Wie Fomapan 100 scannen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie Fomapan 100 scannen?

      Hallo zusammen,

      weiß jemand von euch, mit welche Einstellungen man am Besten den Fomapan 100 mit Vuescan und einem LS-IV scannt? Die Filme sind von 2003.

      Meine ersten Versuche sind doch sehr retro. Stört nicht, aber vielleicht geht es noch anders. Die Scans sind recht unscharf, liegt wohl daran, dass der Träger nicht ganz transparent ist. Die Entwicklung erfolgte durch Fotoimpes

      Grüße
      Peter
      Dateien
      -----------------------------
      Helle Seite der Macht: Nikon F2AS, Nikon F4s, Nikon F100, Mamiya RZ67 Pro II, Zorki 4, Yashica Electro 35 GSN, Praktica MTL 5B, Praktica B200, Praktica BC-1 |-| Dunkle Seite der Macht: Nikon D750, Nikon D50

      Flickr
    • Michael Gueckel schrieb:

      Ich meine mich zu entsinnen, dass Impex standardmäßig on A49 entwickelt. Das wird vpn Haus aus nicht super scharf. Auch scheint mir der Foku hier noch nicht 100-prozentig zu sitzen. Der Foma ist ja auch kein schlechter Film, es gibt aber schärfere.
      Der Fokus vom Scanner? Den hatte ich eigentlich nochmal korrigert, aber halt nix.

      A49.... ja gut das ich den hier nicht habe. Was wäre den am Besten für den Fp100? Hab hier Rodinal und den Wehner-Entwickler.
      -----------------------------
      Helle Seite der Macht: Nikon F2AS, Nikon F4s, Nikon F100, Mamiya RZ67 Pro II, Zorki 4, Yashica Electro 35 GSN, Praktica MTL 5B, Praktica B200, Praktica BC-1 |-| Dunkle Seite der Macht: Nikon D750, Nikon D50

      Flickr
    • Ob die Unschärfe am Scan oder am Foto liegt kann man meiner Meinung nach immer ganz gut an der Körnigkeit erkennen. Wenn die Körnigkeit sehr matschig und unscharf ist, dann liegts am Scan, ist sie hingegen scharf und gut abgegrenzt, dann liegts am Bild selbst. Da der A49 auch eher ein matschiges Korn erzeugt, kann aber in diesem Fall die Beurteilung etwas schwierig sein.

      Dass der Träger nicht ganz transparent ist, sollte eigentlich die Schärfe meiner Meinung nach nicht beeeinflussen. Beim Scannen ist es wichtig, dass die Schichtseite zur Scanzeile zeigt. Umgekehrt ist es unschärfer. Sehr gut kann ich das immer bei meinem Reflecta-Scanner erkennen. Bei meinem Epson ist dieser Effekt weniger ausgeprägt.

      Bei deinem Bild saufen die Schwärzen ziemlich ab. Sieht so aus wie wenn sie beim Scan beschnitten wurden. Da müsstest du vielleicht die Ausdehnung beim Histogramm beim Scan in den Schatten erweitern. Aber sonst sieht das Bild doch echt nicht schlecht aus!
    • Hallo zusammen,

      ich meine ebenfalls das Impex SW-Negativfilme mit Adox A49 entwickelt. A49 ist bekannt das Filmkorn leicht "rundzulutschen"
      Mit dem Kornscharfsteller unter dem Vergrößerer ist das für das geübte Auge zu erkennen, ist aber erst bei KB Abzügen ab 20x30 wirklich zu erkennen...
      A49 ist ein wirklich guter Entwickler den ich selbst für Luftbildfilme verwende und soooo schlimm ist die Kornunschärfe nicht.
      Gerade wenn man Hybrid arbeitet, also die Negative scannt ist dieser Entwickler eine gute Sache, da er das Filmkorn gut in grenzen hält und die Scanbarkeit der Negative erleichtert.

      Der Fomapan 100 ist ein guter und scharfer Allroundfilm in seiner Preisklasse und aufrund dem Verlauf seiner Dichtekurve gut zum scannen geeignet ist (abgesehen vom leicht grauen Träger).
      Die Dichte nimmt ab Zone 3 zu und fällt ab Zone 8 wieder ab. (in Rodinal 1+50 & Xtol 1+1) Durch den Anstieg der Mitteltöne hat der Scanner mit den Lichtern und den Schatten weniger stress und ein Garant für gute Scanns. A49 begrenzt ebenfalls die Lichter und die Dichtekurve vom Fomapan 100 ist nicht ganz so "Buckelig" wie mit z.B. Xtol & Rodinal.

      Also deine genannte Unschärfe entsteht sehr wahrscheinlich durch einen falschen Fokuspunkt beim Scannprozess.

      Falls du den Fomapan 100 gerne weiterhin benutzen möchtest, dann bitte bei der Belichtung die Empfindlichkeit herunter setzten. Wenn die Filme weiterhin bei Impex entwickelt werden, dann nur mit 64 ASA belichten. Entwickelst du inzwischen selbst, dann mit Rodinal mit 50 ASA und Xtol 80 ASA belichten.

