Der letzte Farblaborierer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der letzte Farblaborierer

      Hi,

      Ich bin mit Sicherheit der letzte Colorverarbeiter Deutschlands. Niemand will mit mir über Farbnegativ-filmentwicklung, einfiltern, Graukartenaufnahme,
      und ähnlich erregende :rolleyes: Themen sprechen ?( . Dabei sind SW- Verarbeitungen viel diffiziler, variantenreicher und somit schwieriger. Aber was red´ ich, antwortet ja doch keiner.Ich meine, ich hätte hier auch schon mal eine Filteranleitung veröffentlicht, kann mich aber nicht mehr erinnern........

      Gruß
      Horst
      ____________________________________________________
      Die logarithmische Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transmissionsgrades

      ____________________________________________________
    • Hallo,
      als Einsteiger finde ich das sehr interessant. Und bin ebenfalls der Meinung, dass SW viel komplexer ist.. Daher wollte ich mit standardisierten Colorprozessen anfangen.
      Im Moment errichte ich meine Dunkelkammer.. Mir graust es vor der Filterung.. Coloranalyzer sind zwar 5 Stück vorhanden.. Aber die Bedienungsanleitung meines favorisierten Gerätes kann einen vollkommen die Freude am Hobby verderben.
      C41-Filmentwicklung lief bisher reibungsfrei..
      Minimale Trocknungsflecken noch (die haben sich erstbeim Scannen bemerkbar gemacht).. Ansonsten lief das viel besser als erwartet

      Gruss
      Paul
    • Paul Neuwirth schrieb:

      Hallo,
      als Einsteiger finde ich das sehr interessant. U
      . Mir graust es vor der Filterung.. Coloranalyzer sind zwar 5 Stück vorhanden.. Aber die Bedienungsanleitung meines favorisierten Gerätes kann einen vollkommen die Freude am Hobby verderben.

      Gruss
      Paul
      Hallo Paul,
      versuch´s mal mit meiner Filteranleitung, die ich mal auf mehrfachen Wunsch verfaßt habe.Ich brauche praktisch nie mehr als 4 -5 probestreifen, dann steht die korrekte Filterung+Belichtung. OHNE Coloranalyser !!. In dieser Form steht sie in keinem Lehrbuch. Da man nur mit 2 Filtern arbeitet und jedes Filterrad 150 Positionen hat ergeben sich 22500 Kombinationen von denen nur eine die richtige ist. Schon klar, daß sich da keiner rantraut. Da ich früher nebenberuflich ein Portraitstudio betrieben habe konnte ich mich nicht mit stundenlangem Probieren abgeben, und hab die besagte Methode gefunden.

      Die Datei (pdf) ist für dieses Forum zu groß zum Anhängen, ich kann sie dir aber an eine e-mail anhängen falls du interessiert sein solltest.

      L.G.
      Horst
      ____________________________________________________
      Die logarithmische Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transmissionsgrades

      ____________________________________________________
    • Hallo Horst,
      ich möchte gerne auf deine "Hilferuf" antworten! Dabei kann ich gar nicht viel technisches beitragen, da ich meine letzten Farbvergößerungen vor etwas 10 Jahren angefertigt habe. Ich fotografiere zu 99% Menschen und das in 99% der Fälle in schwarz-weiß. Auf diesem Gebiet fühle ich mich mittlerweile einigermaßen sicher. Bei Farbe war/ist das ganz etwas anderes. Als ich mit der Fotografie begann, wollte ich natürlich alles machen. Schwarz-weiß und Farbe, in Positiv- und Negativ. Ein wohl etwas zu großes Unterfangen für einen Autodidakten. Bei den Farbvarianten benutzte ich den Agfa Portait-Film für Negative,den Astia für Dias, den Kodak EPP zum crossen, das Ilfochrom als Papier. Aber nach einiger Zeit, jedes Mal wenn ich irgendwie ein paar kleine Schritte unternahm, verschwand auf wundersame Weise ein Teil nach dem Anderen. Als das Ilfochrom dann nicht mehr auf dem Markt war und es hieß, Kodak wolle seine Papiere nur noch als Rollenware verkaufen, war bei mir endgültig Schluss. Manchmal hätte ich schon wieder Lust auf Farbe, aber wer weiß wann dann kommt? Tetenal stellt seinen C-41 Prozess ein und ich bin Schuld?! Hinzu kommt, dass heutzutage es sich kein Model mehr trauen würde, keine Photoshop gepimpte Bilder zu veröffentlichen. Bei analogem schwarz-weiß gelte ich in Foren wie der Modelkartei als Exot und die Models finden das auch recht spannend. Aber in Farbe? No way! Der Aufwand wäre auch für mich viel zu groß! Wie gesagt, Lust hätte ich schon, ich müsste nur meine Motive anders wählen.
      ciao, Maik
    • Hallo Horst,

      warum willst du denn übers Farbvergrößern sprechen? Mach doch einfach und gut! Und warum hälst du dich für den letzten Farblaborierer? Es gibt viele, mich inbegriffen. Oder möchtest du wissen wie man ohne eine Graukarte zu fotografieren zu ausgefilterten Bildern kommt? Ist dir das Farbvergrößern zu einfach? Schreib doch wenigstens mal über was genau du reden möchtest. Oder hast du das Gefühl das niemand deine Verdienste um die Farbfotografie anerkennt?

