Colorperfect - lohnt sich das?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Colorperfect - lohnt sich das?

      Ich bin am Überlegen, ob ich mir Colorperfect/Colorneg für die Konvertierung von Negativscans zulegen sollte. Wie sind eure Erfahrungen damit? Lohnt sich das? Und wenn ja, warum?

      Bisher nutze ich ja überwiegend Vuescan und je nach Motiv und Filmtyp sind die Ergebnisse oft gut bis sehr gut. Bei manchen Bildern werden die Farben aber recht problematisch und ich muss viel daran drehen.

      Soweit ich es verstanden hab, mus sich als Ausgangsbasis 48-Bit-Raw-Scans erstellen, die nur Vuescan in der Pro-Version ausgibt, richtig? Geht es auch mit Silverfast bzw. anders? Ich habe eine ältere Silverfast Ai, die zum Scanner gehört (Version 6.xx).
    • Wenn ich die Beschreibungen richtig deute, hat man mit Colorperfect nicht weniger Handarbeit als mit den bereits in Vuescan oder Photoshop vorhandenen Möglichkeiten.
      Eine Art bessere "Automatik" scheint das Programm auch nicht zu liefern.

      Vielleicht kommt man auch zum Ziel, wenn man bei jedem ersten Bild einer Serie (gleichbleibende Beleuchtung) eine Farbtafel oder Graukarte mit aufnimmt, und Vuescan damit auf feste Werte einstellt. Probiert habe ich es selbst aber noch nicht.
    • Ich hab mit Colorperfect Experimentiert aber mach zu wenig in Farbe das sich der kauf für mich auszahlt und bin mit Linocolor vollkommen zufrieden. Warum lädst du dir das Programm nicht runter. Man kann es uneingeschränkt nutzen nur beim Abspeichern der Bilder ist über das ganze Bild ein Logo. Das 23 min Video beschreibt die Algorithmen die es verwendet besser als ich es beschreiben kann.

      colorperfect.de/colorperfect.html
    • Meine Erfahrungen mit Colorperfect sind gut und ich finde , dass sich die Investition lohnt .Ich habe für meine CN-Filme eigene Kalibrierungen auf Grundlage einer Jobo- Farbkarte erstellt und komme damit gut klar . Vorherige Erfahrungen mit verschiedenen Scanner-SW's (incl. Vuescan) waren nicht so erfolgreich .

      Ich erstelle meine Raw's mit Nikon-Scan 4 . Laut der Colorperfect - Homepage ist Silverfast 6.xx auch in der Lage , Raw-Scans zu liefern . Für Vuescan ist die Professional-Version wohl erforderlich .

      Übrigens verwende ich Colorperfect auch für die Konvertierung von SW-Negativen .
    • Jo, das mit Silverfast hab ich heute ausprobiert. Wenn man weiß, was man einstellen muss, erzeugt es passende Dateien. Ich habe das dann mit der Testversion von Colorperfect verarbeitet. Es sieht im Grunde so aus, wie die Vuescan-Version. Zumindest in diesem Fall. Muss das noch mal mit schwierigen Bildern versuchen. Ansonsten muss ich wohl doch auf Vuescan Pro umsteigen, weil Silverfast partout nur das erste Bild im Filmstreifenhalter scannen will.
    • Ich verwende VueScan mit ColorPerfect. Ich bearbeite alle Scans mit dem Pulgin. Also Dia SW sowie Farbe und Negativfilm. Wie ich finde funktioniert es sehr gut. Aber ich würde mir auch erst mal die Testversion runter laden und probieren. Was vielleicht noch wichtig ist ich arbeite ausschließlich mir linearen Scans. Also die Umwandlung des Negativs erfolgt erst in ColorPerfect.
      Diaaaaaaaaaaaaaaaaa!
    • Ich hab ein bisschen damit herum gespielt und finde auch, dass das Programm recht gut funktioniert, wenn man das Konzept verstanden hat und die Werkzeuge richtig nutzt. Aber, ich sehe da jetzt keine so große Zeit- oder Arbeitsersparnis wie ich mir das vielleicht vorgestellt habe. Ist alles auf anderm Wege erreichbar. Ich glaube für mich lohnt es sich nicht, da ich ja im Grunde überwiegend Schwarzweiß mache.
    • Ich nutze Colorneg / Colorperfect gemeinsam mit Vuescan (Scanner: Reflecta 10M). Für mich ist es viel besser als nur mit Vuescan. Inzwischen komme ich auch gut klar, dass die Bearbeitung nicht so lange dauert. Am Besten nimmt man nur wenige Filme und stellt sich darauf ein. Ich scanne als RAW mit Vuescan (5.000 dpi). Dann invertiere ich das Negative mit Colorneg.

      Es folgt mit ColorPos die Farbbearbeitung. Weißabgleich, Helligkeit und Gamma.

      Anschließend mit PS: Skalieren auf 2500 dpi, leichtes Entrauschen, ggf. Kontrast, und unscharf maskieren. Ich versuche immer so wenig wie möglich mit PS nachzuarbeiten. Speichern als JPEG.

      Für Tipps oder Verbesserungsvorschläge wäre ich sehr dankbar.
    • Mir geht's nicht unbedingt nur um eine Vereinfachung, obwohl das natürlich klasse wäre (bessere Ergebnisse mit weniger Aufwand). Ich wollte ein Gefühl dafür kriegen, unter welchen Voraussetzungen Colorneg was hinsichtlich Qualität der Konvertierung bringt. Das zeichnet sich jetzt hier schon ab. Es war noch keiner dabei, der meinte: Super Software, braucht man unbedingt. Manchmal kommt es ja vor, dass man ewig an einem Bild/Film schraubt und die Farben immer noch Probleme machen. Wenn es aber wirklich so ist, dass Colorneg da auch Schwierigkeiten hat, spare ich mir das.
    • So ist es nicht wenn du Rohscanns machst hat Colorperfect die Nase vorne. Die Filter wirken sich anders aus als bei andern Programen. Wer auf Papier ausbelichtet wird merkt dass sich die Filterung mehr an den analogen Prozess orientiert. Das beeinflussen der Lichter und Schatten getrennt ist und sich nicht auf das ganze Bild auswirkt. Der Verarbeitung Prozess ist nicht vereinfacht sondern vielleicht sogar aufwendiger aber viel besser zu steuern wie in andern Programen. Man muss wiesen was man tut und die Bedienung der Regler sind mit der Duka Arbeit vergleichbar. Schneller kommst du nicht zu einen guten Ergebnis aber leichter.
      LG
      Adi
    • Mehrmals die Testversion probiert und wieder verworfen. Ist vielleicht für Leute, die homäopathischen Mengen fotografieren und Lust haben, sich richtig reinzufrickeln in Ordnung, aber für mich als Lösung, um mal eben die 10 Filme vom Urlaub rasch aufzuarbeiten, unbrauchbar. Einfach die Testversion mal ausprobieren, ob es was für dich ist.