Zwischenwässern bei Kodak 400 T-Max notwendig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zwischenwässern bei Kodak 400 T-Max notwendig?

      Hallo,

      quasi neu in der Duka möchte ich demnächst einen 400 T-MAX MF in X-Tol entwickeln. Bislang habe ich die paar Filme, die Ich schon selber entwickelt habe, nie zwischengewässert. Nun habe ich eine Beschreibung der Filmentwicklung für den T-MAx gefunden, in der das Zwischenwässern zwischen Entwickler und Stopbad angegeben ist. Muß DAS SEIN??????

      Was passiert, wenn ich das Zwischenwässern weg lasse? Oder ist das bei dem Kodakfilm unbedingt zu empfehlen?

      Hat jemand Erfahrung damit?

      Viele Grüße von Bettina
    • Bettina Schmidt-Asbach schrieb:


      das Zwischenwässern zwischen Entwickler und Stopbad angegeben ist.
      Zwischen Entwickler und Stoppbad? Das ist doppelt gemoppelt. Zwischen Entwickler und Fixierer benötigt man ein Stoppbad. In der Regel Zitronen- oder Essigsäure 3-5%.
      Bei bestimmten Filmen auch fliesendes Wasser. Bei den meisten Filmen, also auch beim Tmax, nehme ich immer die Zitronensäure.
      Grüße
      Martin
    • Hallo Bettina,
      KODAK schreibt dazu in der TMax Broschüre unter "Letzte Verarbeitungsschritte":

      "Spülen bei 18 - 24° C unter ständiger Bewegung für 30 Sekunden in KODAK MAX-STOP Stoppbad oder unter fließendem Wasser."

      Quelle: Eastman Kodak Company, Technische Daten / Schwarzweißfilm, April 2002, Druckschrift F-4016.

      Noch ein Hinweis:

      Martin_E_Palm sagt, Stoppbad sei i.d.R. Essig- oder Zitronensäure 3 - 5 %. Das ist nicht richtig. Üblicherweise wird 2 %-ige Essigsäure oder 1,5 %-ige Zitronensäure verwendet.
      Quelle: Udo Raffay, Sammlung Fotografischer Rezepte, 1992

      Solche hohen Konzentrationen sind viel zu sauer und werden höchstens bei hoch alkalischen Lith-Entwicklern oder anderen Spazialentwicklern verwendet. Zitronensäurebäder sind übrigens geruchlos und beide Typen sind auch nicht teuer.

      Man verwendet ein Stoppbad entweder, wenn es darum geht, einen schnellen Entwicklungsprozeß sofort zu einer bestimmten Zeit zu stoppen oder aber in den meisten Fällen, um das saure Fixierbad vor dem Verschleppen von alkalischem Entwickler zu schützen. Das ist höchstens beim Positivprozeß nötig, bei üblichen Negativprozessen nicht.

      Viel Grüße, Jochen.
    • (... Ein Stopbad stinkt, ist teuer und nicht nötig...)


      Hallo,

      ich nutze Stoppbad als Selbstansatz. Aus dem DM Markt, Heitmann Reine Citronensäure Pulver. 20 gr. = 1 Esslöffel auf einen Liter Wasser, = 2% ig für Papier und Film , riecht nicht, kostet fast nichts, ist sowieso im Haushalt, zur Entkalkung der Kaffeemaschine etc.

      Habe besseres Gefühl als mit Wässern, da Entwicklungsprozess sofort gestoppt wird. Wenn das Fixierbad erneuert wird, wechsele ich auch das Stoppbad.

      Viele Grüße

      Wolfgang
      http://www.ipernity.com/home/314561

      Anna log im Digi-Tal
    • Hi, Bettina;

      erst einmal ist e großartig, dass Du Dich sogleich an das Entwickeln herantraust und gleich "loslegst".


      Ein Stoppbad und/oder Zwischenwässerung ist an sich nicht zwingend; schließlich gab es in den Sechzigernm und Siebzigern auch blanke Fixier-Entwickler, um sehr rasch ein printfähiges Ergebnis zu erlangen.

      Dennoch empfiehlt sich eine Zwischenwässerung! - Damit "schonst" Du die Fixierlösung! - Mit einem regelrechtem "Stoppbad" stoppst Du den Entwicklungsvorgang quasi instantan. - Das ist allenthalben eigentlich nur bei ganz bestimmten, besonderen Entwicklungsprozessen konkret vorgeschrieben, vielleicht, wenn ich mich richtig erinner, beispielsweise bei der Entwicklung des Adox CMS 20 II - oder so ähnlich.

      Um sicher zu gehen, empfiehlt es sich auch bei allen anderen Entwicklungsprozessen. - Ich halte es in etwa so: Nach dem Entwicklungsbad / Entwicklungsprozess ein rasches Wässern von etwa 30 secs; dann ein Stoppbad von etwa 2mins, dann nochmals eine kurze Wässerung von etwa 30secs. - und dann - bei einer Tasse Tee - ein gemütliches, entspanntes Fixieren.


      Die TAsse Tee kannst Du freilich nach dem Stoppbad schon genießen - auch wenn sich die eigentliche Fixage mal um ein paar Minuten verspätet - weil unten der BRiefträger oder die Nachbarin klingelt - oder so. - wenn Du ausschließlich wässerst, sollte sich die Fixage schon bald anschließen; ich selbst fixiere in solchen Fällen nach etwa zweiminütiger Wässerung.



      Dir weiterhin ein gelingendes Entwickeln!!!


      Jan-Peter