Photonensiebe und Zonenplatten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Photonensiebe und Zonenplatten

      Moin,

      Photonensiebe und Zonenplatten sollen schärfere Bilder als Löcher machen. Die wenigen Bilder, die ich fand scheinen das für die Siebe zu bestätigen, aber das waren nur Digibilder im Netz, schwierig zu beurteilen, wenn man keinen direkten Vergleich hat.
      Weiß jemand, welche Auflösungen man mit Loch, Photonensieb und Zonenplatte erreichen kann?
      Für Löcher gibt es Rechner, die für jede Brennweite den besten Durchmesser angeben.
      Welche Unterschiede gibt es bei Photonensieben und Zonenplatten? Bekommt man die fertig (ich kenne nur skinkphoto, die bieten aber nur 90mm für GF an) oder kann man die sinnvoll selbst machen?
      Mich würde der Einsatz bei 30x40cm² und Röntgenfilm (entweder blau- oder grünempfindlich, das hilft natürlich auch) interessieren.

      Gruß Peter
    • Das ist ein höchst interessantes Thema. Wenn ich irgendwann mal zuviel Zeit habe, werde ich versuchen, diffraktive Optiken zu basteln (Vor allem aus Neugier...). Ich stelle mir vor, daß es funktionieren könnte, eine solche diffraktive Optik in Form eines passend belichteten Filmes herzustellen (der hat dann lichtdurchlässige und weniger lichtdurchlässige Bereiche). In der Theorie ist es besser als eine reine Zonenplatte, wenn man "weiche" Übergänge hat statt die harten Kanten der Zonenplatte. Mathematisch korrekt wäre wohl (für eine einzelne Wellenlänge), so meine ich mich zu erinnern, die Sinc-Funktion (das ganze nicht nur auf einer Dimension sondern rotationssymmetrisch).

      Verwende das mit einem schmalbandigen Farbfilter (oder noch besser mit monochromatischer Beleuchtung des Motives), das sollte gegen die Farbfehler helfen. :)

      Gruß
      Wilfried