Beratung zu Scan-Software

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beratung zu Scan-Software

      Hallo,

      ich habe schon seit einigen Monaten ein Epson V800 bei mir stehen - aber erst jetzt komme ich dazu mich mit dem Gerät zu befassen. Die Hardware ist ja denkbar einfach zu bedienen - ganz anders schaut es mit der Software aus.Hier stehe ich nun vor der üblichen Entscheidung: welches Scan-Programm nutzen?

      Es läuft im Grunde auf EpsonScan, VueScan oder Silverfast hinaus. Gefühlsmäßig tendiere ich zu einem der beiden letzteres Programme, weil ich dort mehr einstellen und damit den Scanprozess besser kontrollieren kann. Da ich schon Silverfast 8 (ohne SE oder Studio) habe, würde ein Upgrade auf die Vollversion etwa genauso viel kosten wie die Vollversion von VueScan - finanziell also vorerst ein unentschieden.

      Von der Benutzbarkeit her konnte ich mir noch keine rechte Meinung bilden. Silverfast scheint recht strukturiert aufgebaut, aber hier und da zippert die Software herum. Das Konzept, dass die Software auf ein bestimmtes Gerät lizensiert wird, ist mir etwas unsympathisch - auf der anderen Seite scheint Silverfast wirklich eine sehr gute Software zu sein. Auch die Möglichkeit den Scanner mit IT8 Targets zu kalibrieren, reizt mich. VueScan erscheint mir auf den ersten Blick etwas unübersichtlich.

      Man findet hinreichend viele Informationen im Netz. Mich würden aber Eure persönlichen Erfahrungen interessieren: kennt ihr beide Tools? Warum habt Ihr Euch für das eine oder andere Programm entschieden?

      P.S.: Ich nutze seit vielen Jahren für KB einen Nikon Coolscan V ED. Hier habe ich mich damals für NikonScan entschieden und bin damit gut klar gekommen.
      Grüße, der Thomas.

      Mein Fotostream bei Flickr
    • Hallo, zunächst die Frage: Möchtest du die Bilder fix und fertig aus der Scansoftware haben? Oder hast du die Zeit und Erfahrung, diese nach der reinen Digitalisierung an eine Bildbearbeitung zu übergeben? Für den ersten Fall benötigt man dann ein Scanprogramm, welches üppig mit Bildbearbeitungswerkzeugen bestückt ist, also Silverfast. Ich nutze das Programm jedoch nur für "Rohscans" (sämtliche Bildbearbeitung deaktiviert) und übergebe diese dann an Photoshop. Epson Scan macht hier seinen Job genau so gut (Anfertigen einer simplen, "linearen" Digitalisierung). Diese ganzen Scanprogramme sind ja auch Bildbearbeitungsprogramme, was viele nicht bedenken, und wirken daher so opulent. Man kann Epson-Scan gut mit Gimp kombinieren (analoge-fotografie.net/scannen/epson/). Dann braucht man für hochwertige Digitalisierungen gar kein Geld für Spezialsoftware ausgeben. Man muss dann allerdings so arbeiten wie im Fotolabor, da hier kaum Automatiken greifen. Gute Scandienstleister verzichten ja auch auf Automatiken bzw. Filtern nach fotografischem Auge aus. Daher ist der Service ja auch so teuer.

      Zum Thema "Ganze Filmstreifen auf einmal Scannen und die Bilder fertig auf der Festplatte haben" habe ich leider keine Erfahrungen, wie sich diese Programme da schlagen.
    • Eine Nebenbemerkung: Vuescan gibt es auch für Android. Das kann manchmal helfen. Meine Version auf Android war kostenlos. Wenn man das nutzen will und nur eine Software verwenden möchte, hätte ich jetzt Vuescan genommen, weil ich das kenne.
      Ich bin aber mit der mitgelieferten Software vom Scanner unter Windows zufrieden, seit ich den Twain-Treiber wieder zum Laufen bekommen habe.

      PS: Eine Frage: Wie weit unterstützt die Software "Staubentfernung"?
      Besser als die mitgelieferte?

