Discfilm-Entwicklung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Discfilm-Entwicklung

      Hallo,

      ich bin beim stöbern im Netz über den Discfilm gestolpert? Wie wurde der eigentlich im Amateurbereich entwickelt?
      Wurde der Discfilm in Dosen mit spezieller Achse wie ein Baumkuchen geschichtet?

      Wer weiß da Genaues?

      Gruß

      Markus
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.
    • Hi,
      der DiscFilm war niemals für die Entwicklung durch Amateure vorgesehen! Auch im kommerziellen Labor war der Film sehr unbeliebt. Um die Filme ohne neue Filmentwicklungsmaschine entwickeln zu können gab es für Hängermaschinen einen Einsatz auf den die Filme aufgeclipt wurden. Der Clou war dabei das am Rahmen ein kleines Motörchen war das die Filmscheiben während der Verarbeitung langsam drehte. Ein weiteres Problem waren dann auch die Bildbühnen für die Printer. Kodak suchte damals einfach eine Möglichkeit um vom 110er Pocketfilm wegzukommen. Später hat man es noch mal mit dem APS - Format versucht.
    • Joachim Mueller schrieb:

      Wenn in den Tank angeblich 44 Scheiben reinpassen, dann liegen die wahrscheinlich direkt gestapelt drin.
      Direkte Stapelung würde nur die Entwicklung voll bestückter Dosen zulassen, bei weniger Scheiben besteht die Gefahr das sich die Filme gegenseitig berühren.
      Ein Bild der Achse würde mich interessieren, gibt es vielleicht alte Kataloge mit Abbildungen? Im Netz habe ich außer dem Dosen-Fragment auf eBay nicht gefunden.
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.