Unschärfe - Ursache unbekannt ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unschärfe - Ursache unbekannt ...

      Hallo,
      habe gestern bei einem Bild eine ungewöhnliche Unschärfe entdeckt und habe keine Ahnung was die Ursache sein könnte. Zuerst dachte ich es ist nur bei einem Negativ aufgetreten, bei näherer Betrachtung jedoch schon bei zumindest 2 anderen auch noch (jedoch nicht bei jedem und nicht immer an der gleichen Stelle).
      Die Unschärfe ist eher mittig im Bild. Am ehesten hätte ich vermutet, dass der Film nicht plan auf die Filmplatte gelegen ist ?
      Hat irgendwer eine Erklärung? (Kamera Contax 645 - Objektiv 2.8/45 - Portra 400)
      Dateien
      • test_2.jpg

        (400 kB, 83 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • test_1.jpg

        (415,08 kB, 104 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Etwas ähnliches hatte ich mal mit einer angeblich kernüberholten, Westkamera-äquivalenten Kiev-60 von einem bekannten Lieferanten, der im Internet immer ganz doll gelobt wird. Es trat nicht bei jedem Bild auf, aber definitiv auch bei Filmen, die flott durchgezogen wurden. War nicht leicht zu reproduzieren, aber sehr störend. Das Ding wurde dann getauscht (oder auf Kulanz repariert, ich weiss es nicht mehr). Ursache waren wohl der Transportmechanismus oder die Andruckplatte.
      Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)
    • 1. ich habe ein zweites Magazin - bei diesem gehen 15 Bilder drauf und da habe ich (bis jetzt) keine Unschärfe entdeckt. Beim Magazin mit 16 Bilder habe ich die Unschärfe entdeckt.
      2. Ja es it Objektivunabhängig - scheint an der Planlage des Films zu liegen.

      Vielleicht lässt sich beim Magazin was einstellen oder justieren. Das mit 15 und 16 Bilder ist ja auch ein eigenartiges Phänomen.
    • Wenn ich als Techniker und Reparateur meinen Senf dazu geben darf: Die Stelle befindet sich in der unteren Hälfte bei der Kamera. Das ist der Ort, wo die Sonne draufbrennen kann, wenn man keinen Film geladen und den Verschluß offen hat. Ist dies ein Mal der Fall gewesen? Dann könnte die Andrückplatte uneben sein, und zwar nach vorne, Richtung Objektiv. Ich würde das mit einem Haarlineal prüfen. Wenn es in der Nähe eine/n Mechaniker/in gibt, ihn/sie fragen. Ansonsten sind die Aufnahmen bei Kälte entstanden, wie man unschwer sieht. Ich kann mir auch vorstellen, daß du selber eine Wärmebeule erzeugt hast mit dem Bauch oder der Körperwärme beim Durchsehen durch den Sucher, also mit Nase/Wange. Bei diesen Leichtmetall-Mittelformatgeräten können Temperaturunterschiede einiges bewirken. Wenn es keine Kamerateile sind, dann hat der Film reagiert. Sehr unangenehm und ein Beweis dafür, daß das alte technische Schärfeproblem der Filmtechnik immer noch nicht gelöst ist. Abhilfe: Glasplatten. X/
    • danke - die erste Frage ob da mal die Sonne "draufgebrannt" hat, kann ich nicht beantworten, habe die Kamera erst kurz, aber die Sache mit dem Temperaturunterschied (Körperwärme) könnte schon möglich sein.
      Ich hatte bislang so ein Thema noch bei keiner einzigen meiner Kameras

      Wenn's nur bei einem Magazin so ist und das andere in Ordnung ist, ist das zwar unangenehm, dann kann oder muss ich aber damit leben.
    • Naaaabend Miteinander,

      habe keine Ahnung von der Contax, bin aber heute zufällig über diese Kamera gestolpert, und erfuhr dass die wie auch schon bei einer KB Contax diese eine Vakumandruckplatte hat um die Planlage zu verbessern, entweder funzt die nicht richtig oder es liegt am Rückpapier, denn mir ist es nicht ganz klar wie das funzen soll den Film mit Rückpapier ansaugen.

      Gruß Achim
    • Das mit der Vakuumandruckplatte funktioniert nur bei 220-er Film.
      Auf der anderen Seite: wenn die Kamera versucht, das bei 120-er Film zu machen könnte es daher rühren.
      Die Sonne kann da aber eher nichts 'für. Die Contax ist mit Motor ausgestattet, d.h. der Film wird direkt weitergespult, Verschluß gespannt, der Spiegel ist wieder unten usw, also gibt es keine Möglichkeit, dass die Sonne da was verbiegen kann. Abgesehen davon habe ich das auch sonst noch nie gehört/gesehen. Bei den Leicas mit Tuchverschluß gibt es das Problem, dass die Sonne in den Verschluß Löcher brennen kann. Canon hat bei seinen Messsuchermodellen dann irgendwann auf Metallfolie gesetzt und sogar die hält die Sonne aus. Von einer Andruckplatte gar nicht zu reden. Zudem ist mindestens die vom Vakuumansatz aus Keramik, da müßte man schon sehr nah an die Sonne bis was passiert....
      Natürlich reagiert Film auf Wärme und auf hohe Wärmeunterschiede. Aber hier geht es wohl um das ganz normale Fotografieren im Winter, da habe ich sowas noch nie erlebt. Wenn man eine Kamera aus einer Wohnung mit 22° nimmt und sie draußen auf ein Stativ stellt, eine Lanzeitbelichtung von 30min macht und es hat -20°, okay. Da hilft nur noch Glasplatte. Aber sonst hatte ich auch bei größeren Formaten, wo sowas viel schneller auftreten würde nie solche Fehler.
      Ich denke wirklich, es liegt an der Kassette, ist ja auch schon seltsam, dass eine 15 und die andere 16 Bilder kann.