Leica R7 + Vario Elmar 4/35-70

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Marwan El-Mozayen schrieb:

      Nun die 7000 ist älter als die R5 und ehr eine Zeitgenössin der R4.
      Ich schrieb's absichtlich so, weil sich die Zeiträume ja überschnitten. Man könnte ja nicht so genau sagen, ob jetzt diese oder jene Minolta 7000 nicht vlt doch 1987 und die Leica R5 1986 gekauft wurde. Aber ja, der "Sputnik-Schock" kam 1985, also ein Jahr vor der R5 auf den Markt.
      Zu ihr hatte ich ja mal extra einen Thread gemacht. Anderes Thema, aber...

      Danke für die Informationen.
      So viel mir ist, gab's ja damals auch noch ein 35-70er Zoom mit 2,5-3,3 von Angénieux.
      Von dem liest ja man kaum noch.
      Die Angénieux Objektive wurden damals ja stets gelobt.


      Marwan El-Mozayen schrieb:





      Nun ich finde es immer ineressant welche polarisierenden Diskussionen die Marke mit dem roten Punkt hervorbringt. Erstaunlicherweise würde sich niemand über eine ähnliche Diskussion bei zB. Nikon aufregen.
      Mh, polarisierende Debatten gab's in der Fotografie schon eine Menge.
      Ich nenne sie "vs-Diskussionen".

      Angefangen hat's ja mit dem Aufkommen der Fotografie selber.
      Waren es in der Frühzeit oft noch grundsätzliche, gar gestalerische Belange (zB Pictorialismus vs straight photography/NeueSachlichkeit; SW vs Farbe) kamen dann zusehends technische Belange. KB vs MF usw.

      Bereits während der Blütezeit der Messsucherkameras (Contax/ZeissIkon vs Leica/Leitz) gab es da schon ein erstes "Zusammentreffen".
      Und es wäre nicht so, dass nicht auch japanische Kameras nicht gleich Debatten ausgelöst hätten - etwa als diese in Europa noch kaum verbreitet waren.

      Warum Leica heute so polarisiert, hat m.E. vor allem auch mit der gebetsmühlenartigen Betonung über die Qualität zu tun.

      Das 35-70mm ist exemplarisches Beispiel, welches suggeriert, als hätten Leica-Fotografen höhere Ansprüche an optische Qualität als andere.

      Bildet man sich manchmal etwas aus Suggestion ein?
      Ich habe mir diese Frage (hinsichtlich Abbildungsqualität) schon paar mal gestellt und auch schon Direktvergleiche gemacht.
      Nachdem ich schon früh erkannt hatte, dass optische Qualität oftmals auch suggeriert wird.
    • Philip Koblet schrieb:

      Warum Leica heute so polarisiert, hat m.E. vor allem auch mit der gebetsmühlenartigen Betonung über die Qualität zu tun.
      Warum Leica heute so polarisiert hat vor Allem damit zu tun dass es immer wieder Leute gibt, die völlig ungefragt meinen, Leica-Eigner und Leica-Photographen als mehr oder weniger bescheuert hinzustellen. Dass diese sich das dann nicht so ohne weiteres gefallen lassen liegt auf der Hand - wie auch gerade hier in diesem Forum losgetretene Konfrontationsfäden belegen. Ich empfände es als ausgesprochen unerfreulich, wenn auch in diesem Faden wieder Jemand meint, seine überaus persönlichen Animositäten gegenüber Leica und ihren Eignern zum besten geben müsste. Der oder auch diejenigen sollen sich bitte draußen im Sandkasten austoben und nicht ruhige Unterhaltungen meinen aufmischen zu müssen.

