Ist das Großformat umgezogen ??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      dass es hier in letzter Zeit ziemlich still geworden ist, ist mir auch schon aufgefallen. Habe hier nämlich immer "heimlich" mitgelesen. Schließlich will man sich ja irgendwann mal weiterentwckeln 8) .

      Jan-Peter Raspe schrieb:

      Wo ist beispielsweise Jutta Anbau geblieben? - Warum ist Winfried Berberich nicht mehr da?? - Die haben doch immer - mit anderen - viele Ideen und Hilfen eingebracht??!!


      Jan-Peter :saint: <3

      Der liebe Winfried ist vor längerem bei APHOG in Ungnade gefallen, er lebt aber bei grossformatfotografie.de weiter. Und die liebe Jutta: ja die ist irgendwie untergetaucht. Habe leider auch keinen Kontakt mehr zu ihr :( :( :( .

      Klein- und mitteformatige Grüße

      Volker
      Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. (Karl Valentin)
    • Moin!

      Also, gelegentlich treib ich mich noch hier rum. :)

      Sorry daß ich so wenig Bilder zeige. Im Moment komm ich irgendwie zu nix. Ich hoffe das ändert sich bald mal wieder.

      Ich bin aber auch ein Weilchen auf Großformatfotografie.de "fremdgegangen" beim Bilder zeigen. Irgendwie finde ich das mühsam, dieselben Bilder in zwei Foren zu zeigen, und auch etwas redundant. Daher dachte ich mir, ich zeige hier vor allem Machwerke auf kleineren Formaten... (naja, wenn ich dann DAZU komme...) :whistling: ... und eigentlich mag ich ja alle Formate irgendwie. :rolleyes:

      Klein-, mittel-, panoramige und großformatige Grüße
      Wilfried
    • Wunderbar! - Winfried und Volker und Jan;

      dann bin ich nicht ganz so einsam hier! - Gestern habe ich in Anflug von Größenwahn, Großformat, zwei Päckchen Filme bestellt:

      - in Japan, bei global.rakuten einen Velvia 100F mit 20 sheets im Format 8x10", den ich auf 40 sheets mit 7x5" aufschneiden werde; - und

      - in New York eine 100 Blatt Packung Ilford Delta 100 im Format 5x7", nachdem mich einer der deutschen retailer nun mehrere Monate "hinhält".

      Ich freue mich wirklich schon wie ein Kind! - Die Aufnahmen, das Entwickeln und danach das Vergrößern!! - Immer wieder ein sagenhafter Prozess!


      Jan-Peter
    • Jan-Peter Raspe schrieb:

      Wunderbar! - Winfried und Volker und Jan;

      dann bin ich nicht ganz so einsam hier! - Gestern habe ich in Anflug von Größenwahn, Großformat, zwei Päckchen Filme bestellt:

      - in Japan, bei global.rakuten einen Velvia 100F mit 20 sheets im Format 8x10", den ich auf 40 sheets mit 7x5" aufschneiden werde; - und

      - in New York eine 100 Blatt Packung Ilford Delta 100 im Format 5x7", nachdem mich einer der deutschen retailer nun mehrere Monate "hinhält".

      Ich freue mich wirklich schon wie ein Kind! - Die Aufnahmen, das Entwickeln und danach das Vergrößern!! - Immer wieder ein sagenhafter Prozess!


      Jan-Peter
      Auf die Bestellung würde ich mich auch freuen. Überhaupt liebäugel ich schon eine ganze Weile mit 5x7 oder 8x10.
      Mit was für einer Kamera arbeitest Du?
    • Vor viereinhalb Jahren hatte ich das Glück, einen vollständig und exzellent erhaltenen Laborator 138 mit einigem Zubehör samt zwei großen Karton Photo-Papier zu bekommen, und quasi zeitgleich eine ebenso gut erhaltene Graflex Crown Graphic 4x5.

      Die ersten SChritte waren schwierig, doch dann ging es immer besser - und ich habe einige Aufnahmen auf 20x24" / 50x60cm vergrößert.

      Im letzten Frühjahr wurde recht günstig ein Rodagon 180mm verkauft, für das ich noch eine der gedoubleten Platinen für den LAborator "übrig" hatte. - Und das führte mich über die PFingsttage dazu, eine Sinar F, 13x18cm, zu erwerben, mit der ich vom ersten Augenblick sehr gut klar kam; wirklich eine prima Kamera!!

