Negativentwickler gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Negativentwickler gesucht

      Hallo Forenten,


      wie der Titel schon verrät, bin ich auf der Suche nach einem neuen Entwickler. :)

      Derzeit entwickle ich alle Filme in Ilford ID11.
      Ich bin mit den erzielten Ergebnissen nicht unzufrieden, im Gegenteil,
      ich bin sogar überaus zufrieden, trotzdem halte ich nach etwas Neuem Ausschau.
      Zum einen möchte ich keinen Pulveransatz mehr verwenden, ein flüssiges Konzentrat fände ich besser,
      zum anderen dürfte die Chemie gerne frei von Hydrochinon und Ähnlichem sein.
      Letzteres ist mir nicht ganz so wichtig wie Ersteres, das Flüssigkonzentrat.

      Die Eigenschaften des ID11 gefallen mir ziemlich gut,
      scharfe Bilder, in der Entwicklung (auch Pull-/Push-) immer unproblematisch, schöne Kontraste und dergleichen.
      Einen Punkt, der mit besonders wichtig ist, möchte ich hervorheben: die Haltbarkeit.
      Es kann durchaus vorkommen, dass ich innerhalb einen halben Jahres überhaupt keinen Film entwickle,
      sodass die Haltbarkeit ein für mich bedeutender Aspekt ist.
      Mit ID11 (als Ansatz) hatte ich auch nach mehr als einem Jahr keine Probleme.

      Meine favorisierten Filme sind meist ISO 100 und 400, also keine Extrema.

      Könnt Ihr mir, vielleicht gar aus eigener Erfahrung, einen Tipp geben? :)
      Verwendet jemand den Moersch Eco? – liest sich gut.

      Rodinal möchte ich hier übrigens schon ausschließen, die lange Haltbarkeit wird stets angepriesen,
      in meinen Versuchen überzeugte mich selbige Chemie jedoch nicht – der Bildeindruck sagte mir nicht zu.
      Caffenol möchte ich ebenfalls ausnehmen.


      Eine schöne Woche wünsche ich! 8)
      An einem Bild sind immer zwei Leute beteiligt: der Fotograf und der Betrachter.
    • Julius Wagner schrieb:

      u


      Ich bin niemand der super viele Entwickler durchprobiert hat, aber ich denke Fomadon LQN könnte deine Bedürfnisse erfüllen. Klassisch, flüssig, günstig.
      Basiert auf Phenidon und Hydrochinon. Aber du willst ihn ja nicht trinken.

      Aber im Endeffekt rate ich gern, einfach bei ID11/D76 zu bleiben, die Entwickler sind universal, sehr lange haltbar, günstig und man kriegt zumindest einen von beiden meistens sogar vor Ort.
      Der Staub nervt halt...dafür ists wirklich ein guter, einfacher Entwickler.
    • HC-110 ist auch nicht zu unterschätzen. Ist haltbar und über die Verdünnung gut abstimmbar.
      Wenn Du eh umsteigst und etwas eintesten musst, würde ich aber auch einen Blick auf die modernen Entwickler wie Moersch-Eco oder den Wehner-Entwickler werfen. Die kenne ich allerdings noch nicht aus eigener Erfahrung.
    • Als ich anfing im Labor zu arbeiten , nahm ich Rodinal und HC 110. das war Mitte der Siebziger Jahre.
      Ich nutze diese Substanzen noch heute. Ich bleibe bei Entwicklern die ich kenne, andere sind vielleicht "besser"
      d76 gehört sicher auch dazu. Aber ich nahm damals die Empfehlung von Bob Lebeck ernst, bleibe bei den Bewährten wenn du zufrieden bist. Konzentriere dich auf das Bild! ( er nahm ,so meine ich, D 76).
      Es sind immer interessante Gespräche über die Filmentwicklung. Oberflächen-, Feinkörnig oder Ausgleichsentwickler.
      Hans Bortsch schrieb ganze Kolummnen in diversen Zeitschriften. Zuletzt in der Schwarz Weiss Nr. 6 1995.
      Ein Filmfabrikat, ein bewährtes Rezept und Standart beruhigt meine Seele und schafft Freiheit .
      Gruß
      Thomas
    • Es wurde hier schon merhfach genannt, dass es ein bisschen auf die Filme ankommt und es auch zahlreiche neue Typen von Entwicklern gibt. Aber meine Erfahrung hält sich hier in Grenzen. Zu Pulverentwicklern könnte ich dir mehr sagen.
      Klar, Flüssigkonzentrate sind schon praktisch für sporadisches Entwickeln, aber die meisten angesetzten Stammlösungen von Pulver-Entwicklern halten sich ja auch 6 bis 12 Monate oder sogar länger.
      Ich bin jetzt wieder bei D-76 gelandet und werde auch die Packung XTOL demnächst mal aufmachen.

      Wenn du aber Foma-Filme nutzt, versuche den LQN, der bringt die ganz gut auf Nennempfindlichkeit, was bei den Filmen ja etwas optimistisch angegeben ist.
    • Wolfgang Jünemann schrieb:

      Wunderentwickler gibt es nicht, auch wenn das Marketing das behauptet.