      Ganz ehrlich, mir stinkt das gewaltig!
    • J.-Wolfgang Posselt schrieb:

      Philip Koblet schrieb:

      Warum Leica heute so polarisiert, hat m.E. vor allem auch mit der gebetsmühlenartigen Betonung über die Qualität zu tun.
      Warum Leica heute so polarisiert hat vor Allem damit zu tun dass es immer wieder Leute gibt, die völlig ungefragt meinen, Leica-Eigner und Leica-Photographen als mehr oder weniger bescheuert hinzustellen. Dass diese sich das dann nicht so ohne weiteres gefallen lassen liegt auf der Hand - wie auch gerade hier in diesem Forum losgetretene Konfrontationsfäden belegen. Ich empfände es als ausgesprochen unerfreulich, wenn auch in diesem Faden wieder Jemand meint, seine überaus persönlichen Animositäten gegenüber Leica und ihren Eignern zum besten geben müsste. Der oder auch diejenigen sollen sich bitte draußen im Sandkasten austoben und nicht ruhige Unterhaltungen meinen aufmischen zu müssen.
      Ganz ehrlich, mir stinkt das gewaltig!
      Wo ist hier etwas geschehen, die Unterhaltung verläuft doch freundlich und völlig gesittet? ?(
      Gruß, Andreas
    • Philip Koblet schrieb:

      Warum Leica heute so polarisiert, hat m.E. vor allem auch mit der gebetsmühlenartigen Betonung über die Qualität zu tun.
      Nun es sollte ja mittlerweile vielen hier aufgefallen sein das die Marke meines Herzens aus Osaka stammt.
      Ich hab ich über die Jahre auch sehr mit Leica beschäftigt.

      Die Verarbeitungsqualität der Kameras ist überdurchschnittlich gut (wenn man mal von ein paar Kinderkrankheiten der R4 bis zur Seriennummer 1.600.000 absieht). Das bestätigen auch die Leute die diese Kameras reparieren. Wirklich Probleme machen nur die Vitrinenmodell die 20-25 Jahre originalverpackt in der Schachtel lagen.

      Viel wichtiger finde ich das die Leica R3-R7 diese recht puristische Form beibehalten hat und man somit als Anwender auf eine in weiten Teilen mechanisch konstruierte Kamera zurückgreifen kann die im Vergelich zum Wettbewerb nur das nötigste an Elektronik besitzt (ohne Elektronik verteufeln zu wollen). Hinzu kommt die gute Ersatzteillage.
      Das sind nach meinem Dafürhalten alles Fakten die man so nicht von der Hand weisen. Das ist leider nicht mehr für alle Kameras so gegeben. Vor wenigen Tagen hatte ein Kollege von mir seine Nikon F3 mit Motordrive zum Nikon Service in Köln gebracht und dort sagte man ihm das der MD4 aus Mangel an E-Teilen nicht mehr reparabel sei.

      Klar kann man nun sagen holt man sich nen anderen aus der Bucht für wenig Geld, aber das wird nur noch einige Zeit gut gehen.

      Betrachtet man die wirklich guten Leica R Linsen und die doch geringe Stückzahl der "R" Kameras ist die Spiegelreflex Leica wirklich eine Empfehlung wert.
      "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)
    • J.-Wolfgang Posselt schrieb:

      Andreas Thaler schrieb:

      Wo ist hier etwas geschehen, die Unterhaltung verläuft doch freundlich und völlig gesittet? ?(
      ja, noch .... und ich fände es toll wenn es so bliebe, deshalb wehret den Anfängen!

      Der einzige, der das Thema bis jetzt aufgebracht hat, bist du *green*

      OT OVER :)

      Übrigens wollte ich als Student auch eine R4 mit 35-70, aber die war genauso unerreichbar weit weg wie eine F3 ...
      Gruß, Andreas
    • Andreas Thaler schrieb:

      J.-Wolfgang Posselt schrieb:

      Andreas Thaler schrieb:

      Wo ist hier etwas geschehen, die Unterhaltung verläuft doch freundlich und völlig gesittet? ?(
      ja, noch .... und ich fände es toll wenn es so bliebe, deshalb wehret den Anfängen!
      Der einzige, der das Thema bis jetzt aufgebracht hat, bist du *green*

      OT OVER :)

      Übrigens wollte ich als Student auch eine R4 mit 35-70, aber die war genauso unerreichbar weit weg wie eine F3 ...
      Nö, dass ich das geschrieben habe hatte schon seinen ganz konkreten Grund - und im Übrigen habe ich keine Lust mit Dir darüber zu diskutieren!
    • J.-Wolfgang Posselt schrieb:

      Andreas Thaler schrieb:

      J.-Wolfgang Posselt schrieb:

      Andreas Thaler schrieb:

