.com ob es auch einen Deutschen Händler gibt weiß ich nicht.
      Aber die werden ja auch eine Einbauanleitung haben, oder wissen ob man die Scheiben justieren muss.

      Gruß Achim
    • Neu

      Ohne die Kamera im Einzelnen zu kennen muss man doch immer sicherstellen, dass die Einstellscheibe an exakt die Position kommt, an der später die Filmebene liegt, nur dann kann das fokussierte Bild später auch scharf auf Film gebannt werden. Zumindest im Nahbereich oder bei Offenblende wird das relevant.
      Wir danken allen, die nichts zum Thema beizutragen hatten und trotzdem geschwiegen haben
    • Neu

      Nachdem ja einige Unterlegscheibchen rausgefallen sind, die mutmasslich auch der Justage dienten, würde ich mal etwas rumprobieren und einen Film opfern. Eine Scheibe gibt es ja wohl...
      Wenn Dich der Weg nicht begeistert hilft nur das Telefon, mit dem Du Dich durch die Liste der Werkstätten telefonieren kannst.
      Viel Erfolg!
      Wir danken allen, die nichts zum Thema beizutragen hatten und trotzdem geschwiegen haben
    • Neu

      Es gibt in Österreich einen Händler der Intenscreen vertreibt. Müsste man auf der Website finden.
      -----------------------------
      Helle Seite der Macht: Nikon F2AS, Nikon F4s, Nikon F100, Mamiya RZ67 Pro II, Zorki 4, Yashica Electro 35 GSN, Praktica MTL 5B, Praktica B200, Praktica BC-1 |-| Dunkle Seite der Macht: Nikon D750, Nikon D50

      Flickr
    • Neu

      Ralph Tacke schrieb:

      Nachdem ja einige Unterlegscheibchen rausgefallen sind, die mutmasslich auch der Justage dienten, würde ich mal etwas rumprobieren und einen Film opfern. Eine Scheibe gibt es ja wohl...
      Hallo
      Als alter Mechaniker würde ich folgendermassen vorgehen:
      c1.staticflickr.com/5/4325/35935676622_e49d271dd1_z.jpg
      Hinten ein Planfilmagazin einschieben. Ev die Filmandruckplatte festlegen, so dass sie an die Filmauflage drückt. Die Kamera auf den Rücken legen, und statt der Objektivplatine ein Alublech mit Mittelbohrung auflegen. Schauen, dass es satt und grade aufliegt.

      Mit einem Tiefenmass zur Filmebene (Schieber vorher weg!) messen:
      galaxus.ch/de/s4/product/conra…esloOl-HK23UaArS4EALw_wcB
      Nachher die Mattscheibe so justieren, dass du das gleiche Mass erhältst. Dann sollte eigentlich alles stimmen.
      Gruss Reinhard
    • Neu

      Hallo zusammen,
      vielen Dank für eure Ratschläge.
      Ich habe ja noch das Reststück meiner 18x24 Mattscheibe. Die ist zwar stärker vom Glas her
      aber erzeugt keine Kosten.
      Die werde ich erst einmal einbauen und Probeaufnahmen machen.
      Danach bei Bedarf (ich hoffe nicht) nach der Methode von Reinhard Walther an den Stellschrauben
      der federnd gelagerten Mattscheibenbefestigung versuchen dieselbe zu justieren.
      Grüße aus dem Münsterland
      Gerd Nowak
    • Neu

      Naaaaabend Miteinander,

      ich möchte nun auch noch ein bisschen Verwirrung stiften und Dunkel ins Llicht bringen.
      Ich wollte mir das ganze nochmal genau anschauen, habe deshalb den Großen Werkzeugkoffer aus der garage mitgenommen, den mit Radkreutz, Drehmomentschlüßel, Stroboskopelampe,etc.

      Also Aufgepasst.

      01.jpg

      An der kurzen Seite sieht man 3 Schrauben, die 2 äußeren halten das kurze Metallstück mit dem die Scheibe gehalten wird, die Mittlere ein federblech das von der gegenseite drückt. Diese Ansicht ist mattiertre zum Objektiv zeigende Seite.


      Aber dem Bild, da kommt das Autowerkzeug zum Zuge, an der langen Seite versuchte ich zwischen Metall und Glas mit dem dünnsten Blatt der Fühlerlehre rein zu kommen, keine Chance, die Sucherscheibe liegt direkt auf.
      lediglich an der kurzen Seite ist Platz, da ist aber auch das Metall nict so stark, ich vermute wegen der Federn, die wohl dazu dienen dass die Scheibe beim Anziehen der Haltestücks nicht kaputtet wird.
      Eine Justiermöglichkeit sehe ich nicht.

