510 Pyro

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Chemiepanscher
      Erste Erfahrung mit selbst gemixtem 510 Pyro.
      Es wurde hier im Forum letztens auf eine Seite verlinkt wo auch das Rezept dieses Entwicklers enthalten war.
      Und die dort beschriebenen Eigenschaften haben mich fasziniert.

      Heute Abend wurde des erste Opfer dieses Entwicklers ein 16mm FP4 plus (ca. 10 jahre überlagert) belichtet mit einer Pentax 110 Auto.
      Verdünnung 1+100 20 grad C, 7 Minuten kipp 60 und 3x alle 60 Sekunden
      Gestoppt mit Wasser. Rollei RNX Fixier.
      Mein erster Eindruck ist.
      Der stain ist recht deutlich so das Wolken recht Plastisch hervortreten. Anderseits erscheint mir der ganze Film etwas dünn zu sein. Also nächstes mal 8minuten.
      Die Empfindlichkeit scheint ausgenutzt zu werden.
      Wissenschaftlich ist das natürlich nicht!
      Aber wenigstens hat das Rezept funktioniert.
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -
    • Moin
      Heute Vormittag ha be ich die ersten Probe Abzüge bei maximaler Vergrößerung meines Vergrößerers gemacht. Mein Verdacht das die Negative unterentwickelt sind haben sich bestätigt.
      Also bin ich heute Morgen ums Haus gelaufen und habe eine neue Kassette belichtet und direkt anschließend mit 8 Minuten entwickelt.
      Auch dieser Film ist noch etwas zu dünn geworden lies sich aber gut Printen.
      Ein nennenswertes Korn kann ich auf den Prints bei maximaler Vergrößerung immer noch nicht erkennen. Deutlich zu erkennen ist allerdings dass ich die optischen Leistungsfähigkeiten
      der kleinen Pentax Objektive und meines Vergrößerungsobjektives Überschritten habe.
      Mal sehen wie es später im MF und KB aussieht.
      Dort wird der Schärfe Eindruck hoffentlich bessers sein.
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -
    • hi Darius

      Danke für deine Antwort

      Der pyro HD ist ein anderer Entwickler als der 510 pyro.
      In welcher weise sich diese Entwickler unterscheiden weiß ich nicht.
      Der fp4 war eher zufällig, waren unwichtige Fotos drauf.
      Ich nutze übrigens den überlagerten fp4 nur in 16mm.
      Selbst konfektioniert, eine kostengünstige Lösung um etwas auszuprobieren.
      Ich war vorgestern ja nicht mal sicher ob da überhaupt etwas zuckt.

      Wer hat denn überhaupt Erfahrungen mit diesem Entwickler gesammelt.
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -
    • @Marcus Welche Variante des 510 Pyro hast du angesetzt - die alte Variante mit 0,25g Phenidon oder die aktuelle verbesserte Variante mit 0,375g Phenidon?
      Das ist nicht unwichtig, weil die Entwicklungszeiten unterscheiden sich zwischen den beiden Varianten erheblich. Leider ist bei vielen Zeiten die kursieren meist nicht angegeben auf welche Variante die sich beziehen.
      Auf digitaltruth ist noch die alte Variante des Entwicklers gelistet.

      Trotzdem bin ich der Meinung, deine verwendete Zeit war viel zu kurz. Beim FP4+ bei ISO 100 müßtest du mit deinen Entwicklungsparametern bei der alten Variante bei gut 30-35 Minuten und mit der aktualisierten Version bei um die 20 Minuten Entwicklungszeit liegen.

      Ich verwende die verbesserte Variante des Entwicklers inzwischen fast nur noch für meine beiden Standardfilme Tmax400 und Delta 100. Selber eingemessen habe ich für mich noch keine Kombination. Mit dem Einmessen bei Entwicklern mit Stain ist das auch so eine Sache. Ich verwende bisher einfach die Zeiten von Rüdiger Hartungs Webseite und der scheint das ordentlich gemacht zu haben.

      Wenn mal mal ein wenig vergleicht ist der 510-Pyro so etwas wie PC-TEA+Pyrogallol. Ein 1-Komponenten-Entwickler mit einer ewigen Haltbarkeit, mit feinstem Korn und knackiger Schärfe. Ich habe den 100ml Grundansatz noch mit 100ml Propylenglykol verdünnt (Verwendung dann 1:50 statt 1:100) um die Viskosität zu verringern und den Entwickler damit noch einfacher handhaben zu können. Ist jetzt im Umgang wie mit Rodinal.
    • Hi Guido
      Ich habe die Variante mit 0,375g Phenidon, 5g Vitamin, 10g pygogallol auf hundert benutzt.

      Wow 20 Minuten!?
      Das ist ne Ansage.
      Morgen Knipse ich die nächste Kasette voll.
      Für zwei Entwicklungen, eimal bei 15min, sowie 20min.

      Dazu auch mal die Frage. Warum sind meine 8Minuten Entwicklten Negative denn durchaus gut auf's Papier zu bringen?
      Schattenzeichnung ist vorhanden.
      Ok, bei meinem Splitgrade vorgehen ist die gelbe Belichtung noch sehr kurz. Also die lichter zu dünn.
      Ist denn dieser Entwickler am Anfang der Entwicklung sehr schnell, um am Ende deutlich langsamer zu werden?
      - Manche Menschen inspirieren meinen inneren Selbstmörder -
    • Keine eigene Erfahrung, aber angelesenes Wissen ;)

      Die Entwicklersubstanz oxidiert gerne, sobald es mit Wasser in Berührung kommt.
      Deshalb besser mit sog. Destilliertem Wasser ansetzen. Sobald man rotiert, besser eine Verdünnung von unter 1+200 nehmen. Bei mir teste ich gerade 1+150 ein, das passt gut zur ATL500. Mindestmenge Entwickler pro Film und Mindestmenge ATL. Planfilm muss ich dann modifizieren, da ich da für die halbe Filmfläche auch 1+150 nehme. Oder ich probiere 0,8 auf 150.
      Und die Zeit möglichst kurz halten.
      Aber das alles passt ja ganz gut zur Rotation.
    • Also ich hab viel mit dem neuen Pyro 510 entwickelt. Die Ergebnisse waren fantastisch, auch Zweibadentwicklung hab ich versucht war auch richtig gute Ergebnisse brachte, 400 ASA Filme ohne sichtbares Korn.
      Nur ich bin in letzter Zeit wieder zu meinem Stammentwickler aus dem Kaufhaus zurück, es ist einfacher, bequemer und man hat keine Überraschungen bei der Entwicklung.
      Momentan verwende ich auch den Rollei 80s der ja pyrountauglich ist.
      Mal sehen vielleicht ändert sich das ja wieder.