Caffenol und /steɪn/

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Caffenol und /steɪn/

      Mein Sohn will nach circa 3 oder 4 selbstentwickelten Filmen (Rodinal) weg von diesem altmodischen Scheiss und väterlicher Bevormundung und hat sich in den dunklen Ecken des Internets (Tor) Instantkaffee, Vitamin C und Soda besorgt. Da wir aber in Bälde auch wieder selbst vergrössern wollen (das wollen bezieht sich auf mich - für ihn wäre das passende Modalverb müssen), stellt sich mir folgende Frage: Ergibt die Kaffeepulverentwicklung möglicherweise eine Anfärbung des Negativs? Ich meine nicht im Sinne von klassischer Stainanlagerung proportional zur Silberdichte, sondern gibt es einen braunen Schleier? Hat das Auswirkungen auf Kontrastwandelpapiere und kommt der (später anzuschaffende) Heiland Splitgrade mit Caffenolnegativen zurecht? Wenn das so wäre, würde ich ihm die Caffenolentwicklung natürlich verbieten und ihn ohne Abendbrot ins Bett schicken. Volljährig my ass.
    • Jake.Kukowski schrieb:

      weg von diesem altmodischen Scheiss und väterlicher Bevormundung
      Da hilft nur ordentliches Hauen!

      Jake.Kukowski schrieb:

      Da wir aber in Bälde auch wieder selbst vergrössern wollen
      Der wird schon von alleine größer - brauchst du also keine weiteren Anstrengungen unternehmen...


      Jake.Kukowski schrieb:

      Ergibt die Kaffeepulverentwicklung möglicherweise eine Anfärbung des Negativs
      Nicht einmal rassistisch.
    • Felix Endres schrieb:

      Ich habe eine inhuman zu nennende Menge an Filmen in Caffenol entwickelt, da wird nix braun.
      Ja, braun nicht gerade :)
      Aber meine hatten schon, wie soll ich sagen, etwas "verschleierte" Ränder, so transparent wie bei herkömmlichem Entwickler (Rodinal) waren sie nicht. Da ich nur Scanne kann ich nicht beurteilen, ob das beim Vergrössern eine Relevanz hat. Ich würde eher meinen nein.

      @Felix Endres
      Du siehst bei deinen gar keinen Unterschied an den Rändern?
    • Toni Frank schrieb:

      Felix Endres schrieb:

      Ich habe eine inhuman zu nennende Menge an Filmen in Caffenol entwickelt, da wird nix braun.
      Ja, braun nicht gerade :-)Aber meine hatten schon, wie soll ich sagen, etwas "verschleierte" Ränder, so transparent wie bei herkömmlichem Entwickler (Rodinal) waren sie nicht. Da ich nur Scanne kann ich nicht beurteilen, ob das beim Vergrössern eine Relevanz hat. Ich würde eher meinen nein.

      @Felix Endres
      Du siehst bei deinen gar keinen Unterschied an den Rändern?
      Bisher nicht. Dass die Ränder manchmal Schlieren haben liegt meiner Erfahrung nach nicht am Caffenol, manchmal hatte ich auch schon Schlieren mit Rodinal und / oder sogar DD-X.
    • Georg Erley schrieb:

      Doch, es gab einen einzigen Film, der bei mir leicht braun wurde, nämlich Efke 25.
      Apropos Efke KB25. Das war trotz gewisser technischer Mängel ein netter Film mit herrlich altmodischen Abbildungseigenschaften. Ich dachte, dass sich in einer der Kühltruhen noch ein paar Rollen befänden, aber das war Fehlanzeige. Beim unverbindlichen Suchen auf Ebay (man könnte ja mal...) habe ich mich fast an meinem Brötchen verschluckt. Das heisst, Brötchen kriege ich eh nicht durch den Maulkorb. Es war nur ein Smoothie mit Brötchengeschmack. Gouda/Mohnbrötchensmoothie. Jedenfalls kostete ein (1) Efke KB25 mit Ablaufdatum 2014 schlappe 27€ plus Porto, Zoll und MwSt. Das ist dann doch etwas steep und ich trauere dem Film lieber in aller Ruhe und für lau bei einem Becher Tee (Matcha Chai Latte per Strohhalm) hinterher.
    • Jake.Kukowski schrieb:

      Georg Erley schrieb:

      Doch, es gab einen einzigen Film, der bei mir leicht braun wurde, nämlich Efke 25.
      Jedenfalls kostete ein (1) Efke KB25 mit Ablaufdatum 2014 schlappe 27€ plus Porto, Zoll und MwSt. Das ist dann doch etwas steep und ich trauere dem Film lieber in aller Ruhe und für lau bei einem Becher Tee (Matcha Chai Latte per Strohhalm) hinterher.
      Für den Preis werde ich dann in 4 jahren meine Acros verkaufen ;)
      Also wer will, ich ich führe eien Warteliste :D
    • Wenn viele Gerbstoffe drin sind, könnte es sich leicht verfärben. Bei Tee hatte ich starke Verfärbung, mit purem Vitamin C keine oder kaum eine.

      Mit Caffenol C-M und Agfa APX 100, neue Emulsion, ISO 100 hatte ich eine schwache braune Einfärbung.

      In Farbe gescannt bleibr der Farbton etwa erhalten. (Wie das kommt, weiß ich nicht, denn das Bild wird korrekt invertiert. Wieso der Farbton nicht invertiert wird, weiß ich nicht. Entweder ist es eine Grundeinstellung des Scannertreibers oder beim Importieren des Bildes (?). )

      (Beispielbild mit Lochkameraaufnahme)
      flickr.com/photos/116228447@N0…hnJ-s8wq22-s8wq5Z-rbHSuZ/

      Leichte Braunfärbung hatte ich aber auch schon mit "normalem" Entwickler.
    • Felix Endres schrieb:

      Völlig crazy sowas, Orwos sind ja auch kaum noch vernünftig zu bekommen.
      Kodak EIR ist auch recht hochpreisig. Ich habe gerade vor ein paar Tagen eine Rolle aus der letzten Charge gekauft. War fast ununterbrochen im Tiefkühler. Als ich letztes Mal auf Ebay danach gesucht hatte (1-2 Jahre her), kosteten die etwa 80€ pro Rolle Kleinbildfilm. Jetzt scheint es überhaupt keine mehr zu geben. Vielleicht sollte ich meine Rolle über Ebay verkaufen statt sie zu verknipsen und zu crossen, wie ich eigentlich vorhatte. Oder wären hier im Forum Interessenten? So um die 100€ möchte ich schon dafür haben. Dem Käufer erzähle ich dann auch, wieviel ich selber dafür bezahlt habe.