      Gruß

      Stefan
    • Nee, also der letzte Colorverarbeiter bist Du sicher nicht, Horst. ^^

      Es gibt schon noch einige. Nur schreiben die eben nichts, solange sie keine besonderen Probleme haben. Ist ja hier auch schon öfter vorgekommen.
      Wie ich mitbekommen habe, gibt es ja sogar immer mal welche, die damit anfangen. Das ist doch toll!

      Ich selbst mache immer noch den RA-4 Prozess, wenn auch meistens nicht mehr direkt vom Negativ.
      Es ist der Zeitfaktor und das Fehlen gewünschter Beinflussungsmöglichkeiten, was mich die letzten Jahre vom Farbnegativ-Vergrößern abgehalten hat.
      Statt dessen gehe ich den Weg über das Scannen des Negativs, eventuelle Bearbeitung digital und Ausbelichtung auf RA-4 in der Duka mittels meinem Belichter.
      "Echte" Farbvergrößerungen haben schon noch einen gewissen Reiz, aber mir fehlt es einfach an der Zeit und auch an der Motivation, ewig in der Duka zu stehen, nur um einen "Abzug" des Negativs herzustellen. Und Abzug bedeutet eben nicht mehr und nicht weniger als die Kombination Film/Papier hergibt.
      Wenn mir aber das Rot nicht leuchtend genug ist oder der Himmel nicht blau genug, dann habe ich rein analog keine Chance, etwas daran zu ändern. Für mich wird das Bild aber erst auf dem Weg aufs Papier zum Bild und bleibt nicht so wie es aus der Kamera kommt.
      So wie andere eben Schwarzweiss abwedeln, nachbelichten, am Kontrast spielen, tonen oder lithprinten. Alles Dinge, die analog in Farbe extrem schwer oder unmöglich sind.

      Mir persönlich liegt viel daran, dass auch in Zukunft Material für Farbbilder verfügbar bleibt. Tintenstrahldrucker kommen für mich derzeit nicht in Frage.
      Aber es ist kritisch: Die Technik des Printens von Fotos mit Tintenstrahl- oder Laserdruckertechnik im großen Stil hat derartige Fortschritte gemacht, da würde es mich nicht wundern, wenn es irgendwann heisst Fuji oder Kodak stellt die Produktion von RA-4 Papier ein.
      Und dann wars das sowieso. ;(

      Gruß

      Joachim
    • Toni Frank schrieb:

      Mir ist dein Post zu hoch. Worüber willst du denn konkret reden? Da dürfte deine Meta-Kommunikation vorerst mal wenig bis nichts bringen. Oder war das jetzt eine ironische Einlassung?

      Farbfreaks gibts doch hier jede Menge (ich gehöre nicht dazu)

      Gruss
      Toni
      Es war eine ironische Einlassung und die verwendet man gern kurz vorm entnervt aufgeben.
      Zu reden gäbs genug, sonst würden, die wenigen die es versucht haben, nicht aufgegeben haben. Ich versuche seit vielen Jahren immer mal wieder Gesprächspartner zu finden zu diesem und jenem Filter- Temperatur- Graukartenbelichtung-Beurteilungsbeleuchtung -Heizplatten-Nullkopie-Coloranalyser -Farbverschiebungwgneuem Maßstabs-problem usw.usw. Ist aber keiner da oder keiner bereit. Gut, unbedingt brauchen tu ich´s nicht, aber auch ein Colorlaborant möchte mal klönen. Wie ich aus den Antworten entnehme besteht aber kein Interesse.
      So what..

      greetinx
      Horst
      ____________________________________________________
      Die logarithmische Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transmissionsgrades

      ____________________________________________________
    • Friedrich Neumann schrieb:

      ich vermisse cibachrome
      Ich auch, und da vor allem die Translucentfilme. Aber die Technik ist von bedruckten Folien überholt worden

      CU
      Horst
      ____________________________________________________
      Die logarithmische Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transmissionsgrades

      ____________________________________________________
    • Joachim Mueller schrieb:

      Nee, also der letzte Colorverarbeiter bist Du sicher nicht, Horst. ^^




      Und dann wars das sowieso. ;(

      Gruß

      Joachim
      Naja, aber einer der Letzten bestimmt, die noch ohne Coloranalyser und Digitalisierung mit 3-5 Probestreifen. einen 40x50 Abzug aus einem jahrzehnte alten KB-Negativ locken.
      Wenn´s kein Analog-Papier mehr gibt, mach ich die Duka zu, auch mit SW. Es gibt noch anderes im leben...
      ____________________________________________________
      Die logarithmische Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transmissionsgrades

      ____________________________________________________
    • Volker_Wendt schrieb:

      Hallo Horst,

      ich experimentiere nebenbei ein wenig mit Farbvergrösserungen, kann also nicht wirklich viel zu dem Thema beitragen. Deine Zusammenstellung würde mich aber ebenfalls interessieren,

      beste Grüße

      Volker
      Ich brauch nur eine e-mail-adresse. Mit dem Formular hinter deinem Briefsymbol kann ich keinen Anhang anhängen
      LG
      Horst
      ____________________________________________________
      Die logarithmische Dichte eines Films
      ist der dekadische Logarithmus des
      reziproken Wertes des Transmissionsgrades

      ____________________________________________________