Artikel: Beledern mit Schneideplotter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Artikel: Beledern mit Schneideplotter

      Hallo Kamerafreunde,

      seit einigen Monaten schon versuche ich meine Vorgehensweise zum neu Beledern meiner Minoltas zu perfektionieren. Aber trotz aller Bemühungen mit dem Anfertigen von Schablonen und Schneiden mit dem Skalpell wollte das Ergebnis einfach nicht wirklich perfekt werden. Das zähe Kunstleder verzieht sich unter der Krafteinwirkung des Skalpells und macht präzise Schnitte unmöglich. Dazu kam, dass die Schablonen aus Pappe mit der Zeit immer kleiner wurden und irgendwann zerfledderten.

      Mir war klar, dass etwas professionelleres her musste. Traumhaft wäre natürlich eine Lösung, bei der ich die Lederschnitte am Computer entwerfen und maschinell ausschneiden könnte. Zuerst suchte ich einen Dienstleister, dass es bezahlbare Maschinen für den Schreibtisch gab, fand ich erst eine Weile später heraus. Aber nun steht er hier, mein eigener Schneidplotter. ^^

      Das Gerät für das ich mich entschieden habe, ist der "Silhouette Portrait", eigentlich ein Spielzeug für Muttis aus der Scrapbooking-Szene. Aber für mich das einzig bezahlbare Modell.
      Zuerst waren meine Erwartungen bescheiden : Schneidet er das dicke Kunstleder? Wie lange hält das Messer? Ist die Software brauchbar?

      Die Software ist für CAD-Profis sicher nur Spielzeug. Da die Kamerabelederung fast nur aus geraden und Kreisausschnitten besteht, ist sie für meine Zwecke ausreichend. Immerhin kann das Programm DXF-Dateien importieren.

      [IMG:http://85.214.107.162/tools/extern/artikel_plotter_1.png]

      Das Gerät selber ist erfreulich kompakt und passt noch in meine 4qm Kamerawerkstatt die zugleich Fotolabor und Büro darstellt.

      [IMG:http://85.214.107.162/tools/extern/artikel_plotter_2.jpg]

      Aus den Erfahrungsberichten im Netz wusste ich bereits, dass man für jedes neue Material erst die richtige Kombination aus Schneidetiefe, Geschwindigkeit und Anpressdruck ausknobeln muss. Zuerst habe ich einige Testschnitte mit Papier gemacht, um zu sehen ob die digitalen Entwürfe passen. Nach einigen Korrekturen folgte dann der erste Versuch mit dem Kunstleder. Es ist knapp einen Millimeter dick, hat eine zähe Oberfläche und ein Gewebe auf der Unterseite - sicher nicht die leichteste Aufgabe...

      Nach wenigen Versuchen hat es tatsächlich geklappt, das Messer geht durch das Leder wie durch Butter.

      [IMG:http://85.214.107.162/tools/extern/artikel_plotter_3.jpg]

      Vom Ergebnis bin ich echt begeistert. Die Rundungen und die Spitzen sind perfekt. Die Ausschnitte für die Gurthalter waren vorher ein Rumgefranse und der Asschnitt für die LED nie wirklich rund.

      Die Möglichkeit Mühelos und präzise zu schneiden eröffnet natürlich auch ganz neue Möglichkeiten kreativ zu werden. So habe ich einfach mal einen Schriftzug in das Leder geschnitten.

      [IMG:http://85.214.107.162/tools/extern/artikel_plotter_4.jpg]

      Den Schriftzug, werde ich vor dem Beledern mit einer farbigen Folie hinterlegen und dann die fehlenden Teile in A und O wieder aufkleben. Davon werde ich sicher später berichten.

      [IMG:http://85.214.107.162/tools/extern/artikel_plotter_5.jpg]

      Ich werde künftig noch mit anderen Materialien experimentieren, über Anregungen bezüglich Material oder Motive zur Verzierung eurerseits würde ich mich sehr freuen. :)

      Habe jetzt übrigens zwei technisch und optisch überholte Minolta XG2 abzugeben, einmal die hier im gezeigten mintgrün und eine in Weinrot wie das Stück Leder im obigen Foto...
    • Danke für den umfangreichen Bericht!
      Das liest sich ja alles recht erfreulich. Lohnt aber sicher nur dann, wenn jemand, wie du, sehr häufig neu beledert oder wenn sich mehrere Leutchen zusammenfinden, die sich das Ding teilen.

