Tuning einer Bausatz Twinreflex

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tuning einer Bausatz Twinreflex

      Naaabend Miteinander,

      nachdem Bernd bei Themenfotografie Kompaktknipsen ein Bild seiner Pearl Twinreflex (auch als Sumikon/Franzis und veieln anderen Vornamen mit Familiennamen Twin Reflex bekannt) gezeigt hat wusste ich dass mit meoiner was nicht stimmen konnte.
      Mein Hauptproblem war dass ich einen Bausatz ohne Beschreibung hatte.
      Bernd hatte mir mal erklärt dass man die Mattscheibe anschleifen muss, hat nur nix gebracht.
      Also meine Teildemontiert und die Mattscheibe rausgeworfen, und in meinem Fundus nach alten Glasdiarahmen gesucht, und Fündig geworden.

      01.jpg

      02.jpg

      Ein Glas ausgebaut, und auf einem sehr feinen Schleifstein schön Matt geschliffen, und dann mit dem Sensenwetzstein seitlich etwas eingeschliffen, dass das Glas in den Halter passt.
      Das ist etwas langwierig, da man auch aufpassen muss dass das Glas nicht bricht. Und viel probieren, denn die Zwei Halteteile im Sucher sind nicht beweglich, man muss immer wieder probieren bis es passt und auch stramm sitzt.

      Dann war der Spiegel ein Problem denn trotzt der neuen Mattscheibe kaum vernünftig scharfstellen können, denn der Spiegel war sehr matt.
      Also Gedanken gemacht wo kriege ich einen vernünftigen Spiegel her?
      DieLlösung war einfacher als gedacht, und viel zu peinlich um ausführlich darauf einzugehen.
      nur ein kleiner Tipp Schutzfolie vom Spiegel abziehen bevor man die Kamera vollends zu schraubt.

      Nachdem ich inzwischen auch eine Anleitung habe wurden auch die Objektive nochmal zerlegt, und richtig zusammengebaut, wichtig die Linsen richtig herum einbauen.
      Dann 2 Stunden mit der Lupe die Markierungen gesucht, die helfen sollen die Objektive Synchron einzuschrauben.
      Ob ich es richtig gemacht habe weiß ich nicht, es ist nur erwähnt das es markierungen gibt, wo sie sind und wie sie aussehen war nirgends zu finden. ich vermute es sind die Senkrechten Erhebungen zwischen den Gewindegängen.

      Jetzt muss ich sie nur noch testen, ob es funktioniert weiß ich nicht, das einzige was ich weiß dass die Glassucherscheibe das Arbeiten leichter macht.


      Gruß Achim
    • Der Bausatz zeigt, wie wenig man eigentlich braucht um Fotos zu machen. Im Vergleich zur einer Lochkamera schon der pure Luxus mit Fokussierung und zwei unterschiedlichen Einbaublenden.

      Tipp zum Testen ob beide Linsen korrekt eingebaut sind: Rückteil öffen und auf der Filmebene ein Stück Transparentpapier mit Tesafilm einkleben (alternativ normales Druckerpapier und vorsichtig etwas Olivenöl aufbringen, wird auch teildurchsichtig).
      Bei gutem Licht auf kontrastreiche Objekte in verschiedenen Entfernungen fokussieren und vergleichen.
      Dann weiß man zumindest ob es in die richtige Richtung geht.

      Viele Grüße

      Peter
    • Kritisch könnte Lichteinfall werden.
      Ich habe die Stellen dann mit schwarzem Klebeband abgeklebt.
      Es kann aber auch an leicht schiefem Einbau der Objektiveinheit gelegen haben. Normalerweise ist es nicht nötig.

      Gibt es in der Zwischenzeit Ergebnisse?

      Eine sehr gut bebilderte englische Anleitung habe ich gefunden: otonanokagaku.net/english/manuals/pdf/vol25_twin_camera.pdf

      Die ist viel genauer als die mitgelieferte, die aber in Deutsch ist.

      PS: Zur Lage der Linse:
      Wenn die stärker gewölbte Linsenfläche zum Motiv zeigt, wird das Zentrum schärfer und der Rand unschärfer (bei fernen bzw. flachen Motiven)
      Wenn die schwächer gewölbte Fläche zum Motiv zeigt, wird das Bild gleichmäßiger.

      (Das kann man in sehr alten Büchern nachlesen.)

      Viele Grüße
      Bernd
    • Hallo Bernd,

      Weiß ich nicht, der Film der drin ist ist noch nicht voll,
      und derzeit ist absolut kein Fotowetter, und im letzten Jahr hatte ich mitvieln anderen Dingen zu tun leider keine guten.
      Hatte sie aber die letzten Tagen in der Hand und stellte Fest das ich nix damit Anfangen kann, wenn ich aus dem haus gehe ist es dunkel , wenn ich heimkomme ist es dunkel, an den Wochenenden wenn es schneit, schipple ich Schnee und wenn ich fertig bin regnet es.
      Meine Hoffnung ist das Frühjahr, rein gefühlsmäsig würde ich sagen es ist eine Kamera für das Frühjahr, zumindest finde ich dort Motive die ich mit so einer kamera umsetzen kann.

