Adox HR-50 Entwicklungs Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Für die "alten Hasen" sicherlich nicht neu, für mich aber eine schmerzhafte Erfahrung, die andere nicht auch noch machen müssen: "load in subdued light" meint nicht nur, dass man den Film in die Kamera bei gedämpftem Licht einlegen soll. Man darf in draußen bei Sonnenschein nicht mal aus der Dose nehmen! Die lichtleitenden Eigenschaften des PET Trägers, der beim HR-50 zum Einsatz kommt, sind so ausgeprägt, dass die außenliegenden halbhohe Filmlasche reicht, um über den gesamten Film auf dessen Zeit eine starke wellenförmige Belichtung zu verursachen.
    • Dann hat der Film vermutlich doch bei der Entnahme unbemerkt einen Schuss direkte Sonne abbekommen - was auch für Material auf Acetatbasis schlecht wäre. Ansonsten hatte ich beim HR 50 und anderen Schwarzweißfilmen auf PET-Basis (den Adox-Eigengewächsen sowie den Aviphot-Filmen im Rollei-Gewand) noch nie Probleme. Selbst bei Sonnenschein reicht nach meiner Erfahrung der Körperschatten. Allenfalls dringt das Licht einige Millimeter bis hinter das Patronenmaul durch. Manchmal entstehen im Bereich der Perforation noch Schwärzungen bis auf Höhe der ersten oder zweiten Aufnahme, ohne allerdings je das Bildfeld selbst zu beeinträchtigen. Jedenfalls habe ich noch nie Aufnahmen dadurch verloren.

      Extrem empfindlich gegen light piping war dagegen der Rollei CN 200 als Kleinbildfilm. Da half nur Einlegen bei völliger Dunkelheit, sonst waren die ersten Aufnahmen stets verschleiert. Wenn allerdings später im Minilab der Filmanfang mit einem Rückholer herausgefischt wurde, war natürlich auch diese Mühe vergebens. Aber der Film ist ja Geschichte.
    • Den Film möchte ich definitiv zukünftig für meine Art der Fotografie (Architektur mit Schwerpunkt Abstraktion) nutzen. Bin mir nur nicht sicher welcher Entwickler den Vorzug erhalten sollte, da Henning seine Ergebnisse ja noch nicht veröffentlicht hat. Ich schwanke also z.Z. zwischen FX 39 II und dem HR-DEV der ja speziell auf den Film zugeschnitten sein soll. Bei minimalen Unterschieden würde ich bei dem universellen FX 39 II bleiben.

      Hat jemand eine Idee?
      Gruß Jochen
      Spröde Künste
    • Das wirst du am Besten Mal probieren. Für den Silbermax ist der dazugehörige Entwickler nicht überzeugend. Da hat mir der ATMW besser gefallen.

      Letztendlich muss dich ja das Zusammenspiel überzeugen.
      -----------------------------
      Helle Seite der Macht: Nikon F2AS, Nikon F4s, Nikon F100, Mamiya RZ67 Pro II, Zorki 4, Yashica Electro 35 GSN, Praktica MTL 5B, Praktica B200, Praktica BC-1 |-| Dunkle Seite der Macht: Nikon D750, Nikon D50

      Flickr
    • Mit dem Adox HR 50 entwickelt im Wehner-Entwickler bin ich weiterhin befasst.
      Der Film muß etwas differenzierter betrachtet werden als ein "normaler Film".

      Für mich war zunächst von Interesse, ob die Angabe der Empfindlichkeit von ISO 50/18 realistisch ist.
      Dazu habe ich einige Versuche gemacht.

      Zur Beurteilung der nutzbaren Empfindlichkeit habe ich einen Kodak Stufengraukeil verwendet.
      Dieses Vefahren weicht vom Standardverfahrten ab, wird aber den speziellen Verhältnissen des Films gerecht.

      Bei einer vorgegbenen Empfindlichkeit von ISO 50/18 erscheinen alle Felder des Kodak Stufengraukeils im Negativ gut differenziert.
      Es lassen sich also 5 Zonen mit dem Film darstellen.
      Ist diese Bedingung erfüllt, lässt sich der Film gut für die allgemeine Fotografie einsetzen.
      Der Kontrast passt bei 7 Minuten Entwicklungszeit für Vergrößerungen mit weichem Mischlicht (für Vergrößerungsgeräte mit Kondensor ist er schon etwas hoch).