      Musste ich bisher auch so feststellen!! So spontan fallen mir als Flüssigentwickler die beiden Gegensätze Rodinal vs. DD-X ein. Rodinal für niedrigempfindliches Mateial (z.B. Pan F) den DD-X für die empfindlicheren Filme aus der 400`er Klasse. Standardmaterial geht mit Beiden. Der Ilford ist dann aber in der Schärfe etwas im Hintertreffen, der Agfa jedoch in der Körnigkeit.
      Als guten Kompromiss, wenn es denn unbedingt flüssig sein soll, würde ich den Tetenal Ultrafin Plus (nicht liquid) empfehlen. Lange Haltbarkeit mit den Eigenschaften eines z.B. X-tol. Die Ergiebigkeit ist auch sehr gut.

      Gruß Oliver
      Es gibt wichtigeres im Leben, als beständig seine Geschwindigkeit zu erhöhen.
    • Ich benutze gerne Ilfosol. Das war mein erster Entwickler überhaupt. Damit hatte ich auf Anhieb sehr schöne Ergebnisse. Irgendwie kam mir das zu einfach vor und deshalb probierte ich noch eine Reihe anderer Entwickler.
      Jetzt bin ich wieder bei Ilfosol.

      Ilfosol ist total problemlos in der Handhabung. Flüssig, Single Shot, preiswert. Sehr guter Kompromiss zwischen Korn, Schärfe und hohe Empfindlichkeitsausnutzung.
      Ich kann absolut nix schlechtes über das Zeug berichten. Vielleicht weil es alles gut kann und nix sehr gut, ist es so unpopulär. Völlig zu Unrecht, finde ich.

      Ich habe das Konzentrat gut ein Jahr in Gebrauch gehabt. Der Sudden Death, der Effekt, daß das Zeug von einem Tag auf den anderen total abnippelt, soll beim neuen Ilfosol nicht mehr vorkommen.
      Ich weiß jetzt nur nicht ob Ilfosol S oder Ilfosol 3 die aktuelle Version ist.

      Grüße

      Micha
    • Michael Hoff schrieb:

      Ich habe das Konzentrat gut ein Jahr in Gebrauch gehabt. Der Sudden Death, der Effekt, daß das Zeug von einem Tag auf den anderen total abnippelt, soll beim neuen Ilfosol nicht mehr vorkommen.
      Ich weiß jetzt nur nicht ob Ilfosol S oder Ilfosol 3 die aktuelle Version ist


      Ilfosol 3 heißt er. Ein prima Entwickler für TMAX 100 und FP4+. Auch der APX100NEW kommt sehr gut.
      Ich habe den Entwickler nur dann benutzt, wenn ich wusste, dass ich ihn zügig verbrauche.

      Ganz so lange wie XTOL oder TMAX Entwickler hält er sich nicht. Nach drei Monaten sah er schon sehr gelb aus.

      Gruß Ralle
    • Das Zeug ist ja auch nicht so teuer, daß es ein Drama ist, wenn man es nicht bis zum letzten Tropfen aufbrauchen kann. Ich bestelle immer zwei Flaschen. Wenn der Rest in der ersten Flasche abnippelt, habe ich eine frische in Reserve. Das ich blöd da stehe und keinen Entwickler zur Verfügung habe kann so nicht passieren.

      Ich benutze immer Schutzgas (Campingkochergas aus der 400 ml Sprühdose), damit hält Chemie grundsätzlich besser. Das letzte Ilfosol hat sich mit der Zeit von Gelborange nach dunkel orange verfärbt. Funktionierte aber noch, ohne das ich Unterschiede im Ergebniss erkennen konnte.
      Beim alten Ilfosol ist es mir passiert, daß es plötzlich überhaupt nicht mehr funktionierte.

      Im nachhinein finde ich das garnicht so schlecht. Wenn man sowieso immer einen Filmschnipsel zum Testen in den Ansatz wirft und sich dieser überhaupt nicht mehr schwärzt, weiß man woran man ist.

      Soviel ich weiß, ist Ilfosol ein Vitamin C Entwickler und genau das der kritische Bestandteil. Mit paar Tabletten Vitamin c sollte man das Zeug also regenerien können.

      Grüße

      Micha
    • Michael Hoff schrieb:

      Im nachhinein finde ich das garnicht so schlecht. Wenn man sowieso immer einen Filmschnipsel zum Testen in den Ansatz wirft und sich dieser überhaupt nicht mehr schwärzt, weiß man woran man ist.


      Wobei das leider nicht immer Aussagekräftig ist. Bei XTOL wird zum Beispiel regelmäßig davon berichtet, dass einzelne Filmschnipsel noch entwickelt werden, die Enwicklung eines Films in der Dose aber trotzdem nicht mehr funktioniert. Liegt an den unterschiedlichen Megenverhältnissen zwischeni Test und der realen Entwicklungssituation. Bei Metol-Hydrochinon-Entwicklern bspw. ist das aber kein Thema, da ist das Regenerationssystem ausreichend stabil.