Silvermax Entwickler 8 oder 11 Minuten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Silvermax Entwickler 8 oder 11 Minuten?

      Hallo,

      bei dem tollen Wetter, habe ich heute zwei Silbermax Filme die ich mal probieren wollte durch die Pentax ME gejagt.
      Jetzt wollte ich diese mit dem dazu gekauften Silvermax Entwickler entwickeln, bin aber etwas verwirrt.
      Die "Waschzettel" auf den Webseiten der Händler und bei Adox selbst adox.de/Photo/silvermax-entwickler-2/ sagen 11 Minuten bei 30 Sek. Anfangskipp und dann alle 30 Sek.
      Auf der Flasche selbst steht jedoch nur 8 Minuten, aber 60 Sek Anfangskipp.
      Verkürzen die 30 Sek längerere Bewegung am Anfang die Entwicklungszeit um ganze 3 Minuten? Kann eigentlich nicht sein oder?
      Wurde die Rezptur geändert und die "Waschzettel" sind nicht aktuell?

      Was tun 8 oder 11?

      silvermax.jpg
    • Peter Schulze schrieb:

      Was tun 8 oder 11?
      Gräme dich nicht! Mit der Entwicklungszeit steuerst du den Kontrast. Dummerweise können solche Diagramme und die Listen für "Kondensor" oder nicht oder für Scanner nicht wissen, ob deine Aufnahmen nun einen geringen Eigenkontrast (im trüben Dezemberlicht) oder einen hohen (im prallen Sonenschein) besitzen. Für ersteres würde ich hier die 11 Minuten nehmen. Motive bei Kaiserwetter kämen sicherlich reduziert (bei den 8 Minuten) besser. Vermutlich wirst du aber auf einem ganzen Film Motive unterschiedlicher Eigenkontraste haben. Hier nehme ich dann einfach den Mittelwert. Und was den Schüttelrhytmus anbelangt: Das ist Alchemie. Ich würde bei längeren Zeiten weniger kippen und bei kürzeren mehr. Die meisten hier werden für ihre Filme, für ihre Chemie und für ihre Motive irgendwann den idealen Kompromiss gefunden haben. Tipp: Führe Buch und passe in der Zukunft deine Entwicklung je an. Denn es kann ja sein, das dein Thermometer ganz anders misst als die anderen. Damit wären alle präzisen Zeitangaben hinfällig.
      Ich hatte eben einen Film entwickelt und stellte bei der Kombination fest, dass dieser Filmtyp in der Vergangenheit zu dicht war. Das notierte ich mir. Die Bilder waren freilich "scanbar". Aber es geht halt noch besser. Also entwickelte ich heute etwas reduzierter. Jeder muss sich da an sein Material heran tasten.
    • Vielen Dank für die zahlreichen Hinweise und Tips.

      Ich habe mich entschieden den ersten Film 8 Minuten und genau wie auf der Packung vermerkt zu entwickeln. Es waren eh nur Testfilme, die Kamera stand übrigens auf 100 ASA.
      Ich denke, Adox wird sich schon was dabei gedacht haben 8 Minuten auf das Etikett zu schreiben.
      Es war ein sonniger Tag mit starken Kontrasten und der Film kam super. Beim zweiten bin ich bei den 8 Minuten geblieben weils gut passt.
      Bei "trüberen" Motiven werde ich, wie von euch geraten, etwas länger entwickeln um etwas mehr Kontrast zu bekommen.

      Grüße aus dem sonnigen München.

      Hier ein paar der Bilder:
      [Blockierte Grafik: http://schulzeknipst.de/bilder/SilverMax_8_Minuten_09.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://schulzeknipst.de/bilder/SilverMax_8_Minuten_08.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://schulzeknipst.de/bilder/SilverMax_8_Minuten_07.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://schulzeknipst.de/bilder/SilverMax_8_Minuten_06.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://schulzeknipst.de/bilder/SilverMax_8_Minuten_05.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://schulzeknipst.de/bilder/SilverMax_8_Minuten_04.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://schulzeknipst.de/bilder/SilverMax_8_Minuten_03.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://schulzeknipst.de/bilder/SilverMax_8_Minuten_02.jpg]
      [Blockierte Grafik: http://schulzeknipst.de/bilder/SilverMax_8_Minuten_01.jpg]
    • Tim Moog schrieb:

      Meine Ergebnisse von Januar 2017 haben mir foigende Werte gebracht:

