Colorperfect - lohnt sich das?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo , ich finde Color Perfect lohnt sich absolut ! Silverfast arbeitet beim Ektar100 Mittelformat fehlerhaft und ist für diesen Film nicht zu gebrauchem . Bei Silverfast hat man das bestätigt. und gleichzeitig gesagt , wenn ich er einzige sei, der das reklamiert , würden sie den Aufwand nicht treiben, ein neues Profil zu erstellen.
      Grüße Martin
    • Ich bin komplett hin und her gerissen. Den Ansatz von Color Perfect finde ich wirklich genial, jedoch gibt es ein paar Dinge, die mich massiv stören und so wollte noch keine wirkliche Freude mit diesem Programm aufkommen.

      Zum einen wäre da die zum Teil extreme Körnigkeitsverstärkung. Die Bilder werden schon von Grund auf etwas körniger als mit Silverfast / Epsonscan / Vuescan umgewandelte Bilder. Das alleine würde mich noch nicht so stören, aber die Körnigkeit in den höheren Mitten und in den Lichterpartien ist grauenhaft. Jetzt mag man von Scannerrauschen usw. sprechen, aber wieso sind diese Bereiche bei den Bildern, die mit den anderen Programmen invertiert wurden aalglatt? Da stimmt doch irgendetwas nicht! Liegt der Fehler vielleicht schon beim Anfertigen der Rawscans selbst? Scannt man „normal“ wird doch auch immer für jedes Bild die optimale Scanbelichtung ermittelt oder? Passiert das beim Rawscan vielleicht nicht, belichtet damit eventuell unter und bekommt deshalb so ein ausgeprägtes rauchiges Korn?

      Die zweite sehr nervige Sache ist das seltsame Absaufen der Schatten und Ausfressen der Lichter. Die Schatten werden einfach brutalst abgeschnitten. Richtige schwarze Löcher werden das. Kann man sich damit noch behelfen indem man den S-Punkt verschiebt, die Tonwerte damit ins Bild bekommt und anschließend das flaue Bild mit der Tonwertkorrektur oder den Gradationskurven in PS wieder ansehnlich hinbiegt (und seltsamerweise werden die Schatten dann nie zu solchen schwarzen Löchern, selbst wenn man einiges der Tiefen beschneidet), ist man bei den Lichtern komplett auf verlorenem Posten. Die so beworbene Kompression der Lichter ist ja ein Witz. Wenn bisschen etwas ausreißt gehts noch halbwegs, aber wenn ganze Flächen ausreißen, kommen zwar scheinbar mehr Tonwerte hinein, eigentlich sind es jedoch nur verrauschte Flächen ohne irgendwelche Informationen. Die Bildinformationen sind aber eigentlich alle vorhanden! Macht man nämlich das Bild mit dem Weißregler (oder ist es der Schwarzregler? Hab’s gerade nicht vor mir) komplett flau, kommen alle Lichterdetails zum Vorschein. So ein komplett „nebeliges“ Bild ist jedoch dann in der nachträglichen Bildbearbeitung, wenn überhaupt, dann nur mehr sehr schwer zu retten. Mach ich da vielleicht irgendetwas komplett falsch? Habt ihr das im Griff?
    • Hm. Diese Probleme, die ihr da beschreibt, kann ich zwar nachvollziehen, aber was machen die Scanner an den Minilabs und bei den Dienstleistern wie CEWE anders, dass die solche Probleme nicht haben?

      Da gibt es andere Probleme, ich weiß, darum bin ich auch wieder zu analog zurückgekehrt, aber sooo krass sind die nicht.

      Grüße
      Rolf