      Für 13x18 bzw 5x7" eine Sinar F.

      Dafür nutze ich vier Fujinone, ein 125mm Weitwinkel, ein 210mm Normal-Objektiv, das T 400mm, das ich zuerst für meine GrAFlex gekauft hatte - und ein Fujinon T 600mm Tele-Objektiv, wofür ich allerdings auch stets die Bank-Verlängerung von weiteren 30cm verwenden muss, da der Auszug mindestens 45 bis 50cm erfordert.

      Ich bin ja kein "Profi", aber vergrößere eben immer noch sehr gern und groß.


      Jan-Peter
    • Am Samstag habe ich den letzten, einen einzigen sheet-film, einen Velvia 100F, mit meiner Crown Graphic, 4x5", an unserem "Holzweiher" belichtet - und ein paar wenige 35mm Dias dazu gemacht.

      Nach mehrmonatigem Umgang mit der großen Sinar F, 13x18, dachte ich, ich habe zum Märklin-Spielzeugbaukasten gegriffen, so kleine erschienen mir die Objektive für 4x5, beispielsweise das 105mm und das 150mm im Vergleich zu denen für die Sinar fürs Format 13x18.


      Sobald ich dann wirklich mal scan habe, werde ich mal welche einstellen.



      Jan-Peter
    • Jan Rühmling schrieb:

      Ich spiele immer wieder mit dem Gedanken es mal mit 8x10 zu probieren. Ich glaube, wenn ich ein schönes Portraitobjektiv fände, erschwinglich, lichtstark, nicht zu scharf, könnte es zu einem Impulskauf kommen...
      Ein unvergütetes Schneider Xenar 4,5/300 oder auch ein Tessar allerdings ist diese Brennweite für Portraits eigentlich zu kurz.
      Wenn Du Glück hast findest Du ein Schneider Tele Xenar 5,5/500mm. Aber anscheinend sind die alle in festen Händen, jedenfalls habe ich schon lange keines mehr gesehen.
      Das T.X. habe ich vor vielen Jahren mal besessen und auch Portraits damit gemacht, es ist ziemlich groß aber erstaunlich leicht, es ist auf die Einstellung 1:10 optimiert, also für Portraits das perfekte Glas.

      Alternativ haben auch andere Hersteller Teleobjektive gebaut, allerdings alles vor dem Krieg. Ein Emil Busch Bistelar mit 500mm oder vielleicht geht auch schon das 400mm weil Du bei Portraits eh nicht auf Unendlich arbeitest und doch schon einen ordentlichen Auszug hast vergrössert sich der Bildkreis.

      Tele Objektive sind irgend wie völlig aus der Mode gekommen was ich persönlich nicht verstehe, wenn ich nicht gerade Sachaufnahmen mache bei denen recht extreme Verstellungen nötig sein können, reicht der begrenzte Bildwinkel eines Tele Objektives meist völlig aus.
      Der größte Vorteil ist halt der deutlich geringere Auszug den ich brauche.
      Wenn Du ein symmetrischen 400mm Anastigmaten auf Portrait Entfernung einstellen willst brauchst Du schon einen ordentlich langen Balgen und selbst diese 400mm sind immer noch zu kurz dafür.
      Alternativ geht natürlich auch immer ein Petzval Objektiv, das sind genau genommen auch Teleobjektive die aber wirklich nur in der Bildmitte scharf sind, nicht jeden mag es damit abgelichtet zu werden.

      Bei 8x10inch sollte dann aber schon mindestens ein 500mm aber besser noch ein längeres Objektiv genommen werden weil er nutzbare Bildkreis kleiner ist als bei klassischen Teles.

      Was auch ginge wäre es mal mit einem Achromaten zu probieren, also eine Nahlinse aus zwei Linsen verkittet, die gibt es mitunter schon recht günstig zu kaufen, wenn Du zwei miteinander kombinierst bekommst Du schon einen Aplanaten der sehr schöne Aufnahmen liefern kann. Wenn er mit einem negativen Achromaten kombiniert wird hast Du eine Telekonstruktion allerdings geht dann die Lichtstärke in den Keller.
      In meinem Fundus habe ich noch einen Moeller Wedel Achromaten 10/500mm. So etwas ginge bestimmt für Portraits.