      Gruß Achim
    • Hallo zusammen,

      meine Kamera ist ebenfalls die "Pearl TLR".
      Ich schau mir diese englische Anleitung nochmal genau an. Danke an Bernd für den Link. Vielleicht funzt der Auslöser dann nach einem erneuten Umbau doch noch richtig rum. Beim Schnappen lassen des Auslöserhebels wird die Kamera ja jedesmal verrissen. Das wäre nicht so toll.
      Ich will dieser Tage mal als erstes einen S/W-Film damit belichten. Da kann ich die Ergebnisse dann gleich begutachten. :D

      @Achim: ich bring meine Farbfilme zu dm. Da berkomme ich günstige Erstabzüge und eine günstige Digitalisierung. Viele andere Stellen, außer vielleicht noch der eine oder andere Fotoladen mit Apothekenpreisen gibt es halt leider nicht mehr. <X

      LG, Mario.
      If nothings goes right - go left!
    • Bei mir war das ganz genauso. Beim Schnappenlassen löste sie aus, und ich verriss die Kamera. Aber ich habe es hinbekommen.
      Beachte, dass die Schrauben an manchen Stellen nicht zu fest sein dürfen. Manches funktioniert mit Reibung.
      Bei mir ging es dann richtig, aber ich brauchte einige Zeit, ehe ich die Kamera lichtdicht bekam.
      Ich hatte ebenfalls im Netz nach diesem Effekt gefragt und dachte erst, es muss so sein.
    • Nochmal hallo Bernd,

      und nochmal danke für den Link.

      Ich hab die ganze Mini-TLR ein weiteres Mal komplett zerlegt. Dabei habe ich die mittlere Haltenase der rechten Seitenwand eingebüßt, hoffe aber, daß der Korpus trotzdem lichtdicht ist. Sonst kommt ein schwarzes Tape drauf. :evil:
      Was aber viel wichtiger ist: Den Verschluß habe ich auch nochmal zerlegt und wieder zusammengesetzt. Und mit Hilfe der Bilder in der englischen Anleitung (der Text ist viel magerer als im deutschen Handbuch) habe ich dann auch endlich die wirkliche Funktionsweise verstanden und wo man da was einstellen muß. Jetzt "knipst" es an meiner TLR auch schon, wenn ich den Verschlußhebel runter drücke und nicht erst beim Schnappen lassen. :D
      Einem Praxistest steht nun eigentlich nix mehr im Weg.
      Ergebnisse folgen in Kürze.

      LG, Mario.
      If nothings goes right - go left!
    • In Anbetracht der Tatsache, daß es sich um das einfachste handelt, was man auf dem Kameramarkt bekommen kann, sind die damit gemachten Bilder richtig gut geworden.
      Wenn ich die Farben einiger Aufnahmen anschaue, tippe ich auf Kodak Gold. :)

      Interessant ist auch die Möglichkeit, Geisterbilder mittels Doppelbelichtung zu machen, wie du es ein paar Mal versucht hast.

      Insgesamt eine feine erste Ausbeute.
      Glückwunsch!
      If nothings goes right - go left!
    • Danke für den Glückwunsch.

      Wenn Lichteinfall da ist und orange aussieht, kommt das Licht übrigens von hinten durch den Film.

      Ja, zu einem größeren Teil ist es Kodak Gold, aber auch Agfa ISO 200, ich habe verschiedene Filmsorten probiert. Ich habe aiuch noch Fuji.

      Ach ja: zum Justieren: Ein Anhaltspunkt: Wenn Du beide Objektive vollständig einschraubst, ist das eine erste Näherung, dass alles stimmt.
      Wenn eines der Objektive eingeschraubt ist, das andere aber nicht vollständig, stimmt die Justierung nicht. Beide müssen am Anfang gleichzeitig eingreifen.

      Dann kannst Du immer noch Feinjustierung machen. Bei mir hat es aber ausgereicht.

      Unterschiede könnten sich zum Beispiel durch die Lage der Mattscheibe ergeben, aber das wird minimal sein.
    • Da hab ich ne ganze Weile rumgespielt, bis das hingehauen hat. Jetzt laufen aber beide Objektive gleichzeitig bis zum Anschlag in ihr Gewinde rein. Ich hab mir das schon so gedacht,trotzdem danke für den Tip.
      Die Mattscheibe hat sich wunderschön in die vorgesehene Halterung einklipsen lassen, ohne daß dabei was verzogen wurde. Da auch die Einzelteile der Kamera überraschend gut ausgearbeitet waren, sollte das eigentlich passen. Lediglich an ein paar runden Teilen habe ich mit 1000er Schleifpapier ein paar winzige Spritznasen entfernen müssen.

      Gespannt bin ich, ob die Kamera lichtdicht ist.
      :)
      LG und gute Nacht.
      Mario.
      If nothings goes right - go left!