      So nun zu deiner etwas Dickeren Scheibe, das wird nicht gehen, da die Matte Seite zu nahe am Objektiv ist, und du mit der klaren Seite nicht weiter weg kannst, weil die anliegt.

      Aber irgendwo im Forum hat mal jemand eine Bezugsquelle für Mattscheiben erwähnt, da wirst du ein bisschen suchen müssen, aber das wäre eine preisgünstige Alternative zur Intenscreen, wenn die stärke stimmt.

      Gruß Achim
      Dateien
      • 03.jpg

        (269,81 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Felix Endres ()

    • Neu

      Achim Bauer Henriques schrieb:

      Naaaaabend Miteinander,


      So nun zu deiner etwas Dickeren Scheibe, das wird nicht gehen, da die Matte Seite zu nahe am Objektiv ist, und du mit der klaren Seite nicht weiter weg kannst, weil die anliegt.

      Aber irgendwo im Forum hat mal jemand eine Bezugsquelle für Mattscheiben erwähnt, da wirst du ein bisschen suchen müssen, aber das wäre eine preisgünstige Alternative zur Intenscreen, wenn die stärke stimmt.

      Gruß Achim
      Hallo
      Ich lerne gerade was über meine Linhof! :)

      Wenn alle Stricke reissen, würde ich mal zum Glaser meines Vertrauens gehen und ihn mal fragen.
      Entweder hat er sowas, oder kann mattiertes Glas beschaffen, oder er kann ein klare Scheibe entsprechend beschichten: Stichwort WC Fenster.
      Allenfalls eine klare Scheibe einseitig sandstrahlen!
      Ich habe in einem Buch über Nassplattenfotografie gelesen, dass die Mattscheibe selber hergestellt wurde.
      Wichtig ist in meinen Auge, dass die Platte nur einseitig mattiert ist und die matte Seite dem Objektiv zugewandt ist.
      Gruss Reinhard
    • Neu

      Hallo,
      meine dicke Scheibe von der plaubel passte nicht unter die Andrückleisten, die Schrauben packten nicht.
      Ich habe mit Glück in der Bucht ein Linhof Technika / Kardan color 9x12/4x5" Reduzier-Drehrückteil auf 6x9.
      Dieses 6x9 Rückteil steckte in der 4x5" Linhofplatte. Ich hoffte, dass ich das Rückteil demontieren kann
      um es komplett einzubauen.
      Vor zwei Stunden kam es mit Hermes an. Ich konnte das Teil ausbauen aber es passte vom
      Kreisdurchmesser nicht in meine Technika. Ich nehme an, dass diese -ich nehme an Alugußplatten- nach dem Guss
      final auf die letzten 100 stel mm eingeschliffen werden.

      Also musste ich die Mattscheibe wechseln und habe besser aufgepasst als beim ersten Mal.
      Unter den beiden Befestigungsschrauben für die Andruckplatten für die Mattscheine befanden
      sich jeweils 3 Stück 100 stel mm starke U-Scheiben. Das ist m.E. die einzige Möglichkeit der Justage.
      Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass ein Hundertstel mm mehr oder weniger bei dem anschließenden Einschieben von
      dicken Planfilmkassetten eine Rolle spielt.
      Vielleicht im absoluten Nahbereich bei offener Blende bei einer Tiefenschärfe von wenigen mm.
      Das ist aber nicht der Einsatzbereich dieser Kamera.

      Ich hoffe, dass jetzt alles gut ist und bedanke mich noch einmal für eure guten Ratschläge.

      Grüße aus dem Münsterland
      Gerd Nowak
    • Neu

      Gerhard Nowak schrieb:

      Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass ein Hundertstel mm mehr oder weniger bei dem anschließenden Einschieben von

      dicken Planfilmkassetten eine Rolle spielt.
      Vielleicht im absoluten Nahbereich bei offener Blende bei einer Tiefenschärfe von wenigen mm.
      Das ist aber nicht der Einsatzbereich dieser Kamera.

      Ich hoffe, dass jetzt alles gut ist und bedanke mich noch einmal für eure guten Ratschläge.

      Grüße aus dem Münsterland
      Gerd Nowak
      Hallo
      Interessante Frage!
      Rechnen wir mal:
      Das 80er Normalobjektiv hat ca 35mm Linsendurchmesser. Der Strahl vermindert sich also in 80mm Länge von 35 mm auf Null, nämlich auf den Brennpunkt
      Das Verhältnis ist also 35/80.
      Rechnen wir 0.1mm Fehler gibt das 35/80*0.1= 0.04375mm.
      Gerade noch unter der Schärfegrenze von 0.05mm.

      Das ist theoretisch. In Tat und Wahrheit bezweifle ich, dass die Kasetten so genau gearbeitet sind.
      Meiner Erfahrung nach, ist bereits die Planlage des Films schlechter.
      Gruss Reinhard