Direktpositiv Papier ausprobieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also ich finde das Foto, insbesondere den Bildaufbau ganz prima!

      Alles ist genau so, wie beim Diafilm:
      Mehr Licht: heller und umgekehrt.

      Der graue Rand rührt entweder von zu reichlicher Vorbelichtung oder ungenügender Ausentwicklung.
      Damit hängt sicher auch der etwas flaue Kontrast zusammen.
      Schleier aufgrund zu heller oder ungeeigneter Dunkelkammerbeleuchtung kann's ja nicht sein...!

      Gruß,
      Thomas
    • Bonjour Christoph,

      zum Vorbelichten brauchst du keinen! Vergrößerer. Nur einen komplett verdunkelten Raum. Eine 25 Watt, vorzugsweise matte Glühlampe an der Decke mit Lichtschalter tut es auch. Nur eine Leuchtstofflampe, umgangssprachlich Neonröhre eignet sich nicht. Über Belichtungszeit und Abstand zum Leuchtmittel regelst du die Lichtmenge der Vorbelichtung.

      Salut,

      vom Zappa und dem kleinen Tiger (…der sagt: wönüger üss möhr!)
      Markennamen??? - Egal, wenn wir nur damit photographieren können…

      Unsere Negativformate:

      6 x 9, 9 x 12, 13 x 18, 18 x 24, 24 x 30 cm
      4" x 5", 8" x 10", 16" x 16", 16" x 18", 24" x 26" - Inch
    • Danke für eure Kommentare.

      Jetzt, bevor ich die zweite „Session“ starte noch eine Frage:
      Die ersten Versuche scheinen ja unterentwickelt zu sein. Sollte ich - statt den angegebenen etwa 70 Sekunden - das Papier länger in der Dose lassen (entwickeln, zwei Minuten vielleicht)? Und, vor allen Dingen, nicht kippen? Ich denke mal, dass das Kippen nur für Filme aber nicht für Papier wichtig ist?

      Zudem: Beim nächsten Versuch verlängere ich noch einmal die Belichtungszeiten. Ist doch nicht verkehrt, oder? Ich hab' da immer Probleme beim Umkehrverfahren. :)

      Danke im Voraus!

      Christoph
    • 1) 2 Minuten entwickeln, dabei kontinuierlich bewegen/kippen
      2) Es ist Direktpositivpapier, also: mehr Licht bedeutet das Foto wird heller, weniger Licht bedeutet das Foto wird dunkler
      3) Unterentwicklung erkennst du an zu geringem Kontrast
      4) eine zu reichliche Vorbelichtung erkennst du an einem zu hellen Positiv kombiniert mit zu geringem Kontrast

      Viel Erfolg!
    • Zu spät. ;)

      Alles schon gelaufen. 2 von 4 sind richtig gut geworden. Ich habe zwei Minuten entwickelt und ein wenig gekippt.
      Die beiden Guten sind diesmal richtig knackig geworden.

      Die beiden nicht so guten sind überbelichtet. Eins davon ist sogar ganz hell geworden und hat kaum noch Zeichnung.
      Da habe ich allerdings auch 30 Sekunden bei Offenblende belichtet. Das verträgt das Papier wohl nicht oder ich habe mich verrechnet …

      Zeigen kann ich euch die Bilder leider nicht. Ich möchte sie nicht digitalisieren.

      Vielen Dank nochmal.

      Christoph