Fixierer milchig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bei den Preisen für Fixierer lohnt sich weder der Aufwand noch der Gebrauch von dem überlagertem Zeugs. Ähnlich wie bei Netzmitteln, da nehmen manche aus Sparsamkeitsgründen Spüli. Die Filme mögen die Tenside weniger, aber kostet halt fast nix.
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      (Schaff ein getreues Ebenbild bevor die Materie verblaßt!)
    • Hallo,

      meist sind es Sachen, die man aus der Not heraus macht. Man hat ein langes freies Wochenende, man hat endlich Zeit in die Duka zu gehen und- dann -oh S*******- der Fixierer ist milchig oder ich finde mein Netzmittel nicht oder ...
      Bis eine Bestellung da ist, ist das Wochenende vorbei. Außerdem ist es reichlich unwirtschaftlich nur ein Fläschchen Netzmittel oder Fixierer einzeln zu bestellen, weil man gerade sonst nichts braucht um den Bestellwert für günstigen Versand zu erreichen.

      Da ist es gut, wenn man weiß, mit welchen suboptimalen Materialien man arbeiten kann, und wie man sich behelfen kann.

      Hans-Dieter Hunger schrieb:

      Ähnlich wie bei Netzmitteln, da nehmen manche aus Sparsamkeitsgründen Spüli. Die Filme mögen die Tenside weniger, aber kostet halt fast nix.


      Beim Netzmittel geht es darum die Oberflächenspannung aufzuheben. Bei Spuli macht man kein Spülwasser für dreckige Kochtöpfe, sondern es reicht das kleinst mögliche Tröpfchen, was man aus der Flasche bekommt oder man macht etwas Spüli an den Finger und berührt damit die Wasseroberfläche. Viele schädliche Substanzen kommen so nicht an den Film. Tenside sind übrigens nichts geheimnisvolles oder gar für Filme schädliches. Es ist schlicht der fachsprachliche Name für Substanzen, die als Netzmittel arbeiten. Die Foto-Netzmittel bestehen genauso wie Spuli aus Tensiden. Man muss darauf aufpassen, dass man ein klassisches Handspülmittel erwischt. Manche ganz moderne, eher hochpreisige enthalten Enzyme, die am Film nichts zu suchen haben. Das sollte aber auf der Packung angegeben sein. Bei lang Einwirkzeit lösen die Enzyme Stärke und Eiweiß.
      Mir widerstrebt es, nutzbares Material einfach so zu entsorgen. So brauche ich den alten Fixierer für Papier auf und bin da etwas großzügiger, was den Neuansatz anbegeht.
    • Letztes Jahr im September habe ich fünf Liter Entwickler, Stoppbad und Fixierer angesetzt, und die standen den ganzen Winter über in der Duka, die nicht geheizt ist, wenn ich nicht drin bin. Teilweise ging die Temperatur auf 3 Grad zurück. Ausgeflockt ist aber nichts bis jetzt. Ich habe die ganze Zeit über immer mal wieder Papier darin entwickelt, alles funktioniert immer noch korrekt.

      Vor kurzem habe ich zwei Versuchsfilme mit dem Fixierer fixiert, mit etwas schlechtem Gewissen, aber es hat einwandfrei funktioniert. (Der oben beschriebene Fall: es war gerade nix anderes zur Hand, und es sollte auch nur zur Kontrolle einer Kamera sein.) Keine Flecken, kein Problem mit den Kontrasten.

      Nach dem Urlaub setze ich aber neuen an, meine Urlaubsfilme ziehe ich da nicht durch :)

      Grüße
      Rolf