Planfilme scannen? - Epson 1650 und V330?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Planfilme scannen? - Epson 1650 und V330?

      Liebe Scan-Gemeinschaft;

      seit einiger Zeit suche ich nach einer Möglichkeit, Planfilme, 4x5" und 13x18cm zu scannen. - Da stoße ich u.a. auf gut erhaltene Epson Scanner des alten Typs 1650 - oder ähnlich, und V 330 oder V 370 Scanner.

      Sind denn damit Scanns solcher Planfilm-Formate in einem Go möglich?? - Oder muss man stets Teil-Scans hinterher zusammen-"friemeln"??


      Über Eure Erfahrungen und BErichte würde ich mich sehr freuen!!


      Jan-Peter
    • Hallo,

      Planfilme im Format 4x5 lassen sich in den serienmäßig vorhanden Haltern folgender Epson Modellen scannen:

      4990, 700/750, 800/850.

      Größere Planfilme und Glasnegative in den Formaten 5x7/13x18 bis 8x10/18x24 lassen sich bei diesen Modellen
      ohne Halter scannen, wichtig: In der Epson-Scan Software muss die Vorlagenart "Film mit Bereichsführung"
      eingestellt werde, sonst stimmt die Schärfeebene nicht.
      Bei Planfilmen und den großformatigen Kodak Rollfilmformaten 116/616, 122 & 124 verwende ich eine
      Anti-Newton-Glasscheibe um die Planlage zu gewährleisten.

      Viele Grüße

      Stefan Kier
    • Hallo,

      bei meinem Canon 9000F ist der Durchlichtbereich nicht groß genug für Planfilme.
      Beim letzten Mal habe ich eine Scheibe vom Vergrößerungsgerät auf den Planfilm gelegt
      und dann die linke und rechte Hälfte getrennt eingescannt. Dann nur noch die Panorama-Funktion
      z.B. in Photoshop oder Gimp nutzen und alles ist perfekt zusammengeführt.

      Macht man sowas öfter und evtl. auch tatsächlich Panorama-Bilder, dann kann man sich
      auch PanoramaStudio ansehen. Ist allerdings nicht kostenlos (40-70€ je nach Version).

      Gruß

      Ulrich
    • Ganz vielen Dank, für Eure Antworten;

      diesen kann ich folglich entnehmen:

      - a) der Epson 1650 scanner ist hier unbekannt;
      - b) die "kleinen" scanner von Epson und Canon scannen maximal Rollfilme, haben mithin eine sog. "Durchlicht-Einheit" von etwa 6 bis 6,5 cm.
      - c) nur die "teureren" scanner von Epson, 700, 750, 800 und 850 verfügen über eine "ganzseitige" Durchlicht-Einheit - und können daher auch Planfilme einlesen.

      ad b) Danke, Ulrich, für Deinen Hinweis über das postume Zusammenfügen nach zwei Teil-scans. So etwas habe ich inzwischen bei YouTube angesehen - und das sieht dort recht einfach aus.

      ad c) Da wäre ich bei Peter und Stefan: Zu den Epson scannern 700, 750, 800 und 850 gehören u.a. ein/zwei Planfilm-Halter für die Formate 4x5" und 8x10", offenbar nicht aber für 5x7". - Daher kommen ich auf Stefan zurück:

      Muss man denn - der korrekten Schärfe-Ebene bei den genannten Epson-scannern halber - stets eine Distanz zur Glasfläche des scanners einhalten, also die etwa 2mm, die die dazugehörigen Filmhaltern für KB- und Rollfilme aufweisen - oder könnte man die Planfilme auch direkt auf die Glasplatte auflegen??

      Eigentlich kann ich ja von meinem Laborator 138 so eine Antinewton-Negativ-Glasplatte hernehmen - und das vorweg mal mit meinem Canoscan 8800F - und dem postumen Zusammenfügen - ausprobieren??



      Ein gazn anderer Aspekt wäre dieser: Nach einer kleinen Google-Recherche gibt es Anbieter, die Planfilm für 2 bis 3 Euro bei 1000 bis 1200 dpi einlesen - und mir mit einer Daten-DVD-Rom zurücksenden, samt des Films natürlich? - Hat Jemand mit solchen Anbietern Erfahrungen gemacht??



      Inzwischen Euch nochmals ganz vielen Dank!!


      Jan-Peter
    • Unter anderem der 3200 konnte auch 4x5" scannen, der war mal eine Zeit lang das Spitzenmodell und ist heute nicht mehr teuer.

      Der 1650 hatte einen "optionalen" 4x5"-Halter, ggf. war der nicht im Original-Paket drin, kann man sicherlich bekommen, oder du probierst es mit dem Halter eines anderen Epson-Geräts. Ich hatte mal mit einem 1640 gearbeitet, der die kleinere Version des 1650 war, die Qualität fand ich gut. Das generelle Problem bei Scannern ist, dass es seit Jahren keine grossen Fortschritte in der Ausgabequalität gibt. Sicherlich ist die Auflösung mal hier und da ein bisschen besser geworden oder das rechnerisch erreichbare dMax, aber den Vergleich mit dem Fortschritt bei Digitalkameras, insbesondere im Bereich RAW-Verarbeitung, hält die Entwicklung auf diesem Gebiet nicht stand. Ich schaue mir gerade Mittelformat-Scans vom 1640 aus 2002 an und denke: Ja, so schlecht sind die ja nicht. Schöner wäre nur noch gewesen, wenn die heutigen Geräte deutlich besser sind, was aber leider nicht der Fall ist.

      Weitere günstige Alternativen zum Planfilm-Scannen sind unter anderem ältere Agfa-Geräte für die Druckvorstufe (Arcus II/Arcus 1200/...), dafür braucht man allerdings SCSI und einen Rechner, der das noch hat. Die Dinger können dann aber auch grössere Formate als 4x5", was es bei Epson m.E. nur selten (oder garnicht?) gab.

      Wichtig: Bei älteren Scannern gibt es häufig Probleme mit passenden Treibern. Das würde ich zuerst klären, oft funktioniert das aber relativ einfach unter Zuhilfenahme einer Virtual Machine mit einem älteren Betriebssystem (zum Beispiel XP).

      Bilder aus Teilscans zusammenzubasteln würde ich mir nicht antun, das funktioniert ggf. nicht zuverlässig und macht nur unnötig viel Arbeit.
      Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)
    • Jens Dörsam schrieb:

      Wichtig: Bei älteren Scannern gibt es häufig Probleme mit passenden Treibern. Das würde ich zuerst klären, oft funktioniert das aber relativ einfach unter Zuhilfenahme einer Virtual Machine mit einem älteren Betriebssystem (zum Beispiel XP).
      Das funktioniert aber nicht im Zusammenhang mit SCSI. Dieser Bus wird nicht in die virtuelle Maschine durchgeschleift, daher kann der Scanner nicht angesprochen werden. Für USB ist das aber taugliche Option.


      Jens Dörsam schrieb:

      Bilder aus Teilscans zusammenzubasteln würde ich mir nicht antun
      Ich habe das eine Zeitlang gemacht mit abfotografierten Bildern: 4x5 als Panorama quasi. Das war echt aufwändig. Und wenn man dann zu spät, nämlich beim Zusammenrechnen, draufkommt, daß die Überlappung nicht ausreichend war ...

      Lg Ralph