      LG Oliver
    • Ja, das stimmt schon, der A49 ist ein guter Entwickler. War lange mein Standard, weil sich Filme tatsächlich leichter scannen lassen mit dem weichen Korn. Seit ein paar Jahren mache ich selbst Abzüge und nutze lieber andere schärfere Entwickler. Ich merke bei den A49-Negativen schon, dass die nicht so knackscharf sind. Aber auch da hast du recht, deutlich wirds ab 24x30.
      Ich würde auch nochmal nach dem Fokuspunkt schauen und mal die Negative unter der Lupe checken, nicht das bei der Aufnahme schon was nicht optimal war.
    • Die Aufnahme erfolgte in gleissender Mittagssonne,...würde einen Verwackler ausschließen....ansonsten wäre der ganze Film betroffen.

      Aber danke erstmal
      -----------------------------
      Helle Seite der Macht: Nikon F2AS, Nikon F4s, Nikon F100, Mamiya RZ67 Pro II, Zorki 4, Yashica Electro 35 GSN, Praktica MTL 5B, Praktica B200, Praktica BC-1 |-| Dunkle Seite der Macht: Nikon D750, Nikon D50

      Flickr
    • Peter Bölke schrieb:

      Hallo zusammen,

      weiß jemand von euch, mit welche Einstellungen man am Besten den Fomapan 100 mit Vuescan und einem LS-IV scannt? Die Filme sind von 2003.

      Meine ersten Versuche sind doch sehr retro. Stört nicht, aber vielleicht geht es noch anders. Die Scans sind recht unscharf, liegt wohl daran, dass der Träger nicht ganz transparent ist. Die Entwicklung erfolgte durch Fotoimpes

      Grüße
      Peter
      Hallo
      Also ich kann dir nur raten, das was hier beschrieben ist, sinngemäss auf deinen Scanner anzuwenden:
      analoge-fotografie.net/scannen/epson/
      Die genaue Fokussierung ist schon das A und O des Scannens. Ich habe selber einen Nachmittag verplempert, bis ich den genauen Fokuspunkt gefunden habe und scanne seither zwischen 2 Glasscheiben. Die obere ist eine Anti Reflexion, die ich mit der Reflexseite nach unten benütze und die untere ist eine normale Scheibe. Das Ganze liegt auf 4 Kunstoffscheiben, die auf den 1/10mm am Drehbank, auf das gefundene Focus Mass abgestochen habe.

      Meiner Erfahrung nach, verbiegt jeder Halter die Filme. Oder, sie klemmen, was den Film mitunter schädigt.

      Mit diesen Einstellungen, bin ich nicht schlecht gefahren:
      analoge-fotografie.net/blog/vuescan/

      Nachbearbeitung brauchts eh, da macht es schon Sinn, zuerst zu scannen, und dann in einem andern Programm nachzubearbeiten. Silbergänzende Programme machen das zwar, scheint es, automatisch, aber dann erhält man, wie zu Zeiten der Farbfotografie, ein Bild, bei dem man nicht weiss, was schon gemacht wurde.
      Abgesehen davon, ist die Preisgestaltung von Vuescan sehr entgegenkommend: Einmal Zahlen, für alle Scanner nützen und dauerndes Updaterecht.
      Gruss Reinhard
    • Michael Gueckel schrieb:

      Das Bild sieht rechts auch unschärfer aus als links. Lag der Film korrekt im Halter oder wölbt er sich stark?
      nein ich benutze den Streifenhalter, der drückt die Streifen platt :))
      -----------------------------
      Helle Seite der Macht: Nikon F2AS, Nikon F4s, Nikon F100, Mamiya RZ67 Pro II, Zorki 4, Yashica Electro 35 GSN, Praktica MTL 5B, Praktica B200, Praktica BC-1 |-| Dunkle Seite der Macht: Nikon D750, Nikon D50

      Flickr
    • Hi Peter,
      am Film/Träger oder der Entwicklung liegt es sicher nicht. Wie Michael schon festgestellt hat, ist der Scan rechts deutlich unschärfer als links. Das sieht man auf den ersten Blick trotz der bescheidenen Auflösung des Scans. Folglich kann es nur ein Kamerafehler (insbesondere schlechte Planlage des Films) oder ein Fehler beim Scannen (insbesondere schlechte Planlage des Films) gewesen sein. Ein Blick mit der Dialupe auf das Negativ wird dir sagen, ob es bei der Aufnahme oder beim Scannen passiert ist.
    • Beim Nikon Coolscan LS IV kann man den Focuspunkt für den Autofocus manuell verschieben. Damit würde ich spielen...

      Man könnte den Focuspunkt in den unscharfen rechten Bereich legen und dann noch einmal scannen.
      In VueScan: Crop -> Focus X/Y-Offset

      Den Autofocus vor dem Feinscan ausführen lassen.
      In VueScan: Input - Autofocus

      Falls es dann rechts scharf sein sollte, hat man ein Problem an der Planlage beim Scannen. Falls es unscharf bleibt, stimmt die Planlage in der Kamera nicht.
      Dauerausstellung über 30 Jahre mit der Olympus XA