Planfilm-Dias mit Rollei Dia-Kit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Planfilm-Dias mit Rollei Dia-Kit

      Als völliger Noob im Bereich s/w-Dia verzeihe man mir dämliche Fragen ... :)

      Den Prozeß nach Wehner habe ich jetzt hier (und woanders) schon öfter gelesen, aber hat auch jemand Erfahrung mit dem Rollei Dia-Kit? Dort wird ja eine wesentlich größere Bandbreite an Filmen empfohlen als bei Wehner UND es gibt eben viele dieser Filme auch im Planfilm-Format.

      Worüber ich auch stolper:
      In der Rollei-Anleitung steht, dass man den Film schön gleichmäßig belichten sollte und dass man Planfilm in der Spindel in einen Meßbesser stellen könnte. Nur: Wenn das Licht von oben kommt, bekommt die obere Hälfte der Bilder mehr ab, als die untere, wenn es von außen kommt, könnte ich ja nur 2 Bilder pro Jobo-Spirale entwickeln, oder?
    • Die Erstbelichtung in der Kamera sollte gleichmäßig sein. Die Zweitbelichtung während der Umkehrentwicklung muss nicht gleichmäßig sein, sie muss nur ausreichend sein. Am besten mit Blitz von oben ein paar mal in die Spirale blitzen, dann die Spirale umdrehen und zur Sicherheit nochmals ein paar mal in die Spirale blitzen.

      Grüße
    • Erik Schlicksbier schrieb:


      Nur: Wenn das Licht von oben kommt, bekommt die obere Hälfte der Bilder mehr ab, als die untere
      Steht doch in der Anleitung, man soll die Filme nach der halben Zeit umdrehen, so dass aus unten oben wird.

      Ich benutze einen selbst gebastelten Umkehrprozess, deshalb kann ich nichts zum Rollei Kit sagen. Für Zweitbelichtungen benutze ich einen Halogen-Handscheinwerfer, den ich um die Filme herumschwenke und ich drehe die Spule auch mal um.

      Frage aber auch mal bei Klaus Wehner nach. Die Liste der empfohlenen Filme ist nicht unbedingt komplett. Ein Film kann auch die ausdrückliche Empfehlung wegen des grauen Trägers versagt werden, der für die Projektion eine Menge Licht schluckt. Das wäre eine Eigenschaft des Films unabhängig des Umkehrprozesses.