      Bei mir läuft "Fare", und das wurde nicht unterstützt, als ich mal vor über 10 Jahren zu Silverfast wechseln wollte.
    • Sandra Voelcker schrieb:

      . . . Ich nutze das Programm jedoch nur für "Rohscans" (sämtliche Bildbearbeitung deaktiviert) und übergebe diese dann an Photoshop. Epson Scan macht hier seinen Job genau so gut (Anfertigen einer simplen, "linearen" Digitalisierung). Diese ganzen Scanprogramme sind ja auch Bildbearbeitungsprogramme, was viele nicht bedenken, und wirken daher so opulent. Man kann Epson-Scan gut mit Gimp kombinieren (analoge-fotografie.net/scannen/epson/). . . .

      Ich halte es genauso. Wenn EpsonScan auf dem Rechner funktioniert, biete es im Professionell-Modus eigentlich ausreichend Möglichkeiten.
      Mit Gruß

      Jochen
    • Hallo,

      danke zunächst für Eure Antworten. Noch einige Bemerkungen zu meinem bisherigen Workflow: ich fotografiere und scanne bislang mehr oder weniger nur SW. Nicht zuletzt deswegen weil mir der Farb-Workflow wirklich schwer fällt. Photoshop ist vorhanden - aber meine Kenntnisse bezüglich der Farbkorrektur sind noch sehr beschränkt. Vor allem aber fällt es mir sehr schwer, die "korrekte" Farbwiedergabe zu bewerten: im Grunde kann ich erst im A - B Vergleich sehen, inwiefern ein Bild einen Farbstich hat oder nicht. Daher erscheint mir eine Farbkorrektur in PS häufig regelrecht beliebig - ich weiß schlicht nicht wohin ich korrigieren soll bzw. was die "korrekte" Farbwiedergabe ist.

      Was leiten wir daraus ab? Für den Anfang wäre ich vermutlich eher froh darüber, dass mir die Scan-Software viel abnimmt. Über kurz oder lang werde ich mich aber ins Farbmanagement einarbeiten müssen - und dann den Software-Automatismen nicht mehr so recht vertrauen.

      Das Thema Farbmanagement ist leider noch ein Buch mit sieben Siegeln für mich. Zumindest am Monitor habe ich mal aufgerüstet und arbeite jetzt mit einem Eizo den ich demnächst kalibrieren werde.
      Grüße, der Thomas.

      Mein Fotostream bei Flickr
    • Thomas Keil schrieb:

      - auf der anderen Seite scheint Silverfast wirklich eine sehr gute Software zu sein. Auch die Möglichkeit den Scanner mit IT8 Targets zu kalibrieren, reizt mich. VueScan erscheint mir auf den ersten Blick etwas unübersichtlich.
      Die Kalibrierung kannst du mit Vuescan auch machen. Man kann da sogar Farbnegativ Film profilieren, was SF nicht kann. Ich finde beide Programme, was Benutzerfreundlichkeit angeht, etwas lausig. Bei SF finde ich die SW Ergebnisse ziemlich gut, aber für den Farbworkflow benutze ich Vuescan.

      Thomas Keil schrieb:

      Das Thema Farbmanagement ist leider noch ein Buch mit sieben Siegeln für mich. Zumindest am Monitor habe ich mal aufgerüstet und arbeite jetzt mit einem Eizo den ich demnächst kalibrieren werde.
      Ein Tipp am Rande und ohne sieben Siegel: Color Management & Quality Output: Working with Color from Camera to Display to Print
    • Hallo Thomas,

      von Silverfast würde ich dir abraten.
      Ich teile weitgehend die Meinung von Sandra, weil das auch meine Erfahrung mit den 3 SW Packeten ist, bzw. 4 wenn ich den Nikon Coolscan dazu rechne, ist.
      Für S/W Scans ist die mitgelieferte Epson SW absolut ausreichend, für die Farbe in 90% der Fälle.
      Vuescan ist im output nicht wirklich besser als Epson Software, ist in der Handhabung in manchen Bereichen „flexibler“
      Silverfast ist ein Monster, mit vielen Einstellmöglichkeiten, Schaltern und Regler ink. der Möglichkeit jedes Bild beim Stapelscan einzeln „zu Optimieren“.
      Nach Jahren der „Spielerei“ mit der Scansoftware benutze ich letztendlich entweder die Epson SW order Vuescan, alle „Verbesserungen“ sind abgeschaltet, und die finale Bearbeitung findet entweder in Photoshop oder Lighroom statt.
      Insbesondere für die Farbscans ist das für mich der Workflow mit besten Ergebnissen.
      _____________________________________________________________________
      Gruß,
      Waldemar Ehrlich
    • waldemar ehrlich schrieb:

