Die ersten Gehversuche mit dem T-Max 3200

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die ersten Gehversuche mit dem T-Max 3200

      Ich traue mich auch mal.
      Habe gestern den ersten T-Max 3200 getestet - belichtet testweise auf ISO3200, Matrixmessung.

      Heute früh entwickelt, in T-Max Entwickler bei 20°C, leider durch einen Umrechenfehler etwa 2 Minuten zu kurz gebadet.

      Das Korn finde ich noch erträglich, wirken auf mich etwas "flau", was an der zu kurzen Entwicklungszeit liegen mag.

      Hier also die ersten Schnappschüsse mit einem so hochempfindlichen SW Film:
      Dateien
      • Efeutunnel.jpg

        (466,64 kB, 51 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • portait.jpg

        (448,89 kB, 51 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Scan-181231-00015klein.jpg

        (496,87 kB, 56 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Sieht doch gut aus, die Grauwerte passen.

      Die Körnigkeit fand ich immer angemessen für einen Film dieser Empfindlichkeit.

      Ich habe den Tmax 3200 immer nur benutzt wenn das Licht wirklich knapp war, z.B. bei Konzerten, Theater, Indoor Turniere.
      Bei den großen Lichtgegensätzen zeigt sich ob ein Film wirklich brauchbar ist oder nicht, wichtig ist das er dann beim Pushen nicht zu hart wird.
      Bis auf 12500 ISO habe ich den Film hoch gejagt und selbst Fotos gegen das Licht auf der Bühne wahren möglich die sich auch bis 30x40cm vergrößern ließen.

      Mir persönlich gefallen Fotos mit Motiven aus Stein immer sehr gut wenn sie gröberes Korn haben, daher sind die letzten beiden klar meine Favoriten.

      Ich schau mal ob ich die Negative von meinen Tmaxen finde, ist vielleicht interessant zu sehen wie der Film bei 12500 ISO ist.

      Gruß von Celle nach Hannover und guten Rutsch
    • Hallo Wolfgang,

      vielen Dank für den Zuspruch! :)

      Wolfgang Rabe schrieb:

      Bis auf 12500 ISO habe ich den Film hoch gejagt und selbst Fotos gegen das Licht auf der Bühne wahren möglich die sich auch bis 30x40cm vergrößern ließen.
      Das klingt interessant - habe aktuell einen mit 6400 geladen und will heute zu 0 Uhr mal schauen, ob ich brauchbare Ergebnisse von den Kindern beim Feuerwerk erzielen kann.
      Voriges Jahr musste ich blitzen - im Prinzip alles Ausschuß, wie man sich denken kann.

      Wolfgang Rabe schrieb:

      Sieht doch gut aus, die Grauwerte passen
      Dann sehe ich das vielleicht etwas zu kritisch. Aber wie gesagt: wirklich unzufrieden bin ich damit nicht.

      Wolfgang Rabe schrieb:

      Ich schau mal ob ich die Negative von meinen Tmaxen finde, ist vielleicht interessant zu sehen wie der Film bei 12500 ISO ist.
      Auf jeden Fall!

      Wolfgang Rabe schrieb:

      Gruß von Celle nach Hannover und guten Rutsch
      Gruß zurück und guten Rutsch!
    • Wie versprochen habe ich meine steinalten Negative mal rausgesucht und eingescannt. Die Aufnahmen müssten jetzt ziemlich genau 30 Jahre alt sein. Der Film war gerade neu herausgekommen und ich meine das er zu Anfang unter dem Kodak Kürzel TMZ 5054 verkauft wurde und erst später dann in Tmax 3200 umbenannt wurde.
      Entwickelt habe ich den Film in dem Tmax Entwickler weil er nur damit auf bis zu 25000 ISO zu pushen war, ich habe mich auf 12500 ISO beschränkt und die Ergebnisse waren wirklich brauchbar. Hier im Scan kommt das Korn natürlich deutlicher heraus als bei einem Abzug auf Fotopapier.
      Es ist ein sehr spezieller Film den ich auch nur für besondere Aufgaben eingesetzt habe, für "normale" Einsätze ist er mir zu körnig
      Verwendet habe ich eine Leica M4-P mit dem 1,4/75mm und 1,4/50mm Die Verschlußzeiten lagen im Bereich von 1/30-1/60 Sek. Blende meist offen oder bei 1:2

      tmax32-1.jpg

      Hier ein 1:1 Ausschnitt:

      tmax32-k.jpg
    • Hallo Wolfgang!
      Erstmal: Prost Neuahr! :)

      Vielen Dank für die Mühe - die Bilder gefallen mir wirklich gut! Erstmal sind sie eine Zeitreise in die Zeit, in der ich vermutlich gerade in der Grundschule war - unbezahlbar. Weiter meine ich mich zu erinnern, damals auch so eine Rasierpinsel-Bubikopf-Frisur gehabt zu haben, wie der junge Mann vor dem Stapel Kisten. 8)

      Das Korn ist absolut in Ordnung und passt zu den Motiven - teilweise habe ich APX400 aus der Dose gezogen, die noch körniger waren.

      Habe nun die Nacht begonnen einen Film mit ISO 6400 zu belichten, wenn ich ihn voll habe, gebe ich die Ergebnisse zum Besten.
    • Dann bin ich mal gespannt was dabei herausgekommen ist.

      Übrigens nannten die Stylischen damals "Popper"
      Ist alles nicht neu, sehen nur immer etwas anders aus.

      Ich meine die Band gibt es immer noch, sie heisst 65-Cadilliac und sie tritt immer mal wieder hier in der Gend auf, ist aber auch schon Deutschland weit unterwegs gwesen, je nachdem wie angesagt die Blues Brothers gerade sind und deren R&B.

      Dir auch ein schönes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.