      Wo ist hier etwas geschehen, die Unterhaltung verläuft doch freundlich und völlig gesittet? ?(
      ja, noch .... und ich fände es toll wenn es so bliebe, deshalb wehret den Anfängen!
      Der einzige, der das Thema bis jetzt aufgebracht hat, bist du *green*
      OT OVER :)

      Übrigens wollte ich als Student auch eine R4 mit 35-70, aber die war genauso unerreichbar weit weg wie eine F3 ...
      Nö, dass ich das geschrieben habe hatte schon seinen ganz konkreten Grund - und im Übrigen habe ich keine Lust mit Dir darüber zu diskutieren!
      Na, das versteh ich doch - dann hoffe ich, dass der Thread weiter deiner Erwartung entspricht :)
      Gruß, Andreas
    • J.-Wolfgang Posselt schrieb:

      Nö, dass ich das geschrieben habe hatte schon seinen ganz konkreten Grund - und im Übrigen habe ich keine Lust mit Dir darüber zu diskutieren!
      Genau diese albernen Empfindlichkeiten sind es, fürchte ich, die das (ebenso alberne) Leica-Bashing für manche so besonders reizvoll machen.

      Meine fotografischen Gerätschaften darf man jedenfalls gerne verspotten, ohne dass ich mich in meinen Grundfesten erschüttert sehe.
      (Manchmal hat es eben auch sein Gutes, nicht mehr 16 zu sein... ^^ ).

      Gruß

      Michael
      „Ich bin Atheist, Gott sei Dank!“ (Dave Allen)
    • J.-Wolfgang Posselt schrieb:

      Warum Leica heute so polarisiert hat vor Allem damit zu tun dass es immer wieder Leute gibt, die völlig ungefragt meinen, Leica-Eigner und Leica-Photographen als mehr oder weniger bescheuert hinzustellen. D
      Dein Einwand ist verständlich.
      Was dieses Forum betrifft, so war aber auch Manches wirklich ironisch gemeint. Etwas, was ja unabhängig bestimmter Marken geschieht. Etwa, wenn im "Zeigt mal her..."-Thread ironisch die Nikon-"Übermacht" angedeutet wird.

      Ich bin da etwas anderer Ansicht, was auch der betreffende Auslöser in diesem Thread bestätigt. Der geäusserte Hinweis, man bräuche mit dem 35-70mm schliesslich TestCharts fotografieren. Zwar ein optisch tolles Objektiv, "aaber...".

      Solche Dinge passieren meist subtil, und keineswegs mit schlechter Absicht(!). Ich denke, da handelt es sich um suggestive Eigendynamiken. Die Sozialpsychologie ist voller solcher Phänomene. Und so betrachte ich das auch :)

      Was im KB-Bereich Leica ist, (zuvor halt ZeissIkon/CarlZeis), war im MF-Bereich Hasselblad und CarlZeiss. Auch hier ist selbiges Phänomen zu beobachten.

      Und sei's gesagt : es "stinkt" einem ebenso, wenn man als Besitzer eines vermeintlich minderwertigen Systems' unablässig zu höhren kriegt, dass doch es doch Besseres gäbe :/
      Und ich spreche da nicht von sogenannten PremiumMarken à la Canon, Olympus oder Nikon....
      So erlebte ich das in meinen Anfängen unablässig - von Besitzern sämtlicher Kameramarken.


      Marwan El-Mozayen schrieb:

      Die Verarbeitungsqualität der Kameras ist überdurchschnittlich gut (wenn man mal von ein paar Kinderkrankheiten der R4 bis zur Seriennummer 1.600.000 absieht). Das bestätigen auch die Leute die diese Kameras reparieren.
      Du sprichst etwas Essentielles an. Die Qualität eines Systems', einer Marke hat mit mehr zu tun, als den Kameras und Objektiven selber. Sondern reicht von der Konzeptionierung des Systems' bis hin zur Service-tauglichkeit.

      Bei Leica verhält sich das natürlich löblich. Bei den Systemkameras handelt/e es sich durchgängig um Premiummodelle, keine Vollumendmodelle und entsprechend die Zugänglichkeit und Tauglichkeit des Services'.

      In solcher Hinsicht lässt sich das auch gut mit Uhren vergleichen.

      Wie so oft bei sehr hochwertigen und auch hochpreisigen Produkten gibt es eine Anzahl Besitzern denen viel an Dokumentation liegt. Und auch das zeichnet die Marke Leica aus.

