Frage zum indirekten Blitzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zum indirekten Blitzen

      Hallo Forum,
      ich möchte am Freitag eine Gruppenaufnahme machen (Klasse meiner Tochter; Auftrag des Klassenlehrers). Ein Fall für meine RB 67 mit 65 mm Objektiv. Das Ganze soll im Innenraum stattfinden (nicht nur die Gesichter, auch das Klassenzimmer ist erinnerungswürdig). Nach meiner Erfahrung gelingt das nur mit indirektem Blitzen (zwei Studioblitze volles Rohr gegen die Decke). Bei geweißten Decken sah das immer ganz gut aus, Doch dummerweise ist die Decke im vorliegenden Fall mit nicht weiß lackierten, sondern naturfarbenen Holzbrettern verkleidet. Geht indirekt auch bei hellbrauner Decke? Muss ich ein weißes Tuch an die Decke pinnen? Ich mag nicht meinen letzten Fuji-Trennbild - Film für Testfotos opfern und freue mich daher über zeitnahe Erfahrungsmitteilungen.
      DANKE!!
    • Du bekommst dann hellbraune Aufhellung und blaues Tageslicht von aussen. Man kann aber nur auf eine Farbe korrigieren. Wird mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit nicht toll aussehen, hängt aber auch vom Beleuchtungskontrast bzw. von der Helligkeit der Aufhellung ab. Alternative: In Schirme blitzen und sicherstellen, dass nicht so viel Licht danebengeht. Wenn kein Tageslicht dabei ist, kann man den braunen Grundton sicherlich rausdrehen (das geht zumindest digital), und vielleicht sieht das sogar ganz gut aus, weil es ein bisschen wärmer ist. Kurz: Ich würde die Trennbildfilme opfern oder so eine neuartige, hochmoderne Digitalkamera nehmen (um Schtonk! zu paraphrasieren).
      Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)
    • Neue Überlegung: Eine Seitenwand ist weiß (die gegenüberliegende ist eine Fensterfront). Wäre es denkbar, einen Studioblitz gegen eine weiß abgehängte Deckenstelle zu richten und einen anderen seitlich gegen die weiße Wand? (die Fensterfront + Tageslicht bringt nix, weil das Foto im Rahmen einer Schulhausübernachtung entstehen wird; die Leuchtintensität des Tageslichtes wird also sehr schwach bis nicht mehr vorhanden sein...
      Danke Für Eure Einschätzung!
    • Das wird dann vielleicht total schattenfrei (langweilig), oder es gibt mehr oder weniger subtile doppelte Schatten (das sieht immer ein bisschen...amateurhaft aus). Vorschlag: Nur eine Raumecke anblitzen (macht dann vielleicht auf der anderen Seite definierende Schatten mit ein bisdchrn natürlicher Aufhellung aufgrund der Wände). Oder das und das andere Licht dann draussen hinstelken (als Kantenlicht), ist dann auch kontrollierbarer als Tageslicht von draussen. Hängt aber leider alles sehr stark von der Grösse des Raums und dessen sobstigen Eigenschaften bezüglich Reflexionen ab.
      Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)
    • Ich meinte eigentlich eine Ecke oben, damit das "Hauptlicht" dann schräg von oben seitlich kommt. Man muss ein bisschen rumprobieren, das Ergebnis ist nicht so leicht vorhersagbar wie zum Beispiel bei einem Passbild.
      Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)