      Mit dem Verziehen des Materials unter dem Skalpell sprichst du auch das Hauptproblem beim beschneiden des Materials an. Die geraden Seiten konnte ich z.B. bisher nur mit dem Rollenschneider, der eigentlich für den Beschnitt meiner Bilder gedacht war, vernünftig und exakt schneiden. Die Rundungen, mit Lochpfeifen ausgestanzt, waren dann aber immer noch der Schwachpunkt des Ganzen.
      Ist es ein Geheimnis, was du für das Gerät bezahlt hast?

      Nachtrag: Entschuldigung, habe den Plotter wie auch Preise und ein Filmchen grad gefunden!
      ernst-kluger.de


      Selbst der größte öffentlich verkündete Unfug begann häufig mit den Worten "Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ......."
    • Ralph, wir wissen nicht, was der freundliche Florian empfiehlt, :P

      aber ich kaufe (kaufte) mir auf Flohmärkten und Gebrauchtbörsen lederne Damenhandtaschen und Brieftaschen, die man sehr billig bekommt. Und das Leder ist wirklich ausgesprochen gut geeignet. Die Taschen fühlen sich immer nur so dick an, weil da Vlies- und Pappverstärkungen drin sind.

      Ich habe zuletzt eine Damen-Handtasche erstanden für 3,00 €, die so ein feines und tolles Leder erbracht hat, wie man es sich nicht besser wünschen kann. Die damit bekleidete FED4 ist so griffig und angenehm in der Hand liegend, wie sie es mit dem originalen Bezug nicht gewesen ist.

      Habe mittlerweile wohl um die 20 Kameras neu beledert und auch die neuen Eigentümer fanden das einfach nur gut.
      Insoweit mein Tipp: Versuche es doch mal. Kostet ja so gut wie nichts. Hauptfehlerquote ergab sich nur durch das Schneiden. Und wenn du so ein Teufelszeugs neben dir stehen hast ........ Herz, was willst du mehr?
      ernst-kluger.de


      Selbst der größte öffentlich verkündete Unfug begann häufig mit den Worten "Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ......."
    • Also, das Leder kaufe ich für 2,70€ pro 140x50cm als Meterware bei Ebay und dass der Plotter für weniger als 150€ über die Theke geht ist auch kein Geheimnis.
      Um sein wertvolles Schätzchen neu zu beledern ist das sicher keine allzu hohe Investition.

      Woran ich im Traum nicht gedacht hätte, ist das Leder von Damenhandtaschen zu verwenden. Das einzige was mich nämlich noch stört, ist das weiße Gewebe, dass wegen der Dicke an manchen Kanten sichtbar ist. Bisher behelfe ich mir damit, die Kanten mit einem Feuerzeug vorsichtig abzufackeln, um überstehende Flusen zu entfernen und die Schnittkante etwas zu schwärzen.

      Aber im Netz findet man ja eigentlich alles zu kaufen, wenn man nur lange genug sucht. Für meine Zwecke bräuchte ich das verstärkende Gewebe nämlich gar nicht.

      Wer etwas Passendes findet, kann das ja mal hier posten...
    • Bonjour Florian,

      irgendwer - war es hier im Forum oder im GF-Forum? Schade - wir hätten ihn mit Namen genannt, war es Thomas Karl Fischer??? oder jemand aus dem GF-Forum? - hat uns mal gesteckt, das sich dünnes Buchmacherleder und / oder Handschuhleder gut eignen soll…

      Vielleicht hilft dir das auch weiter.

      Cooler Schneidplotter…

      Salut,

      vom Zappa und dem kleinen Tiger (…der sagt: vülleicht könnt ör süch ja och ma wat ausschnoiden lassen!)
      Markennamen??? - Egal, wenn wir nur damit photographieren können…

      Unsere Negativformate:

      6 x 9, 9 x 12, 13 x 18, 18 x 24, 24 x 30 cm
      4" x 5", 8" x 10", 16" x 16", 16" x 18", 24" x 26" - Inch