      Ja, es gibt Spott darüber und solchen finde ich selber auch verwerflich.
      Da wird Technik zu etwas Moralischem gemacht.

      Vieleicht sollte uns das alles auch wieder mal daran erinnern, wie sehr aus technischen Dingen völlig überflüssige Konflikte entstehen, sich Manche dazu verleiten lassen.
      Man begegnet solchen Konflikten in sämtlichen Bereichen.

      Und : gerade wird als Analog Fotografierende sollten uns vlt dabei auch wieder daran erinnern, wie sehr solche "vs-Debatten" der Analogfotografie geschadet hat.
      Jahrelang wurde diese Technik todgeredet, leider mit Erfolg.

      Ebenfalls : es handelt sich allermeist um Gerätschaft mit teils mehreren Jahrzehnten auf dem Buckel. Weder ein MD-Rokkor 50mm 1,4, noch ein 50mm R Summicron sind Neuware.

      Und tatsächlich - auch unter Nikkoren und OM-Zuikos' lässt sich über deren jeweilige Qualität austauschen. Es gibt tatsächlich das Bessere und das weniger Bessere.
      Was es aber nicht gibt : irgendeine vorrausgesetzte Qualität.
      Meine Meinung....
    • Es hat auch etwas mit Freude am Gerät
      zu tun. Ich bin gerne mit einem Nikkormat unterwegs, nach dreißig Jahren Leica. Vielleicht wird es mal ein anderes Ding, eine EF gibt es auch noch oder die SL35. Die Bilder mache ich und die Abbildungsqualität ist bei diesen Canons, Nikons usw. sehr gut.
      Und das ist das schöne an unserem Hobby, die Freude am Ergebnis.
      Wenn der Eine über die Leica unkt ist es doch noch so ernst gemeint und vor allem nicht böse. Jedem Maler sein Pinsel und uns allen viele Kameras!

      Gruß
      Thomas
      Ps Das Drama im Norden ist doch heute was ganz anderes! Der HSV
    • Die berühmtesten Bilder der Welt wurden allesamt nicht mit den "allerbesten Kamera/Objektiv-Kombinationen" erzeugt.
      Schon allein deswegen ist diese Diskussion zur Gänze entbehrlich.
      Das Leica-Forum ist diesbezüglich und meiner Ansicht nach so ein Fall der schon pathologische Züge aufweist.
      Es hat also schon einen Grund warum ich mich mit meiner Eingangsfrage hier her gewendet habe.
      lg,
      Martin
    • Diese pathologischen züge findest Du auch zur Genüge in Canon oder Nikon Foren....

      Wie ich schon mal ausgeführt habe, die relavante optische Qualität war- im Großen und Ganzen - schon in den 70er Jahren erreicht. Da kamen z.B. die APOS von Canon , Nikon und Leica und erreichten eine auch heute kaum zu übertreffende Leistung.

      Aber die Firmen müssen halt verkaufen und von daher werden neue Optiken auch schon gern mal als "Quantenprung" im Vergleich zum alten angepriesen.
      Und viele der Fotografen - sei es Hobby oder Beruf - meinen dann, daß nur die neue Optik gut genug für ihre Bilder sei. Die alten Optiken verwandeln sich dann alsbald zu Scherben... :D

      Nochmal zum Thema Leica. Auch dort kocht man nur mit Wasser. Und ob ich meine Aufnahmen nun z.B. mit einem Leica 135er Elmarit oder dem Minolta Pendant mache, würde wohl kaum in den Aufnhamen zu sehen sein. Es sind beides gute Objektive.
      Gleichwohl kann man nicht leugnen, daß Leica Objektive - und Kameras - sehr wertig konstruiert sind. Oft wertiger, als ihre Konkurrenten. Und diese mechanische Präzision macht eben auch Spaß.
      Meine Leicaflex SL 2, versehen mit dem zeitgenössischem 35er Summicron , ist ein diesbezügliches Paradebeispiel....
      Die Fotos werden nicht besser, als die mit meiner SRT und dem Rokkor 1,8/35 - absolut gesehen auch eine hochwertige Kombo - aber mehr Freude mach doch die Flex.

      Schönen Abend,

      Torsten