Ein oder zwei 120er in der Dose

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein oder zwei 120er in der Dose

      Hallo Gemeinde,

      für Portraits möchte ich gerne den glatten Look der Tmäxe nutzen und habe mich ans Einmessen mit Xtol gemacht- kann man nix falsch machen.
      Dachte ich. Schlau wie ich nun mal bin ;) , hab ich nämlich eine Verdünnung gewählt, die es erlaubt, einen oder zwei 120er in einem halben Liter Entwickler zu verarbeiten.
      Kodak gibt 100ml Stammlösung als Minimalmenge pro Film an, also gab ich 1+1,5 gemischt, 200ml Xtol und 300ml Wasser.
      Für den ersten groben Versuch (die Kodak-Zeiten liegen nicht so weit auseinander) habe ich einen 100er und einen 400er auf eine Spule getan und fröhlich und erwartungsvoll nach interpolierten Parametern entwickelt.
      22° C, 11,5´, alle 30" 2x kräftig kippen
      Der 400 kam auf ca. N-1 bei ISO400 und der 100er war praktisch blank. WTF??
      Der nächste 400er durfte gestern alleine baden und kam dann auf N+1 (!) bei ISO500. Die Körnigkeit ist allerdings beeindruckend, meine Herren! Sowas hab ich bei echten 500 nicht erwartet.
      Der 100er ist heute dran.

      Fragen: kann ich also die Idee vergessen, wahlweise einen oder zwei Filme gleichzeitig zu verarbeiten? (sehr wahrscheinlich ja)
      Kann ich, wenn ich auf 1+2 und nur einen Film pro 500ml gehe, erwarten, daß sich der Look nicht wesentlich ändert? Wie gesagt, ich möchte es glatt und feinkörnig, Schärfe ist nicht so wichtig.
      Wenn ich mit der Temperatur etwas hochgehe und die Zeit verkürze, kann ich damit die Schärfe und die Körnigkeit begrenzen?

      Und, last but not least, mache ich mir vielleicht Gedanken um nichts, weil die Unterschiede eh nicht zu sehen sind?

      Sachdienliche Hinweise und Erfahrungswerte erwünscht!

      Frank
    • ................Der 400 kam auf ca. N-1 bei ISO400 und der 100er war praktisch blank. WTF??...............

      Moin,
      der 100er sollte bei richtiger Belichtung ein ähnliches ( N-1) Verhalten zeigen wie der 400er .
      Praktisch blank kann ich mir nicht vorstellen

      Ich entwickele ( mit X-Tol in 1:1 ) immer wieder mal 1 bezw. 2 Filme in identischer Dose , dabei habe ich für Rollfilme immer 400:400 .
      Grüße !
      Peter
      ----------------------------------------
      6x6 und 6x7
    • Willst du mich der Lüge zeihen, Schuft :* ?
      Nein, das war echt so, daher meine drastische Wortwahl "WTF".
      Anhand der Schwärzungsreste wäre der 100er auf irgendwo N oder so ähnlich bei ISO12 oder so ähnlich gekommen. Randnummern waren auch schwach im Vergleich zum 400er.

      Bin soeben dabei, den zweiten Versuch durch die RB zu fädeln. Werde berichten.

      Frank

      P.S. Habe eben gelernt :( , daß eines meiner Pro SD- Magazine Lichteinfall hat. Von oben und von rechts (gegenüber Scharnier). Kann man da noch was machen?
    • Hi Uwe, ich darf mich mal eben selbst zitieren: "Randnummern waren auch schwach im Vergleich zum 400er"
      Leider kann ich die Dichte der Randbelichtung nicht messen, aber sie ist noch deutlich lesbar.
      Der zweite Versuch hängt eben an der Leine und schaut erstmal subjektiv genauso aus wie man´s erwarten sollte. Zone I schwach aber sichtbar gedeckt und ab VIII praktisch undurchsichtig.
      Ich geh gleich mal mit dem Fön hin und messe.
      Vielleicht hat die Misere was mit dem magentafarbenen Lichthofschutz zu tun? beim 100er kommt nämlich viel mehr von dem Zeug aus der Dose.