      6,5 Minuten: N-1,5 (ISO 64/19)
      8 Minuten: N (ISO 100/21)
      8,75 Minuten: N+0,5 (ISO 100/21)
      11 Minuten: N+1 (ISO 100/21)
      13 Minuten: N+2,5 (ISO 125/22)
      Hallo Tim,

      ich habe gerade deine 11 Minuten Zeit mit meiner 11 Minuten Zeit verglichen und die Kurve meiner Messwerte)so verschoben das ich auf eine N+1 Entwicklung komme.
      Bei deiner N+1 Entwicklung ist eine Empfindlichkeit von 100 ASA bei einem Gamma von ca. 0,62 realitisch (Mit Verlust von Schattenzeichnung bis hin zur Zone 3,5)

      Du scheinst also für die Zone 5 eine Dichte von 0,72 und in Zone 8 1,28 zu bevorzugen.
      Also ergibt sich für mich die logische Erklärung das du entweder scannst oder einen Kondensorvergrößerer benutzt!

      Ich benötige aber in Zone 5 einen Dichtewert von 0,77-0,80 und in Zone 8 einen Dichtewert von 1,40 - 1,45! Das ergibt ein Gammawert zwischen 0,63 - 0,65.
      Das sind die Werte die ich benötige um mit meinem Kaiser Mischlichtvergrößerer mit Farbmischkopf ohne Klimmzüge einen Abzug in Gradation 2 zu machen (Das Kontrastverhältnis der Aufnahmesituation lasse ich außen vor, denn Kontrastangepasste Entwicklung ist ein anderes Thema)

      Deshalb gebe ich immer an für welchen Zweck ich meine Filme Entwickle oder ich frage meist nach wo die Reise hingehen soll!

      Mir fehlt leider bei deinen Angaben für welche Weiterverwendung du die Entwicklungszeit bestimmst.
      Du kannst ja mal den Silvermax bei normalen Kontrast und einer N Entwicklung mal mit 64 ASA belichten und im vergleich mit 100 ASA (identisches Motiv) und vergleiche mal im Negativ die Schattenzeichnung. Eine 2/3 Blende Überbelichtung kann einen Oha-Effekt auslösen.

      Liebe Grüße

      Oliver
    • Hallo Oliver,
      meine persoenlichen Praeferenzen haben damit nichts zu tun. Ich ermittle die Daten fuer Kunden und fuer Kurse, in denen kontrastangepasste Entwicklung gelehrt wird.
      Die Kameras und deren Praezision sind fuer meine Testreihen daher sehr wichtig. Verwendet werden Minolta Alpha 7 und Nikon F6.
      Ich richte mich nach meinen Angaben stur nach dem DIN/ISO-Graph. Also logD 0,1 fuer Zone 1 und logD 1,29 fuer Zone 8.
      Wenn du bei Z8 logD 1,4 hast, bist du ja schon beim Dichtewert fuer Z9 und damit bei N+1.

      Schoene Gruesse
      Tim
    • Hallo Tim,

      das du nach Din/ISO die Dichtekurve und Empfindlichkeit bestimmst ist korrekt und wird von mir genauso vorgenommen.
      Ich bestimme die Filmempfindlichkeit auch über die Dichte logD 0,10 in Zone I. Bei den Kameras vertraue ich genauso auf präzise Gerätschaften der Fa. Nikon und der Firma Gossen zur Kontrolle.

      Warum meine Entwicklung einer N+1 entspricht ist dem Callier-Faktor meines Vergrößerers geschuldet. Der Verlangt nach dichteren Negativen.
      Ich habe eine Zeit lang so entwickelt das ich einen logD von ca. 1,30 in Zone 8 erreicht habe, da ich gescannt habe (Gamma 0,55 - maximal 0,60). Bei den Vergrößerungen dieser Negative habe ich meist Gradation 3 - 3,5 benötigt (Mit den Kaiser VCP Vergrößerer)

      Eine Zeit lang befand sich noch ein Durst Autocolor 707 in meinen Gerätepark, der verlange nach Negativen mit einem Gamma von knapp 0,70!
      Eine Entwicklung der Filme für den Durst Vergrößerer ging da schon in die Richtung N+1,5 und sogar ein bisschen mehr.
      Die Empfindlichkeit in Zone I blieb bei allen Entwicklungen gleich.


      Liebe Grüße

      Oliver