Plustek OpticFilm 135

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich möchte mal kurz antworten, dass ich mit dem Scanner auch OHNE VUESCAN sehr zufrieden bin mittlerweile.

      Habe dieser Tage drei Schwarzweißfilme gescannt, alles drei die APX 100 new, einer davon teilweise sehr unterbelichtet aber länger entwickelt.

      Die Fotos sind mit alten Canon Kameras entstanden und ich habe wie immer alle Fotos auf höchster Auflösung gescannt.

      Ich bin sehr froh dass scheinbar mit meiner Entwicklungszeit und dem Scanner nun alles harmoniert und möchte einfach ein paar Bilder zeigen die mit diesem Scanner entstanden sind (via Light Image Resizer machte ich davon aber hier fürs Forum die Bildgröße klein wegen Hochladen).

      Bin zwar zufrieden, bin aber für Eure Beobachtungen und Anmerkungen immer dankbar, um mich zu verbessern!
      Freue mich auf Antworten!


      Hier ein paar Angaben:

      Aufnahme:
      Film: APX 100 new
      ISO: 133
      Belichtungsmessung: Canon mittenbetont
      Objektiv: Vivitar 28-200, lichtschwach
      Belichtungszeit: bei max. Zoomstellung mindestens 1/250 - dann auch Offenblende nötig gewesen

      Entwicklung:
      Entwickler: ID-11
      Temp.: 20°C
      Verdünnung: 1+3
      Kipprhythmus: 10 sec/Minute, in dieser Zeit 5 Kipps
      Zeit: 8:30 min.
      kein Stoppbad

      Scannen
      Plustek OpticFilm 135
      Auflösung: höchste
      Format: TIFF
      Scansoftware: Plustek

      Light Image Resizer:
      Profil: 1600 x 1200
      Filtering: Lanczos (langsam, beste Qualität)
      Regel: Nur verkleinern
      Format: JPEG
      Größe: 450 kB

      kein Schärfen / keinerlei Nachbearbeitung

      2019-01-09-21-43-003.jpg



      2019-01-09-21-43-004.jpg



      2019-01-09-21-57-001.jpg



      2019-01-09-21-57-003.jpg



      2019-01-09-22-02-003.jpg
      Reject the digital. Go analog.
    • Ich trage mich auch mit den Gedanken, den Scanner zu kaufen. Denn meine Sammlung an Filmscannern ist sehr “betagt“, um es mal so zu nennen.
      Danke daher für die ungeschönten Beispielbilder. Ich denke, die Qualität ist ausreichend. Und viel besser als alles, was ich mit den Canon 9000 bei Kleinbild je zu Stande gebracht hab.
    • Vielen Dank!

      Freu mich jetzt so richtig - über die anerkennenden Worte zu den Grauwerten ;)

      Das verrückte ist hier für mich ja gewesen, dass ich den Film APX 100 new mit diesem Scanner und Try-and-Error eingetestet habe, weil ich mit allen angegebenen Entwicklungszeiten nicht hinkam.

      Ich habe einfach immer wieder Nachbars Haus in der Sonne (Rauhputz) mit Bäumen dahinter fotografiert wie ein bekloppter (mit verschiedenen Kameras und verschiedenen Objektiven, um Fehler auszuschließen). Dazwischen auch den Bücherschrank im Wohnzimmer.

      Dann habe ich Teile dieser Filme entwickelt und gescannt.

      Mit 13,5 Minuten bei 1+3 im ID-11 war es viel zu hell beim Scannen (überentwickelt). Bei 8,5 Minuten Entwicklungszeit hat es mir gefallen, das war nach drei Versuchen recht rasch ermittelt.

      Ganz einfach diese Methode und für mich vollkommen ausreichend.

      Zu mehr Testerei bin ich auch mangels Fachwissen und Fähigkeiten (und auch Ausstattung z.B. Dichtemessgerät usw.) leider nicht fähig, aber der Scanner hier lehrt einen schon Disziplin, weil er halt gar keine Parameter zu setzen erlaubt außer Auflösung und Bildtiefe (16 Bit), und das kann er tatsächlich richtig gut. Vuescan war nichts für mich (siehe weiter vorn im Thema).

      Ich möchte nach vier Seiten Diskussion über den Scanner und da Michael ihn kaufen möchte, abschließend nicht unerwähnt lassen, dass ich von den robusten und sehr praktischen Scan-Vorlagenhaltern für Negative restlos begeistert bin, es aber sehr schwer ist, dafür einen Ersatz oder einen zweiten zu bekommen; mir ist es gelungen, bei einem holländischen Fotoversand war das, vor einem halben Jahr, wie der heißt weiß ich aber nicht mehr. Man kommt dahin, wenn man die EAN (Strichcode) von der Verpackung vom Vorlagenhalter eingibt in google.

      Übrigens gibt es hier: Endlich wieder entwickelt! und hier: Wenig Zeit, wenig Geld und ein wenig alte Mälzerei weitere Fotos mit diesem Scanner digitalisiert zu sehen.
      Reject the digital. Go analog.
    • Michael Gueckel schrieb:

      Also nehme ich an, dass die Dinger auch rund laufen, keine Software- oder Hardwarefehler produzieren, sich nicht aufhängen, mitten drin stehen bleiben, keine Streifen machen oder die Filmausschnitte versemmeln? Alles in unterschiedlichen Kombinationen schon gehabt. ;)
      Habe zwar erst gut 10 Filme gescannt aber fehlerfrei. Keinerlei Störungen.

      Ich betone sicherheitshalber nochmal, dass die mitgelieferte Software sehr reduziert ist und vor dem Scannen keine Einstellungen wie Schwarz- oder Weißpunkt gestattet und Negative, die zu dicht sind, dann zu hell ausfallen. Bearbeitungen nach dem Scannen sind mit der Software nur direkt im Anschluss an das Scannen möglich. Ich nutze das nicht.


      Weiterhin gibt´s keine Kratzerentfernung da es keinen Infrarotkanal gibt, aber ich schmeiß meine Negative ja nicht herum, die sind Kratzerfrei, das war für mich Kaufargument, sowas brauch ich nicht.

      Wenn das Rohmaterial passt, ein perfektes Gerät.

      Mich überzeugt nach wie vor, dass er keine Müll-Pixel produziert sondern die Auflösung laut Testberichten relativ "echt" ist.
      Reject the digital. Go analog.
    • Das Argument der Auflösung ist schon wichtig. Man kennt das ja vor allem von Flachbettscannern ganz anders.
      Ich hab ja Vuescan, das ich sehr gerne nutze. Und der Scanner wird ja unterstützt.
      ICE und Co bringen bei Schwarzweißfilmen eh nix, und da ich eher selten in Farbe fotografiere, ist das für mich auch nicht so wichtig.
      Ich unternehme noch einen letzten Versuch, meinen Microtek 4000t und die 18 Jahre alte SCSI-Karte wieder zum Laufen zu kriegen, ansonsten wird es wohl wirklich Zeit für ein wenig moderne Technik. Wobei man sagen muss, dass das in Sachen Qualität kein Fortschritt wäre. Aber irgendwas ist ja immer.