      Hallo Thomas,

      von Silverfast würde ich dir abraten.
      Ich teile weitgehend die Meinung von Sandra, weil das auch meine Erfahrung mit den 3 SW Packeten ist, bzw. 4 wenn ich den Nikon Coolscan dazu rechne, ist.
      Für S/W Scans ist die mitgelieferte Epson SW absolut ausreichend, für die Farbe in 90% der Fälle.
      Vuescan ist im output nicht wirklich besser als Epson Software, ist in der Handhabung in manchen Bereichen „flexibler“
      Silverfast ist ein Monster, mit vielen Einstellmöglichkeiten, Schaltern und Regler ink. der Möglichkeit jedes Bild beim Stapelscan einzeln „zu Optimieren“.
      Nach Jahren der „Spielerei“ mit der Scansoftware benutze ich letztendlich entweder die Epson SW order Vuescan, alle „Verbesserungen“ sind abgeschaltet, und die finale Bearbeitung findet entweder in Photoshop oder Lighroom statt.
      Insbesondere für die Farbscans ist das für mich der Workflow mit besten Ergebnissen.
      Hallo
      Das sehe ich auch so: Ich scanne mit der höchsten Auflösung als Tiff. Der Rohscan bleibt unberührt und wird kopiert und weiterverarbeitet. Vuescan verwende ich gerne, nicht zuletzt auch deshalb, weil es sich so einstellen lässt, dass es sich akustisch meldet, wenn der Scan fertig ist. Bei Silverfast, das ich nicht überall zum funktionieren brachte und auch, auf Nachfrage, keinerlei Support bekam, kann ich dankend verzichten. Die Einstellungen empfinde ich als sehr kompliziert und dann bekomme ich ein bereits bearbeitetes Bild. Da kann ich gleich einen Abzug beim DM machen lassen, :)
      Für das habe ich nicht auf Dias fotografiert :P
      Das wichtigste, ist in meinen Augen, ein kalibrieter Bildschirm!
      Gruss Reinard
    • Ich wollte jetzt mal Vuescan vergleichen mit meiner Scan-Software, auch um hier besser durchzusehen.

      Vuescan öffnet zwar noch seinen Hauptbildschirm, aber es kann weder Vorschau noch Bilder scannen.

      Also: Auf jeden Fall vor dem Bezahlen prüfen.

      Ich habe Windows 10 mit dem April-Update. Das führte auch schon bei Photoshop Elements zu Problemen.
      Also auch testen, wenn es mit einer älteren Software noch ging. Ich hatte Vuescan das letzte Mal vor ca. 3 Jahren getestet, da ging es noch.
    • Hallo
      ich habe einen Rechner nur fürs Scannen. Der ist nie am Netz und nur die Programme drauf, die ich fürs scannen brauche.
      Es ist noch win 7 drauf.
      Ich mach 16 bit Graustufen. Das geht gut. Vuescann kann man testen, mit Wassserzeichen, Somit sollte ein Fehlkauf vermieden werden.

      Bei meiner Version ist es so, dass erst nach dem anschalten des Scanners die genauen Einstellungen kommen.

      Gruss Reinhard
    • Auf jeden Fall testen. Meine Empfehlung ist das ebenfalls.

      Bei mir lief es nicht durch, sondern blockierte den Scanner. Der Scanner lief unter der Vuescan-Testversion an und sagte dann, dass er am Arbeiten sei, wurde aber nicht fertig. Ich deinstallierte Vuescan.

      Anschließend blockierte es meine Scansoftware ScanGear unter Windows 10, April-Update immer noch. (Der Scanner war nicht bereit, sondern versuchte, Vuescan zu "gehorchen", er blieb blockiert.)
      Ich dachte schon, eine Installationsorgie starten zu müssen, aber komplettes Ausschalten des Scanners und Neustart des Scangear-Scanprogrammes half.

      Das ist nicht ein allgemeines Aus für Vuescan, nur für mich.