      Folgende Dichten habe ich gemessen:
      Zone II,5: 0,10
      Zone V: 0,67
      Zone VII,5: 1,19

      Adox HR 50 bei ISO 50/18, Wehner-Entwickler, Verdünnung 2,5+2,5+95, Rotation 50 U/Min., 22° C, 7 Minuten.

      Mit diesen Werten lassen sich in der praktischen Fotografie sehr gute Ergebnisse erreichen. Die Epfindlichkeit von ISO 50/18 ist unter den genannten Bedingungen nutzbar.
      Es lohnt sich bestimmt diesen Film einmal zu testen.

      Besonders spannend ist seine Eignung für Infrarot Aufnahmen.
      Dazu mache ich derzeit Versuche.

      Herzliche Grüße
      Klaus
    • Inzwischen habe ich auch mal einen Film testen können und kann jetzt meinen Senf dazu geben. Ich habe in der Vergangenheit schon einige Rollen von Rollei Retro 80S verschossen und war von dem feinen Korn und der Sensiblisierung recht angetan. Was mir weniger gefallen hat, war die extreme Neigung zum Aufsteilen. Daher war ich ganz froh, dass Adox jetzt den Weg der diffusen Vorbelichtung gegangen ist, um die Kurve des Films besser brauchbar zu machen. Leider gibt Adox keine Zeiten für Rodinal an bzw. rät sogar von dessen Verwendung ab. Das hat mich jedoch nicht davon abgehalten meinen ersten HR-50 in Rodinal zu baden. Entwickelt wurde bei 20°C für 10 Minuten und 30 Sekunden. Zu Beginn wurde 10x gekippt, anschließend nach 30 Sekunden je 1x. Verdünnung 1+50.

      Hier zunächst einige Belichtungsreihen – jeweils EI 25, 50, 100. Die Kurven wurden nicht bearbeitet.
      08_2019_009.jpg08_2019_010.jpg08_2019_011.jpg
    • Hier gilt wieder das selbe – EI 25, 50, 100, gemessen wurde auf das Buch, die Streifen rechts sind beim Scannen entstanden

      08_2019_012.jpg08_2019_013.jpg08_2019_014.jpg

      Bei den Belichtungsreihen zeigte sich, dass der Film in Rodinal wahrscheinlich etwas weniger Empfindlichkeit als die angegebenen 50ASA bringt. Feinkörnigkeit und Auflösung sind phänomenal. Insbesondere für Rodinal. Gerade bei der Gegenlichtaufnahme zeigt sich, dass in den Schatten deutlich mehr los ist als bei dem nicht vorbelichteten Material.
    • Nun noch einige weitere Aufnahmen, die zeigen dass der Film bei 50ASA durchaus verwendbar ist, die Fallrohre habe ich bei strahlendem Sonnenschein aufgenommen, trotzdem sind die Schatten nicht komplett leer.

      08_2019_030.jpg08_2019_029.jpg08_2019_031.jpg


      und auch sonst kommt die sehr hohe Auflösungsfähigkeit und Feinkörnigkeit des Filmes gut heraus:

      08_2019_025.jpg08_2019_006.jpg


      Insgesamt bin ich mit den Ergebnissen ganz zufrieden, würde wahrscheinlich beim nächsten mal so auf 40ASA belichten um noch etwas mehr Zeichnung in den Schatten zu kriegen. Alles in allem hat sich gezeigt, dass der Film trotz der von Adox ausgesprochenen Nicht-Empfehlung gut mit dem Film harmoniert und gute Ergebnisse bringt.
    • Bedanke mich auch für das Zeigen.

      Ich werde den Film jetzt für SW-Aufnahmen im Urlaub in südlichen Gefilden bei sicher ausreichendem Licht hauptsächlich für Architekturaufnahmen verwenden + ein wenig Landschaft.
      Habe mir den Entwickler dazu bestellt. Leider sind die Datenblätter zum Entwickler nicht so aussagefähig was die Kontrastanpassung betrifft, wie z.B. die Angaben zum FX 39 II, mit dem ich bisher sehr gute Erfahrungen mit verschiedenen Filmen machen konnte.
      Gruß Jochen
      Spröde Künste