      Frank
    • Hi Jürgen,
      na klar im kopierbaren Bereich. Das ist aber nicht mein Hauptanliegen, mir gehts mehr um den glatten Look.
      "Gottes Film", nämlich APX100 (Leverkusen) in Rodinal gefällt mir für den Zweck nicht wirklich- so schön Bäume und Landschaften und Makros kommen, für Haut wünsche ich mir genau das glattgebügelte Aussehen, das ich sonst vermeide.
      Aber was hättest du denn anzubieten? Im Prinzip habe ich nichts gegen anderes Material. Schieß los!

      Aber bitte, ich hatte oben ein paar Fragen gestellt, weiß da noch jemand was drüber?

      Frank
    • Hallo Frank,

      ich zeichne erstmal nur die Grundkoordinaten zum Thema "Kurvenschulter innerhalb des kopierbaren Bereichs" auf:
      Mit Neofin blau als Entwickler bekommt man das hin. Dazu passende Filme sind Ilford Delta 100 und Kodak Tmax 400.

      Erforderlich ist das weiche Licht eines Colorvergrößerers, der zudem keinen Kondensor unter der Mischbox haben sollte.

      Mit diesem Gerät testet man die Filme ohne Messgeräte ein, betrachtet also die Grauwerte direkt auf dem entwickelten Fotopapier. Das Augenmerk liegt auf der Wiedergabe von Zone I und Zone IX. Man schenkt sich also das Kurvenzeichnen und macht stattdessen bei bestem Wetter Aufnahmen im Freien, um sich zu vergewissern, dass die mittleren Zonen kraftvoll wiedergegeben werden.

      Viele Grüße
      Jürgen
    • Ola Jürgen,
      tausend Dank für deinen Input.
      Ich habe, weils so ein Sauwetter hat und ich krank bin, noch einen 100er Max verteste, nur Zone I, II, V, VIII und X, Rest Bilder. Die Kurve schaut jetzt annähernd ideal aus, ich komme auf ISO125.
      Leider ist mein Vergrößerer gestern gestorben, der Trafo anscheinend, so daß ich eben keine Bilder printen kann, aber die Negative schauen sehr gut aus von der Tonalität und Korn kann ich bei 25x (Emoskop) keins sehen.
      Wenn der Xtol ausgesoffen ist, will ich gerne auch den Neofin antesten- dauert aber noch.

      Wie hast du das mit dem Vergrößerer gemeint? (Hab nur einen Kaiser VCP7002, mit Kondensor)

      Grüßle,
      Frank
    • Gute Besserung, Frank!

      Schade, der kaputte Trafo bereitet dir nun eine Zwangspause. Das Eintesten auf das Fotopapier fällt vorerst weg. Du müsstest ja Negative vergrößern können, die Aufnahmen einer Graukarte bzw. eines Stufengraukeils zeigen.

      Zum Tmax 100:
      Seine vorgegebene Schwärzungskurve lässt sich kaum verändern. Vielleicht solltest du mit dem Testen des Tmax 100 aufhören und wieder die Entwicklungsdaten übernehmen, die für die bisher besten Nassabzüge vom Tmax 100 gesorgt hatten.

      Viele Grüße
      Jürgen
    • Tja, die Kurve ist aber jetzt anders, und die Erklärung dafür ist nicht neu: bei höheren Verdünnungen und längeren Zeiten erschöpft sich der Entwickler in den hohen Dichten früher.
      Ob das bei mir aus diesem Grund der Fall war, vermag ich nicht zu beurteilen.
      Und ich benutze Tmax zum ersten Mal (habe also keine eigenen Daten). Wie gesagt, ist die Kurve jetzt befriedigend und natürlich höre ich an diesem Punkt mit dem Testen auf, so einen Mordsspaß macht es dann wieder nicht...
      Hätte natürlich alles einen runderen Abschluß, wenn ich die paar Bilder von gestern hätte vergrößern können, aber ist ja nicht aller Tage Abend, wie unser Majestix schon in der Antike zu sagen pflegte. :P
      What shalls, war eh nix mit Haut dabei. Kommt Zeit, kommt Model.

      Grüßle,
      Frank